Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 15.07.2019 um 12:45 Uhr
Torjäger-Ehrung BZN 2018/2019: Matthias Gruner - die Fabelmarke steht bei 56!
Auch in dieser Saison ehrt fussballn.de zusammen mit unseren Partnern flyermeyer.de und bandendrucker.de die Torjäger der abgelaufenen Saison 2018/2019. In der Bezirksliga Nord stellte Matthias Gruner mit 56 Treffern vermutlich einen Rekord für die Ewigkeit auf. Das sorgte nicht nur für Aufsehen, sondern auch für Anfragen aus höheren Klassen, dennoch bleibt der 27-Jährige seiner SpVgg Hüttenbach weiterhin treu.    
Von Marco Galuska
Matthias Gruner wurde für seine Rekordmarke von 56 Treffern in der Bezirksliga Nord mit dem Torjäger-Shirt durch Matthias Drummer (bandendrucker.de) geehrt.
fussballn.de
Es wurde eine beliebte Frage im Laufe der vergangenen Bezirksliga-Saison, die sich an jedem Spieltag neu stellte: "Wie viele hat der Gruner wieder gemacht?" Mit 38 Toren wurde Matthias Gruner im Spieljahr 2017/18 bereits Torschützenkönig - eine Anzahl, die freilich auch in der abgelaufenen Saison wieder für das Torjäger-Shirt von bandendrucker.de gereicht hätte.

Doch in der Saison 2018/19 baute der Hüttenbacher Goalgetter die Marke auf sagenhafte 56 Treffer aus. "Ich glaube nicht, dass Ronaldo recht viel mehr in dieser Liga machen würde", sagte ein ungläubiger Martin Hermann, der als Zirndorfer Coach jahrelang Gruner als gegnerischen Spieler beobachten konnte und die Rekordzahl des Torjägers auch weiterhin staunend verfolgte.

Bescheidenheit trotz eingebauter Torgarantie


Gruner selbst übt sich weiter in Bescheidenheit. Markige Sprüche, ausschweifender Torjubel - das Hüttenbacher Eigengewächs, das seit dem vierten Lebensjahr für die SpVgg am Ball ist, kann auch ohne jene oftmals aus dem Profibereich peinlich kopierten Auswüchse glänzen. "Also mit den 38 Toren im Vorjahr war ich schon sehr zufrieden, da bin ich zum ersten Mal Torschützenkönig geworden, dass es dann so viele wurden, damit konnte man nicht rechnen. Ich würde jetzt auch vermuten, dass es nie wieder so viele werden."

Matthias Gruner schockte die Liga mit 56 Saisontoren.
fussballn.de / Schlirf

Anzunehmen war das zum Saisonstart auch wirklich nicht. Drei Niederlagen setzte es für die SpVgg Hüttenbach, nur ein Tor von Matthias Gruner stand vor dem 4. Spieltag. Aber dann folgte ein 8:1-Kantersieg bei Aufsteiger Neunkirchen und sieben Tore von Matthias Gruner: "Das ist mir bisher auch noch nie passiert", sagt der Torjäger fast schon entschuldigend. Aber eine Eintagsfliege waren mehrere Gruner-Tore in einem Spiel wahrlich nicht. In sage und schreibe zehn Partien traf der Kapitän der SpVgg mindestens dreifach. "Das war irgendwie ein ganz komischer Fluss, ich bin da teilweise ja wirklich nicht groß in Erscheinung getreten und trotzdem waren es dann mal vier Tore", analysiert das Torphantom selbst verblüfft.

Ein großer Dank gebührt indes der Mannschaft: "Das Spiel war schon sehr auf mich gerichtet, da habe ich enorm profitiert. Ich hatte dann auch das Glück, oder sagen wir wenig Pech, dass der eine oder andere Ball reingegangen ist, oder ich eben ganz einfach richtig stand. Also natürlich bin ich mehr als zufrieden mit der Bilanz, auch wenn ich sogar noch drei Elfmeter verschossen habe", lacht Gruner.

Von Sonderbewachung nicht stoppen lassen


Obwohl die Gegner den Hüttenbacher Torjäger speziell im Visier hatten, entwischte Matthias Gruner seinen Bewachern immer wieder.
fussballn.de / Watzinger

Dass allein die Bilanz der letzten drei Spieljahre mit 121 Toren in 97 Spielen Matthias Gruner nicht mehr zu einem Geheimtipp in der Liga macht, hat der 27-Jährige in der einen oder anderen Sonderbewachung schon zu spüren bekommen: "Das hat man schon gemerkt, dass man mir da immer wieder speziell einen Gegner abgestellt hat. Aber dadurch hatten dann die Mitspieler mehr Raum und davon habe ich letztlich dann doch wieder profitiert."

