Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 01.03.2019 um 07:00 Uhr
Hans Rößlein im Interview: "Das alles sorgt nicht für Aufbruchstimmung!"
Handspiel-Diskussion, Rudelbildung, Videobeweis - das Schiedsrichterwesen im Profibereich hat eine besondere Entwicklung genommen, aber auch am Amateurfußball geht dies nicht spurlos vorbei. Im fussballn.de-Interview stellt Kreisschiedsrichterobmann Hans Rößlein den Standpunkt der Pfeifenmänner aus verschiedenen Perspektiven dar.
Von Marco Galuska
Kreisschiedsrichterobmann Hans Rößlein.
BFV
Hallo Herr Rößlein, schauen Sie eigentlich noch gerne Profifußball?

Hans Rößlein: Soweit dieser in den normalen TV-Medien übertragen wird: ja! Aber nicht nur professionellen Fußball, sondern auch gerne Spiele der Amateurligen. Allerdings aus einem ganz anderen Blickwinkel als der "einfache" Anhänger. Mein Hauptaugenmerk liegt bei allen Spielen auf die Schiedsrichter und deren Regelauslegungen sowie Leistungen. Natürlich verfolge ich mit einer besonders hohen Aufmerksamkeit die Spielleitungen meiner Spitzenschiris des Kreises im Profifußball Deniz Aytekin, Benjamin Cortus, Florian Badstübner und Patrick Hanslbauer. Interessant finde ich generell auch die immer wiederkehrenden Diskussionen bezüglich Handspiel: strafbar ja oder nein; Strafstoßentscheidungen: Ball oder nicht Ball gespielt und die daraus resultierenden Reklamationen von Spielern, Trainern und Kommentatoren.

BFV-Präsident Rainer Koch hat beim Amateurfußballkongress am vergangenen Wochenende über das Reklamieren und die Unsportlichkeiten im Profifußball gesprochen, die man möglicherweise strenger ahnden müsse und dabei die Handball-WM als positives Gegenbeispiel angeführt. Wie sehen Sie das Verhalten von Spieler und Trainer in den Profi- und Amateurligen?

Rößlein: Für mich ist überhaupt nicht nachvollziehbar, dass es beispielsweise wegen einer Einwurfentscheidung auf Höhe der Mittellinie zu heftigen Reklamationen und Rudelbildungen kommt.

Lassen sich die Schiris im Profibereich zu viel gefallen – oder müssen sie sich gar zu viel gefallen lassen?

Rößlein: Aus meiner Sicht weder noch. Wichtig ist hier die Kommunikaton zwischen Spieler und Schiedsrichter. Diese muss in sachlicher und beidseitigem Respekt erfolgen. Dies erfolgt zu einem hohen Prozentsatz. Bei den Trainern muss noch etwas mehr Basisarbeit geleistet werden. Hier gehen besonders nach den Spielen die Aussagen nicht immer sachlich und leistungsorientiert zu. Wichtig ist die gegenseitige Akzeptanz!

Der Amateurfußball unterscheidet sich vom Profibereich gewaltig. Das hat auch Rainer Koch so gesagt, aber das gilt ja auf wirtschaftlicher und sportlicher Ebene. Andererseits heißt es, dass die einen nicht ohne die anderen können…


Rößlein: Im Bezug auf den Spielbetrieb stimmt die Aussage voll. Ohne Amateurfußball gäbe es keinen professionellen Fußball. Alle Bundesligaspieler haben die Amateurklassen durchlaufen und dort werden die Grundlagen geschaffen. Im Spielbetrieb und im wirtschaftlichen Bereich trennen sich Welten. Sei es in Spielergehälter, Ablösesummen und Trainergehälter aber auch im sportlichen Umfeld und in der Vereinsführung. Aber ohne das ehrenamtliche Engagement in den Amateurvereinen wäre das alles nicht zu verwirklichen.

Werden die Leistungen der Schiris in den Amateurklassen nicht genug gewürdigt oder kann man manche Dinge einfach auch nicht schönreden?

