Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 29.07.2019 um 18:00 Uhr
Top-Torjäger der Saison 2018/19: Matthias Gruner war das Maß aller Dinge
Mit 56 Toren hat Matthias Gruner in der letzten Saison alle anderen Angreifer des Spielkreises Er-Peg in den Schatten gestellt. Das besondere daran ist, dass er diese Treffer nicht etwa in der B-Klasse, sondern in der Bezirksliga erzielte. Der 27-Jährige ist ein Phänomen und besticht durch seinen Ehrgeiz, seine Vereinsliebe und seine Schnelligkeit.
Von Uwe Kellner

Herzlichen Glückwunsch Herr Gruner, Sie waren in der Saison 2018/19 der erfolgreichste Torschütze aller Vereine im Spielkreis Erlangen-Pegnitzgrund. Mit 56 Toren in 33 Spielen trafen Sie so oft wie kein anderer. Verraten Sie Ihr Geheimnis?
Matthias Gruner: Hervorzuheben sind natürlich an erster Stelle meine Mitspieler, die mich häufig sehr gut in Szene gesetzt haben – meine Schnelligkeit hat mir dabei auch sehr weitergeholfen. Ab dem „Siebenerpack“ gegen den TSV Neunkirchen am Brand hatte ich dann einen Lauf, der tatsächlich über die ganze Saison angehalten hat.

Sie erzielten in der letzten Saison 57 Prozent der Hüttenbacher Tore. Was passiert mit der SpVgg Hüttenbach, wenn Sie sich einmal verletzen und längere Zeit ausfallen?
Matthias Gruner: Das ist schwer zu beantworten. Während der Urlaubszeit fehle ich ja auch gerne mal zwei bis drei Wochen, da vertreten mich die Jungs eigentlich recht gut. Ich hoffe natürlich, dass mir Verletzungen und längere Ausfallzeiten auch in Zukunft erspart bleiben, dann bleibt die Antwort weiterhin offen (lacht).

Als 56-Tore-Mann weckten Sie sicherlich auch Begehrlichkeiten bei anderen finanzkräftigen und sportlich höher angesiedelten Vereinen. Welches war denn das bisher attraktivste Angebot für Sie und warum blieben Sie immer wieder bei der Spielvereinigung?

Matthias Gruner: Das sportlich attraktivste Angebot kam gegen Ende vergangener Saison aus der Regionalliga. Nach mehreren schlaflosen Nächsten habe ich das dann aber versucht realistisch zu betrachten. Ich bin durch meinen Job relativ eingespannt, so fällt es schwer schon Nachmittags zum Training aufzubrechen. Die Anfrage kam für mich leider ein paar Jahre zu spät.

Ist die Marke von 56 Treffern für Sie nun die Messlatte für die neue Saison?
Matthias Gruner: Natürlich hab ich diese Marke vor Augen – die Saison müsste für mich aber schon mehr als perfekt laufen, um da heran zu kommen. Allerdings hab ich das nach den 38 Toren aus der Vorsaison auch gesagt.

Matthias Gruner in Jubelpose. Ein Bild an das sich die Hüttenbacher Zuschauer mittlerweile schon gewöhnt haben. In der Saison 2018/19 traf der 27-Jährige in der Bezirksliga 56-mal.
Markus Langhans

Stichwort: Sonderbewachung. Gibt es so etwas in der Bezirksliga und spüren Sie das am eigenen Leib?
Matthias Gruner: Die durfte ich vergangene Saison des Öfteren spüren – mal mehr und mal weniger. Dadurch haben sich für die anderen Jungs mehr Räume ergeben, was unserem Spiel nach vorne nicht geschadet hat.

Welche Ziele verfolgen Sie als Fußballer mit der SpVgg Hüttenbach in der laufenden Saison. Soll es vielleicht doch mal mit der Landesliga klappen? Wäre der Verein dafür bereit?
Matthias Gruner: Wir wollen vorne mitspielen und uns alle Möglichkeiten offen halten. Ich denke, der Verein wäre bereit für die Landesliga, auch wenn es absolut nicht von uns erwartet wird. Ein Relegationsspiel vor ein paar Hundert Zuschauern wäre auch schon top, da sind wir die letzten Jahre knapp dran gescheitert. Die Saison ist lang und man muss auch sehen, wie man startet, dennoch ist eine Top-Platzierung drin.

Vielen Dank für das Interview!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Steckbrief Matthias Gruner

Matthias Gruner
Spitzname
Madders
Alter
28
Geburtsort
Erlangen
Wohnort
Lauf a. d. Peg.
Familie
ledig, 0 Kinder
Nation
Deutschland
Größe
184 cm
Gewicht
72 kg
Beruf
Ingenieur
Hobbies
Fußball, Wintersport
Starker Fuß
Rechtsfuß
Lieb.-Position
Sturm
Erfolge
Bezirksliga-Aufstieg 2009/2010, Torschützenkönig Bezirksliga 2017/2018, Torschützenkönig Bezirksliga 2018/2019
Bisherige Vereine:
SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf


Hintergründe & Fakten

Personendaten

Spielerstationen Matthias Gruner


Saisonbilanz Matthias Gruner

 
19/20
17
16
6
0
1
1
0
18/19
33
56
9
0
3
0
0
17/18
33
38
16
0
6
1
0
16/17
31
27
9
0
5
0
0
15/16
29
16
11
0
8
0
0
14/15
30
13
8
2
9
0
0
13/14
18
16
4
0
2
0
0
12/13
31
21
7
0
4
2
0
12/13
1
1
1
0
R
0
0
11/12
25
15
3
0
8
0
1
10/11
31
11
0
0
10
1
0
09/10
27
17
0
1
6
1
1
Gesamt
306
247
74
3
62
6
2

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...