Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 15.05.2022 um 20:41 Uhr
SGV crasht Germanias Meisterfeier: Fusionself wieder mittendrin im Aufstiegsrennen
Die SGV Nürnberg-Fürth 1883 siegte bei Primus SC Germania mit 4:2 und sorgte so für einen Aufschub der Meisterfeier - die Neunsinger-Elf mischt damit wieder voll im Aufstiegsrennen mit! Eng geht es nach wie vor auch in Sachen Schleudersitz zu, da sowohl Poppenreuth (4:0 gegen Hagenbüchach) als auch der ASV Fürth (2:1 gegen die Turnerschaft) siegten. Eibach, Hajduk und Post müssen ebenfalls noch weiter zittern.
Von Michael Watzinger
Die SGV Nürnberg-Fürth 1883 verhinderte durch einen 4:2-Auswärtssieg die vorzeitige Meisterschaft des SC Germania und ist selbst wieder mittendrin im Aufstiegsrennen.
fussballn.de
Zu den einzelnen Spielstatistiken, Bildergalerien und Berichten gelangen Sie mit einem Klick auf das jeweilige Ergebnis.

Ercin Cavus (in blau) und der SC Germania unterlagen der SGV Nürnberg-Fürth 1883 zuhause verdientermaßen mit 2:4. Während die Meisterfeier der Germanen damit vertagt wurde, mischt die Neunsinger-Elf wieder voll im Aufstiegsrennen mit.
fussballn.de

Die Turnerschaft Fürth biss sich unterdessen beim ASV Fürth (in blau) die Zähne aus und verlor überraschend mit 1:2. Damit wackelt die Relegation für die Mesek-Elf gehörig. Der ASV hingegen hält durch den Erfolg den minimalen Vorsprung auf den Relegationsrang.
fussballn.de

Durch den überraschenden Sieg des Konkurrenten hat der SV Poppenreuth (in weiß) den ungeliebten Schleudersitz weiter inne - und das, obwohl die Lutz-Elf beim 4:0-Heimsieg gegen den SV Hagenbüchach durchaus zu überzeugen wusste.
Jasmin Stark

Der Post SV ist trotz des 3:2-Auswärtssieges in Burgfarrnbach nach wie vor noch nicht endgültig gerettet. Der Dreier war aber dennoch ein weiterer Schritt der Wieczorek-Truppe hin zum Klassenerhalt. Alexander Beusch (l.) markierte in der Partie ebenso zwei Treffer wie auf TSV-Seite Dylan Meyer (am Ball). 
Post SV

Auch die DJK Eibach muss den Blick weiter nach unten richten: Gegen den FC Bayern Kickers musste die Hüttl-Elf eine 3:5-Heimpleite schlucken und steht somit mit 40 Punkten genau drei Zähler vor dem Relegationsrang.

Vatanspor Nürnberg feierte derweil einen 3:1-Heimsieg über den KSD Hajduk. Die Green-Elf behauptet dadurch den vierten Rang, während der KSD den vorzeitigen Klassenerhalt verpasste.

Fernab aller Sorgen fuhr der TSV Buch II (in rot-weiß) gegen die SpVgg Nürnberg einen verdienten 5:2-Heimsieg ein.
SpVgg Nürnberg / NA

Der TSV Cadolzburg kam unterdessen durch den Nichtantritt von Schlusslicht FC Stein kampflos zu drei weiteren Punkten.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


28. Spieltag, Kreisliga Nürnberg



Tabelle Kreisliga Nürnberg

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
78:44
61
5
28
84:52
49
7
28
74:72
44
8
28
45:43
44
11
28
52:52
40
12
28
43:58
38
14
28
31:76
15
15
28
31:65
15
16
28
25:107
6
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenogramm Kreisliga Nürnberg

Tore: 0:1 Toker (2.), 1:1 Pfortner (23., Rupprechter), 2:1 Türkmen (76., Holysz)
Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Arici D. (23.), 2:0 Cabrera Diaz (52.), 3:0 Ün (87.), 3:1 Odobasic L. (90.)
Gelbe Karten: Güler (42.), Ün (54.) / Brkic (34.)
Zuschauer: 80 | Schiedsrichter: Horst Szeiler (DJK Nürnberg-Eibach)
SV Fürth-Poppenreuth: Marx L., Rizzo P., Lissner, Meinel, Kronenberg M., Kotz, Köhler K., Sundelin, Russo, Döll D., Kruschinski / Weiner, Wolf (75.), Hain (65.), Adrian (75.), Müller (65.)
Tore: 1:0 Döll D. (5.), 2:0 Döll D. (38.), 3:0 Kotz (46.), 4:0 Döll D. (76.)
Zuschauer: 60 | Schiedsrichter: Kevin Göttler
SC Germania
-
 2:4
SGV Nürnberg-Fürth 1883: Asamoah, Darwish, Waser, Kujevic, Suput, Greve, Papp, Keles, Hofbauer, Sabsiz, Sahin / Wailersbacher, Hausleithner, Misof (83.), Lysokon (89.), Lazaridis (65.), Langenbach (80.)
Tore: 0:1 Kujevic (3., Hofbauer), 0:2 Hofbauer (9.), 0:3 Sabsiz (41., Sahin), 1:3 Karanfil (78.), 2:3 Nikopoulos (88.), 2:4 Lazaridis (90., Papp)
Gelbe Karten: Lytras (24.), Bölük (40.), Schindzielorz (51.), Karanfil (73.) / Hofbauer - Foulspiel (15.), Asamoah - Zeitspiel (82.), Misof - Foulspiel (84.)
Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Matthias Zahn (FC Großalbershof) 5,5
-
SpVgg Nürnberg
 5:2
Tore: 1:0 Boss (9., Piras), 2:0 Weber Lo. (17., Kamp), 2:1 Mrkos (19.), 3:1 Ottmann (44., Weber Lo.), 4:1 Fleischmann (50.), 5:1 Piras (55.), 5:2 Winkler (66., Pirkwieser)
Gelbe Karten: - / Pirkwieser - Foulspiel (82.)
Zuschauer: 40 | Schiedsrichter: Jonas Müller
Tore: 0:1 Beusch (22.), 1:1 Meier Dy. (50.), 1:2 Kühnlein S. (63.), 2:2 Meier Dy. (68.), 2:3 Beusch (73.)
Gelbe Karten: Rost (85.), Yildirim (90.+2) / Kühnlein P. (85.)
Zuschauer: 65 | Schiedsrichter: Kevin Rösch (SF Laubendorf)
FC Bayern Kickers Nürnberg: Dietz, Ahadzadeh, Grün, Schlabschi, Gansen, Ermis, Sekita, Andiryous, Siriy, Yildirim, Guguk, Msembwa (75.), Vahedi (84.), Halilic M. (52.), Crespo (22.), Lopez (63.)
Tore: 1:0 Wiesenmayer (7., Grell), 1:1 Sekita (22.), 2:1 Wiesenmayer (32., Traut), 2:2 Gansen (37.), 2:3 Siriy (46.), 2:4 Ermis (76.), 2:5 Ermis (89.), 3:5 Mesic (90., Hübner)
Gelbe Karten: Bucher (49.), Wiesenmayer (57.), Bandi (82.) / Ermis (67.) | Gelb-rote Karten: Bandi (89.) / -
Zuschauer: 70 | Schiedsrichter: Johann Hendel (FC Wendelstein)

Torschützen Kreisliga Nürnberg

SC Germania Nbg.
(27|9|2)
SpVgg Nürnberg
(27|11|13)
In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen


Diesen Artikel...