Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 01.07.2020 um 06:00 Uhr
Tobias Pirkwieser im Portrait: Ein waschechter Gebersdorfer Junge
Mit reichlich Scorerpunkten und oftmals auffälligen Leistungen machte Tobias Pirkwieser in den letzten Jahren regelmäßig von sich reden. Dass der heute 29-Jährige seiner SpVgg Nürnberg treu blieb, hing vor allem mit dem besonderen Teamgeist in Gebersdorf zusammen. Mit seinem Team klopft der Offensivmann nun abermals an das Tor zur Kreisliga - und hegt insgeheim einen weiteren Traum.
Von Michael Watzinger
Voller Einsatz: Tobias Pirkwieser gibt für seine SpVgg Nürnberg alles.
fussballn.de / Strauch
Von kleinauf mit dabei

Tobias Pirkwieser als Eigengewächs der SpVgg Nürnberg zu bezeichnen, wäre fast noch untertrieben. Seit seinem ersten Lebensjahr ist er schließlich Mitglied im Verein, mit drei Jahren war er dann bei seiner ersten Trainingseinheit auf dem grünen Rasen aktiv: "Mein Vater Gregor spielte zu dieser Zeit auch bei der Spielvereinigung und war daran beteiligt, als die Jugend im Verein wieder auf Vordermann gebracht wurde. Deshalb war es letztlich auch nicht überraschend, dass ich ein Teil des Ganzen wurde und dort mit dem Fußballspielen begonnen habe. Ich war schon früh absolut verrückt nach Bällen - auch wenn ich am Anfang einer der Jüngsten in der Mannschaft war, ging für mich ein Traum in Erfüllung, als ich mit dabei sein durfte", blickt der heute 29-Jährige zurück. Nach dem Neuaufbau nicht verwunderlich startete Pirkwieser mit seiner Mannschaft hauptsächlich in den untersten Junioren-Spielklassen: "Wir spielten eigentlich immer in der Kreisgruppe, ab und an gelang uns dann ein Aufstieg - richtig hochklassig wurde es aber nie", berichtet er.

Die Kameradschaft als Faustpfand

Viel wichtiger als der ganz große sportliche Erfolg war in Gebersdorf die Kameradschaft, welche die Truppe zusammenhielt und auch den begabten Linksfuß Pirkwieser von einem Weggang abhielt: "Wir sind ein richtig verschworener Haufen, sind auch außerhalb des Platzes viel zusammen unterwegs und richtig gute Freunde. Das war schon zu Jugendzeiten so und hat sicher dazu beigetragen, dass viele im Verein geblieben sind - mich eingeschlossen." Angesichts seiner Scorerwerte - Pirkwieser liefert quasi Jahr für Jahr direkte Torbeteiligungen über dem Wert seiner Einsätze - ist es heutzutage fast schon als außergewöhnlich zu bezeichnen, dass der Ausnahmespieler im Verein seiner SpVgg immer die Treue hielt: "Die Scorerwerte habe ich ja nur, weil meine Mitspieler mich so hervorragend unterstützen und mir einerseits viel Arbeit abnehmen und wir einfach auch eingespielt sind. Auch wenn in der Vergangenheit immer mal wieder Anfragen wegen eines Wechsels eingingen, am Ende war mir die Gemeinschaft hier einfach wichtiger als in einer höheren Liga zu spielen."

Verschworener Haufen: Die Gebersdorfer Jungs sind auf und abseits des grünen Rasens eine echte Einheit.
fussballn.de / Schlirf

Dem Verein etwas zurückgeben 

Wie außerordentlich einige Gebersdorfer Jungs mit ihrer SpVgg Nürnberg verbunden sind, zeigt sich auch daran, dass sie mehr und mehr Verantwortung im Verein übernehmen. Zusammen mit Martin Winkler, Kevin Eiser und Julian Schuster ist auch Tobias Pirkwieser als Junioren-Trainer tätig, Kevin Mühlberg übernahm erst die Rolle als Jugendleiter, ist inzwischen sogar 1. Vorstand des Vereins: "Wir finden es wichtig, uns einzubringen und unseren Teil zu leisten, dass es für den Verein auch in Zukunft gut aussieht. Unsere Generation wird ja auch nicht mehr ewig spielen und so war es nur logisch, dass wir uns um die Jugend kümmern. Dadurch, dass wir das als aktive Spieler machen, schauen auch immer wieder Junioren bei unseren Spielen zu, das schafft natürlich noch einmal eine andere Bindung. Außerdem finde ich es persönlich einfach unheimlich schön mit Heranwachsenden zu arbeiten und sie auch außerhalb des Platzes zu unterstützen. Das Konzept geht aus meiner Sicht super auf: die Eltern sind ebenfalls engagiert bei der Sache, die Kinder haben Spaß - so muss es doch sein!"