Rößlein:
Gerade in den Amateurklassen, besonders auf der unteren Ebene, in der Kreisliga bis zur B-Klasse, sind die Leistungen der Schiris nicht hoch genug einzuschätzen. Obwohl bereits in den Kreisligen mit Funkfahnen und teilweise mit Headset Spiele geleitet werden, hat das Gros der Schiedsrichter keine technischen Hilfsmittel zur Verfügung. Sie sind auf sich alleine gestellt, aber die Vereine erwarten Spielleitungen und Entscheidungen wie auf professioneller Ebene. Daraus resultieren harsche Kritiken und Anfeindungen, die sogar manchmal bis zu Handgreiflichkeiten führen. Hier sollte und muss der Hebel angesetzt werden, denn dadurch verliert man den ein oder anderen Kollegen. Akzeptanz und Respekt für diesen Kollegen ist die Grundlage.

Immer wieder gibt es verbandsseitig den Aufruf, das Schiedsrichterwesen attraktiver zu machen. Welche Rolle spielt dabei der finanzielle Aspekt?

Rößlein:
Aus meiner Sicht ist der finanzielle Aspekt nicht vom Tisch zu wischen. Obwohl man immer davon spricht, dass dieses Amt niemand des Geldes wegen macht, ist die finanzielle Seite schon ein kleines Argument zur Attraktivität. Es ist ja nicht mehr so einfach, Leute für das Amt des Schiedsrichters zu begeistern. Das ist sicherlich auf verschiedene Problematiken zurückzuführen, wie zum Beispiel die Anfeindungen in den unteren Amateur- und Juniorenklassen. Aber auch negative Beispiele aus dem professionellen Bereich, sei es die Kritik durch die Medien oder Undiszipliniertheiten von Spielern und Trainern, die bei Niederlagen die Schuld in den Entscheidungen der Schiris suchen. Das alles sorgt nicht gerade für eine Aufbruchstimmung, Schiri zu werden. Der BFV hat beim letzten Verbandstag zwar eine Erhöhung der Aufwandsentschädigung für Schiris neu geregelt, diese ist aus meiner Sicht zwar erfreulich, jedoch für den zeitlichen Aufwand sowie die administrativen Aufgaben und die Anforderungen einer Spielleitung doch noch nicht ganz der heutigen Zeit entsprechend. Die Kluft zwischen den einzelnen Spielklassen, von Regionalliga bis A-Klasse, ist nicht von der Hand zuweisen. Auch im Juniorenspielbetrieb ist dies festzustellen.

Wäre dann ein großes Sponsoring im Schiedsrichterwesen die Lösung, um das Nachwuchsproblem besser in den Griff zu bekommen und die Qualität zu steigern?

Rößlein: Ob dies allein das Nachwuchsproblem löst, da bin ich mir nicht so sicher. Aber ich würde gerade im Hinblick auf die Steigerung der Qualität ein Sponsoring begrüßen. Denn um die Qualität zu steigern, ist es notwendig entsprechende Tagungen, Lehrgänge, Trainingslager durchzuführen. Diese sind aber mit nicht unerheblichen Kosten verbunden, die den selbst bilanzierenden Schiedsrichtergruppen aus den Jahresbeiträgen der Mitglieder nicht im entsprechenden Umfang zur Verfügung stehen. Dies heißt: durch ihre Mitgliedsbeiträge finanzieren die einzelnen Schiris eigentlich ihre Weiterbildung selber. Im Spielbetrieb für Vereine gibt es ein Sponsoring, einen Sparkassen-Cup, Tucher-Ligapokal oder Toto-Pokal. Bei den Schiedsrichtern fehlen leider derartige Aktivitäten. Es wäre schon schön, wenn zum Beispiel auf Kreisebene sich ein derartiger potentieller Partner finden würde.

In anderen Ländern ist das Pfeifen wohl schon jetzt attraktiver?

Rößlein: Leider ja! Wir hatten bei uns in der Gruppe über viele Jahre einen spanischen Landsmann, der bei uns Spiele bis in die Kreisliga geleitet hat. Dieser ist nun in seinem fortgeschrittenen Alter mit 63 Jahren zurück in seine Heimat nach Spanien gegangen und leitet dort Spiele, die man bei uns in die Kreisklasse einordnen würde. Dort bekommt er eine Aufwandsentschädigung für ca. 5 bis 6 Spiele im Monat von knapp 400 EUR seitens seines Verbandes.

