Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 05.09.2021 um 17:57 Uhr
1:2 - Vach unterliegt Röslau: Eine Mischung aus Pech und Unvermögen
Die alte Fußballweisheit, wonach Mannschaften im Tabellenkeller das Pech am Schuh klebt, bewahrheitete sich am Sonntag beim ASV Vach zumindest teilweise. Denn die 1:2-Niederlage gegen den FC Vorwärts Röslau war eben nicht allein auf fehlendes Glück zurückzuführen.
Von PE / MG

Nach der bitteren 0:5-Derbypleite gegen Stadeln waren die Vacher um Wiedergutmachung bemüht. Und es hätte einen Auftakt nach Maß geben können, als nach zehn Minuten Civelek einen Freistoß mustergültig über die Mauer hob, aber der Innenpfosten den Torerfolg verhinderte. Röslau meldete sich über Hofwellers abgefälschten Schuss, der auf dem Tornetz landete, erstmals nach einer Viertelstunde zu Wort. Nach 23 Minuten sorgte eine Unbeherrschtheit von Röthlingshofer gegenüber Civelek dafür, dass die Gäste fortan in Unterzahl agieren mussten. Es war durchaus Feuer und Hektik im Spiel, so dass die gute Unparteiische Annette Hanf einiges zu tun hatte. Melelo verpasste nach einem Heber von Arapoglu um einen Schritt die mögliche Pausenführung, wobei das 0:0 nach 45 Minuten durchaus in Ordnung ging.

Der Jubel über die Vacher Führung währte nicht lange.
fussballn.de / Oßwald

Der Start in den zweiten Spielabschnitt lief dann eigentlich perfekt für die Vacher. Meleleo markierte mit einem Traumtor aus 18 Metern die 1:0-Führung (49.). Doch es zeigte sich schnell, dass Röslau auch mit einem Mann weniger nicht aufstecken würde. Izbudak musste gegen Onarici parieren (51.). Kurz darauf produzierten die Vacher einen überflüssigen Elfmeter. Izbudak konnte zwar auch diesen Versuch von Hermann parieren, doch beim Nachschuss schaltete Gäste-Kapitän Benker schneller und stellte auf 1:1 (53.).

Enis Izbudak parierte den Elfmeter von Sebastian Hermann, aber im Nachschuss sollte Tobias Benker ausgleichen.
fussballn.de / Oßwald

Das Spiel mit elf gegen zehn ging rauf und runter. Izbudak musste gegen Hofweller auf der Hut sein. Die Vacher wiederum verpassten mit einigen Großchancen die erneute Führung. Pulkrabek scheiterte an der Fußabwehr von Blechschmidt und jagte den Abpraller dann aus kurzer Distanz über das Tor (71.). Einen Drei-auf-eins-Konter spielte der ASV schlecht aus, so dass Schepis im Abseits stand (76.). Im Gegenzug gab es die Quittung dafür, als nach einem langen Ball die Innenverteidigung der Hausherren nicht im Bilde war und Ponder freistehend zum 1:2 vollstreckte. Den Willen konnte man den Vachern erneut nicht absprechen. Bis zuletzt versuchte die Rambau-Elf alles, um zumindest noch einen Punkt zu behalten. Als dann der eingewechselte Erata aus elf Metern nur die Latte traf, war die letzte Großchance an diesem Tag vergeben. Weiterhin ohne Sieg geht es für Vach am kommenden Sonntag ins Kellerduell gegen Mitterteich, während Röslau weiterhin von der Aufstiegsrunde träumen darf.

Mit dem Anhang feierte der FC Vorwärts Röslau einen 2:1-Sieg in Vach, wobei man über eine Stunde in Unterzahl spielen musste.
fussballn.de / Oßwald


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Ergebnisse Landesliga Nordost A



Tabelle Landesliga Nordost A

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
7
13:4
15
6
7
15:14
9
10
7
7:18
2
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenogramm Landesliga Nordost A

Tore: 1:0 Meleleo (49.), 1:1 Benker (53.), 1:2 Ponader J. (76., Benker)
Gelbe Karten: Siefert (40.), Civelek C. (68.), Meleleo (81.) / Onarici (90.+2) | Rote Karten: - / Röthlingshöfer - Tätlichkeit (23.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Annette Hanf (SV Meinhardswinden)

Torschützen Landesliga Nordost A



Diesen Artikel...