An der Seitenlinie: Tobias Pirkwieser ist wie auch einige Teamkollegen als Juniorentrainer im Verein tätig und will so mithelfen, die SpVgg Nürnberg für die Zukunft zu rüsten.
fussballn.de

Zurück in die Kreisliga - und vielleicht noch mehr? 

Auch was die aktuelle sportliche Situation in Gebersdorf betrifft, könnte es in dieser Saison kaum besser laufen. Die SpVgg grüßt in der Kreisklasse 5 vom Platz an der Sonne, die Rückkehr in das Kreisoberhaus scheint zum Greifen nah. Ein Aufstieg wäre für Pirkwieser freilich etwas ganz Besonderes. "Unser letzter Aufstieg in die Kreisliga zählt zu meinen absoluten Highlights! Es wird auch mit den Älteren immer mal wieder diskutiert, welche die beste Mannschaft in der Geschichte der SpVgg war. Ein weiterer Aufstieg würde da vielleicht ein wenig mehr Fakten schaffen, schließlich wären wir dann zweimal in die für den Verein höchste Spielklasse aufgestiegen", muss der 29-Jährige schmunzeln.

Nach dem Aufstieg 2014 schnupperten Tobias Pirkwieser (r.) und seine SpVgg Nürnberg vier Jahre lang erstmalig in der Vereinsgeschichte Kreisliga-Luft, nun könnte die Rückkehr ins Kreisoberhaus gelingen.
fussballn.de

Dass für den so brandgefährlichen Linksfuß, der seine Schnelligkeit und seine Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins als größte Stärken sieht, damit das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein muss, offenbart er wenig später: "Mein Traum war es immer, einmal mit meinen Jungs Bezirksliga-Luft zu schnuppern. Ich weiß, das ist noch ganz schön weit weg... aber Träume darf man ja wohl noch haben?!" 

Das Festhalten an dieser Gemeinschaft, die nach dem Training und nach den Spielen auch gerne im Sportheim zusammen bleibt und das Beisammensein genießt, hätte sich spätestens dann vollends gelohnt. Doch auch so haben Tobias Pirkwieser und seine Jungs schon einiges zusammen erreicht. Dass er dabei auf dem Platz nicht immer ganz einfach ist, gibt er unumwunden zu: "Auf dem Feld bin ich schon oft ein anderer Mensch. Ich bin da nicht immer ganz einfach. Die Jungs wissen mich aber zu nehmen und spätestens nach dem Schlusspfiff ist das bei einem Bier alles schnell wieder vergessen."

Einfach kann ja bekanntlich jeder - Tobias Pirkwieser hat auf sein Herz gehört und sich für seine Gebersdorfer Jungs entschieden. Mal sehen, wo diese gemeinsame Reise noch hinführt. Eines ist aber schon jetzt sicher: Tobias Pirkwieser ist und bleibt ein waschechter Gebersdorfer Junge.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief T. Pirkwieser

Tobias Pirkwieser
Alter
29
Nation
Deutschland


Spielerstationen T. Pirkwieser


Saisonbilanz T. Pirkwieser

 
19/21
15
18
18
1
R
1
0
19/21
1
3
1
0
R
0
0
18/19
26
8
18
2
R
0
0
18/19
1
2
0
0
R
0
0
17/18
26
10
4
4
R
1
0
16/17
27
16
0
4
R
1
0
15/16
2
2
0
0
R
0
0
15/16
30
26
0
5
R
2
0
14/15
32
14
0
3
R
0
0
Gesamt
160
99
41
19
0
5
0

Meist gelesene Artikel


Zum Thema



Diesen Artikel...