Die Leistungen der Schiedsrichter werden ja immer genauer durchleuchtet. Stichwort Videobeweis im Profibereich. Finden Sie diese Form der zusätzlichen Kontrolle aus Schiedsrichter-Sicht vorteilhaft?

Rößlein: Den Videobeweis im professionellen Bereich finde ich für sinnvoll, da es hier doch um hohe finanzielle Summen geht. Aber wir sollten die Begrifflichkeiten genauer definieren. Was ist denn eine Fehlentscheidung? Für mich ist dies zum Beispiel, wenn der Schiri statt einen der Regel entsprechenden direkten Freistoß einen indirekten Freistoß gibt; er eine zweite Gelbe Karte ausspricht, statt Gelb-Rot zu zeigen oder einen falschen Spieler mir der Roten Karte belegt, einen klar und für alle ersichtlich im Abseits stehenden Spieler nicht ahndet und daraus ein Tor erzielt wird. Viele andere Situationen sind für mich Wahrnehmungsfehler und unterliegen nicht der Rubrik Fehlentscheidung!

Aber auch auf Amateursportplätzen gibt es längst den Einsatz von Kameras...


Rößlein: Im Amateurfußball sind wir Schiris auch viel gläserner geworden, seit es Sporttotal gibt. Die automatische Kamera ist noch nicht ganz so ausgegoren wie erwartet. Ich bin kein Freund von der Videobeoabachtung, bei der der Schiri-Beobachter nicht vor Ort ist und die Leistung der Schiri-Teams anhand der Spielanalyse am PC durchführt und dementsprechend benotet. Hier fehlt mir die Liveanalyse vor Ort! Denn er kann sich Szenen mehrmals auch in Zeitlupe ansehen, was der Schiri so eben nicht kann.

Im Profibereich werden aktive Schiris als Videoassistent eingesetzt, entsteht dabei nicht ein Interessenskonflikt zwischen Konkurrenten?

Rößlein:
Zunächst sehe ich keine Interessenskonflikte. Aber ich bin eigentlich seit Einführung des Videoassistenten dafür, ehemalige Schiris aus den professionellen Leistungsklassen hier einzusetzen und dementsprechend zu schulen. Dies würde meiner Meinung nach eine praktikable Lösung darstellen. Auch für die Schiris im professionellen Bereich wäre es eine Entlastung und eine Konzentration auf ihre Kernaufgabe, nämlich ein Spiel zu leiten.

Heruntergebrochen auf die Spielbeobachtungen in den Amateurklassen – wie sind hier die Vorgaben?


Rößlein: Im Amateurbereich in Bayern darf zum Beispiel kein Schiri als Schiri-Assistent in seiner qualifizierten Leistungsklasse eingesetzt werden. Auch kein Schiri auf der Verbands- und Bezirksliste wird als Beobachter auf jener Verbands- bzw. Bezirksliste eingesetzt.

Nach all den Jahren an der Basis: Macht die Aufgabe überhaupt noch Spaß?

Rößlein: Eine gute Frage! Diese kann ich nur aus meinem Blickwinkel beantworten. Wenn man, so wie ich, nun fast 30 Jahre an der Führung einer Schiedsrichtergruppe und eines Großkreises steht, dann betrachtet man diese Aufgabe als "Lebenswerk". Es erfüllt einen immer wieder mit Stolz und Freude wenn man die "Saat", nämlich die Schiedsrichterkollegen, aufgehen sieht und die Ernte, sprich die Qualifikation in höhere Klassen, einfahren kann. Dies alles erfordert Engagement und Leidenschaft. Ja, es macht mir noch Spaß und ich möchte die Jahre auch nicht missen!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Zum Thema


Schiri-Funktionär H. Rößlein

19/20
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
18/19
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
17/18
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
16/17
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
15/16
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
14/15
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
13/14
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
12/13
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
11/12
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
10/11
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
09/10
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
08/09
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
07/08
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
06/07
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
05/06
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
04/05
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
03/04
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Frankenhöhe
02/03
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
01/02
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
00/01
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
99/00
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
98/99
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
97/98
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
96/97
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
95/96
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
94/95
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
93/94
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
92/93
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
91/92
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
90/91
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth
89/90
Gruppenschiedsrichter-Obmann (GSO) Kreisschiedsrichter-Obmann Nürnberg/Fürth

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...