Das vielleicht schönste Tor unter seinen 56 in der Saison 2018/19 gelang Gruner mit dem Schlusspfiff beim 3:1-Sieg in Stadeln aus der Distanz: "Da hab ich eher aus Verzweiflung geschossen und der Ball ist in den Winkel. Für uns als Mannschaft war der Sieg aber besonders, weil wir da noch voll im Aufstiegsrennen waren und man auch gesehen hat, dass der Zusammenhalt enorm ist."

Regionalliga-Anfrage sorgt für kurzes Kopfzerbrechen

Die Begehrlichkeiten, die Gruner einst im Jugendbereich bei den höherklassigen Teams geweckt hatte, haben natürlich durch die zahlreichen Tore bei den Herren, mit denen er noch als A-Jugendlicher in die Bezirksliga aufgestiegen ist, weiter zugenommen. Selbst aus der Regionalliga gab es diesmal eine Anfrage. Und obwohl er sich dabei "schon ein bisschen den Kopf zerbrochen" hatte, ob er es "einfach mal probieren" sollte, entschied sich der Torgarant für eine weitere Saison am Pilzanger, wo er weiter mit seinen beiden älteren Brüdern Andreas und Stefan kicken wird und damit die Familientradition von Opa und Vater fortsetzt.

"Hüttenbach bleibt für mich die beste Option": Matthias Gruner bekennt sich auch beim Interview mit Club-Stadionsprecher Guido Seibelt zu seinem Heimatverein.
fussballn.de

"Für mich bleibt Hüttenbach die beste Lösung", entschied Matthias Gruner nach Abwägung von Beruf und Hobby für sich. Die sportliche Perspektive mit seinem Heimatverein ist indes auch nicht so verkehrt: "Wir haben eigentlich jedes Jahr gesagt, dass wir die Klasse halten wollen. Mit dem nun breiteren Kader wäre schon wieder das Ziel unter die Top fünf zu kommen, ein Traum einmal die Relegation zu spielen, die haben wir vor ein paar Jahren ganz knapp verpasst. Aber wir wissen auch, dass es mal schnell schieflaufen kann und dann in die andere Richtung geht."

Was die persönliche Zielsetzung einer Tormarke anbelangt, so will Gruner "nicht arrogant klingen". Hatte er sich früher "20 Tore als Minimum gesetzt", so peilt er in aller Bescheidenheit diesmal doch 30 Treffer an. "Man kann ja immer noch aufstocken, wenn es gut läuft, so war das letztes Jahr ja auch", schmunzelt der Torjäger, der sich vor allem glücklich schätzt, dass er von Verletzungen bislang in seiner Karriere verschont geblieben ist. Diesen Umstand wünschen wir dem tadellosen Sportsmann auch für die Zukunft.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Torschützen Bezirksliga Nord


Karriere in Zahlen M. Gruner

Spiele
306
Spiele gewonnen
154
Spiele unentschieden
48
Spiele verloren
104
Tore gesamt
247
Vereine
1
Aufstiege
1
Abstiege
0

Bilanz 2019/20 M. Gruner

ST
Gegner
Erg.
Min
11
K
Nt.
1
90
 
0
0
0
 
-
2
90
 
1
0
0
 
-
3
90
 
0
0
0
 
-
4
90
 
7
1
1
 
-
5
90
 
1
0
0
-
6
90
 
1
0
1
-
7
90
 
3
0
2
 
-
8
90
 
3
1
0
 
-
9
90
 
3
0
1
 
-
11
90
 
0
1
0
 
-
12
90
 
0
0
0
 
-
13
87
4
0
1
 
-
14
90
 
1
1
1
-
15
90
 
3
0
0
 
-
18
90
 
0
0
0
4,2
19
90
 
1
1
0
 
-
20
90
 
0
0
0
 
-
22
90
 
2
0
1
 
-
23
90
 
0
1
0
 
-
24
90
 
2
0
2
 
-
25
90
 
4
1
2
-
26
90
 
2
0
0
 
-
27
90
 
2
0
0
-
28
90
 
1
0
0
 
-
29
90
 
0
0
0
 
-
30
90
 
1
1
0
 
-
31
90
 
1
0
1
 
-
32
90
 
0
1
0
 
-
33
90
 
2
0
0
 
-
Gesamt
2960
 
56
9
18
 
4,2
ST
Gegner
Erg.
Min
11
K
Nt.
-
R
1
0
0
 
-
Gesamt
-
 
1
0
0
 
-


Diesen Artikel...