Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 19.03.2020 um 06:00 Uhr
Daniele Ballatore im Interview: "Ich befürchte Kriegszustände in Sizilien!"
Daniele Ballatore lebt seit 20 Jahren in Deutschland. Der 36-Jährige bekam den Ausbruch der Coronakrise durch Berichte seiner Mutter und Schwester, die weiter in der Heimat in Sizilien leben, frühzeitig vermittelt und sorgt sich über die weitere Entwicklung in seiner früheren, aber auch aktuellen Heimat. Ein Interview abseits von Fußball.
Von Marco Galuska
Daniele Ballatore sorgt sich um die Zukunft in seiner sizilianischen Heimat, aber auch den Umgang mit der Coroankrise in Deutschland.
fussballn.de / Schlirf
Eine klassische, aber selten so aktuelle Frage zum Einstieg: Wie geht's?

Daniele Ballatore: Den Umständen entsprechend gut. Ich bin natürlich über die Lage besorgt, verfolge ständig die italienischen und deutschen Nachrichten. Dabei gibt es recht unterschiedliche Aussagen. Ich glaube aber, dass die Situation weiterhin nicht ernst genug genommen wird. Das Pflegepersonal und andere Berufe stehen derzeit unter einem enormen Druck, dürfen nicht ausfallen. Und zugleich treffen sich Leute weiterhin zum Grillen und Kaffee trinken.

Seit wann ist das Thema "Corona" für Dich präsent?

Ballatore:
 Das ging so ab dem 20. Februar los. In Italien hat man die Probleme in Mailand und der Lombardei festgestellt. In Sizilien war da noch kein Fall bekannt. Dann kam die Panik auf, viele sind aus dem Norden in den Süden geflüchtet, weil man gehofft hat, dass man dort sicherer wäre und auch die Temperatur helfen würde. Stattdessen ist nun das blanke Chaos und der Virus im gesamten Land!

Welche Informationen und Erfahrungswerte gibt es aus der Heimat?

Ballatore
: Meine Mutter und meine Schwester lebt mit ihrer Familie in Sizilien, wir haben natürlich regelmäßig Kontakt. Meine Mutter hat ohnehin mit einer chronischen Bronchitis zu kämpfen, in meiner Familie sind sie charakterlich eher vorsichtig eingestellt. Seit Anfang März gehen sie im Prinzip nicht mehr aus dem Haus. Das Problem ist aber, dass sich nur die Hälfte dort an die Vorgaben hält, die anderen führen ihr Leben einfach so weiter, machen Partys. Gestern hat man gemeldet, dass ca. 35.000 Menschen trotz Quarantäne ihre Häuser verlassen. Diese Leute nehmen das alles nicht ernst, sehen in den Meldungen "Fake News", angeblich eine wirtschaftliche Strategie der Regierung! Ich sehe da eine große Katastrophe, soweit ich das für Sizilien beurteilen kann, kommen. Das wird dort einen Krieg geben, wenn das weiter eskaliert!

Bitte genauer!

Ballatore:
Man darf die Voraussetzungen in Sizilien nicht mit denen in Deutschland vergleichen. Viele leben dort von ein paar Euro, die sie durch Schwarzarbeit verdienen, bekommen ohne Arbeit keine Versorgung. Wenn es kein Geld gibt, kann man nichts kaufen. Die Kriminalität wird weiter zunehmen, weil es ums Überleben geht. Zudem erscheint es unmöglich, unter diesen Voraussetzungen Gesundheitstests durchzuführen. Die Maßnahmen, die dringend notwendig wären, werden nicht eingehalten oder missachtet. Es gibt auch relativ viele Analphabeten, 70 Prozent in der Region sind ohnehin recht arm und haben ein großes Misstrauen gegen den Staat. Sie schieben die Schuld auf die Regierung. Das System bricht von vielen Seiten mehr und mehr zusammen. Da sind Gefängnisrevolten nur der Anfang. Ich sehe da wirklich einen Krieg der Zivilbevölkerung gegen den eigenen Staat kommen, wenn das so weiter geht.

Wie siehst du den Umgang hier in Deutschland?

Ballatore:
Wir haben auch das Problem, dass es viele Leute nach wie vor nicht wirklich ernst nehmen. Auch hier wird zum Teil noch von Verschwörungstheorien und "Fake News" gesprochen. Es ist noch nicht so wirklich angekommen, dass man die Schutzmaßnahmen dringend befolgen sollte, um einer Katastrophe noch zu entgehen. Ich persönlich denke aber, dass wir es in Deutschland noch mit entsprechenden Maßnahmen eindämmen können und verhältnismäßig wirtschaftlich gut abgesichert werden. Auf Europa gesehen, ist es allerdings schwierig!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief D. Ballatore

Daniele Ballatore
Spitzname
Balla
Alter
36
Geburtsort
Avola ( ITA )
Wohnort
Fürth
Familie
verheiratet, 1 Kind
Nation
Italien
Größe
172 cm
Gewicht
75 kg
Hobbies
Fußball, Wintersport
Starker Fuß
Beidfüßig
Lieb.-Position
Sturm


Zum Thema


mein-fussballn-PLUS

Im kostenfreien mein-fussballn-PLUS-Bereich erhalten Sie persönliche Informationen und können weitere Funktionen nutzen:
-
alle Neuigkeiten, die Ihre Person betreffen (neueste Benotungen, Glückwünsche zu Torerfolgen etc.)
-
persönliches Profil hinterlegen
-
einsehen, welcher User Sie in seine Interessensliste aufgenommen hat
-
Spiel- und Trainingspläne erstellen und ausdrucken
-
Teilnahme an Gewinnspielen und Umfragen

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...