Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 19.12.2018 um 11:30 Uhr
Kreisklasse 3: Der große Liga-Check zur Winterpause
Die Kreisklasse 3 ruht zunächst einmal bis Mitte März 2019. Wir nutzen die Winterpause, um uns die Lage in der Liga etwas genauer anzusehen. Wie läuft das Aufstiegsrennen, wer muss im Keller besonders zittern? Außerdem blicken wir auf die eine oder andere interessante Statistik...
Von Marco Galuska
Der TSV Langenzenn überwintert an der Spitze, doch die Verfolger sitzen dicht im Nacken.
TSV Langenzenn
Meisterschaft

Mehr Spannung geht kaum! Das Rennen um die Meisterschaft in der Kreisklasse 3 ist zur Winterpause eine ganz enge Geschichte. Der TSV Langenzenn hat nur durch den gewonnenen direkten Vergleich die Nase gegenüber dem punktgleichen TSC Neuendettelsau vorn. In Schlagdistanz folgt der TSV Cadolzburg nur drei Zähler dahinter. Und auch der TSV Emskirchen ist noch nicht komplett aus dem Rennen.

Zwei Titelkandidaten in der Verfolgung: Ob Neuendettelsau oder Cadolzburg am Ende noch vor dem TSV Langenzenn landen?
Klaus Bonath

Die Entscheidung um den direkten Aufstieg dürfte erst an den letzten Spieltagen fallen. Der TSV Cadolzburg fährt am vorletzten Spieltag nach Langenzenn und erwartet zum (krönenden?) Abschluss den TSC Neuendettelsau. 

Prognose: Praktisch nicht möglich! Langenzenn und Neuendettelsau befinden sich auf Augenhöhe und Cadolzburg hat das Zeug der lachende Dritte zu werden...

Aufstiegsrelegation

Langenzenn, Neuendettelsau und Cadolzburg sind nicht gerade zufällig auf den Aufstiegsrängen. Für einen geht es direkt in die Kreisliga, die anderen beiden sollten vor allem ein Trio im Blickfeld behalten. Der TSV Emskirchen hat Rang drei mit Cadolzburg direkt vor Augen, konnte schon das Hinspiel gegen die Sporcher gewinnen. Ohne die 0:3-Niederlage gegen Dietenhofen, unmittelbar vor der Winterpause, wäre die Ballatore-Elf sogar schon jetzt auf dem Relegationsrang.

Greift der TSV Emskirchen noch einmal richtig ins Aufstiegsrennen ein?
TSV Langenzenn

Der TV Dietenhofen hat mit seinem Sieg in Emskirchen und dem starken Jahresendspurt selbst wieder Chancen auf Platz drei. Gelingt der Schuh-Elf ein ähnlich famoser Start nach der Winterpause wie im Vorjahr, so ist die Relegation absolut realistisch.

Doch zwischen Emskirchen und Dietenhofen liegt auch noch der 1.FC Heilsbronn im Verfolgerfeld recht aussichtsreich. Die Heilsbronner sind ohne größere Erwartung in die Saison gestartet und holten schon stolze 25 Punkte, mussten dabei nur drei Niederlagen einstecken. Platz drei erscheint nicht unmöglich.

Prognose: Die Tendenz im Verfolgerfeld spricht für Dietenhofen, dennoch erscheinen die ersten Drei stabil genug, um die Aufstiegsränge zu behalten.


Abstieg und Abstiegsrelegation


23 Punkte hatten im Vorjahr zum direkten Klassenerhalt in der Kreisklasse 3 gereicht. Und auch für die laufende Saison sollte dies in etwa die Messlatte sein. Für Großhabersdorf (20) und Laubendorf (17) dürfte dies in der Rückserie kein Problem darstellen, aber ab Platz 10 beginnt der Abstiegkampf!

Die SG Wilhelmsdorf/Brunn und der TSC Weissenbronn müssen mit ihren 13 Zählern zumindest die Leistung aus der Vorrunde erneut abrufen, um in der Liga zu bleiben. Für den ASV Veitsbronn II sind zehn Punkte derzeit nur für den Relegationsrang ausreichend, der DTV Diespeck (8) und SV Bürglein (6) müssen schon ordentlich draufpacken, um in der Liga zu bleiben.

In Bedrängnis befindet sich der ASV Veitsbronn II, allerdings erscheint der große Kader beim Team vom Hamesbuck am ehesten in der Lage, um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien, wenn es eng wird.
fussballn.de

Es dürfte spannend werden im Tabellenkeller, da vor allem die Veitsbronner Zweiten am meisten Potential in den eigenen Reihen aufweist und ganz sicher nicht aus der Kreisklasse absteigen will.

Prognose: Für Bürglein und Diespeck wäre die Relegation das Höchste der Gefühle, Wilhelmsdorf/Brunn und Weissenbronn werden den Relegationsplatz unter sich ausmachen.

Statistiken


Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Titel. Der beste Angriff kommt aus Neuendettelsau (40 Tore), die beste Abwehr auch (nur 13 Gegentreffer) - aber eben auch aus Langenzenn, was die Spannung im Titelkampf unterstreicht. Bemerkenswert ist die Heimstärke der Langenzenner, die alle Partien zu Hause gewinnen konnten und am häufigsten die Tabelle der Liga anführten.

Sattelfest zeigte sich auch die Heilsbronner Defensive. Keeper Bryant Whitehead konnte sechsmal ohne Gegentreffer bleiben. Die mit Abstand meisten Spieler hat der ASV Veitsbronn II eingesetzt (37), ohne Platzverweis blieben Dietenhofen, Petersaurach und Wilhelmsdorf/Brunn.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Tabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
14
31:13
32
3
14
30:17
29
4
14
27:25
26
6
14
32:23
23
9
14
22:24
17
10
14
23:40
13
11
14
20:30
13
13
14
14:29
8
14
14
18:45
6
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit


Heimtabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
13
35:15
32
5
13
36:19
27

Torschützen Kreisklasse 3

SF Laubendorf
(14|4|0)
9
TV Dietenhofen
(12|0|1)
9
In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen

Konstanteste Torschützen


Häufigste Tabellenführer


Eingesetzte Spieler


Torwarte mit Zu-Null-Spielen


Fairste Teams

In Klammern: gelbe Karten | gelb-rote Karten | rote Karten. Wertung: gelbe Karte = 1 Strafpunkt, gelb-rote Karte = 3 Strafpunkte, rote Karte = 5 Strafpunkte


Diesen Artikel...