Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 21.11.2017 um 16:27 Uhr
Hagenbüchach drängt nach oben: Starten die Spätstarter durch?
Nach einem kleinen Fehlstart zu Saisonbeginn eilte der SV Hagenbüchach in der Vorrunde von Sieg zu Sieg und hat mittlerweile wieder die Meisterschaft in der Kreisklasse 3 vor Augen.
Von Marco Galuska
Spielertrainer Ahmet Dönmez kann von einem klaren Aufwärtstrend beim SV Hagenbüchach berichten.
fussballn.de
Wie sich herausstellen sollte, ging der SV Hagenbüchach schon Anfang November in die Winterpause. Denn nach dem 3:1-Erfolg gegen den TV Dietenhofen zum Abschluss der Hinrunde fiel das Gipfeltreffen gegen Laubendorf und zuletzt auch das Gastspiel in Wilhermsdorf der Witterung zum Opfer.

Dabei hätte der formstarke SVH ausgerechnet in diesen beiden Partien Dinge gerade rücken wollen, die noch beim Saisonstart nicht nach Wunsch liefen. Ein 0:2 gab es beim Auftakt in Laubendorf, nur ein 1:1 in Wilhermsdorf. Ordnet man die Ergebnisse bei Halbzeit der Saison ein, so bliebt festzustellen, dass sich die Patzer gegen den Tabellenführer und -letzten ereigneten. Besonders bitter schmeckt dabei der Fakt, dass man als einziges Team gegen das abgeschlagene Schlusslicht TSV Wilhermsdorf bisher Federn lassen musste.

Acht Siege am Stück


Und dennoch: Sieht man noch vom 3:3-Remis am 5. Spieltag gegen die SG Puschendorf/Tuchenbach ab, spielten die Hagenbüchacher eine hervorragende Hinrunde. Acht Siege am Stück zuletzt sprechen eine deutliche Sprache und machen die Truppe von Coach Ahmet Dönmez längst zu einem heißen Aufstiegskandidaten.

"Die Stimmung in der Truppe ist richtig gut. Die Jungs haben das kapiert, was wir schon seit längerer Zeit einstudiert haben. Endlich belohnen wir uns auch dafür", so Dönmez.

Marrouki kommt und trifft am Fließband


In der Statistik sticht die Offensive des SVH mit 43 Toren hervor. Allein 18 gingen dabei aufs Konto von Neuzugang Bilel Marrouki, den Dönmez vor der Saison "aus der A-Klasse gefischt" hat. Der Tunesier spielte beim SV Schauerheim, Dönmez war nach dem ersten Gespräch sofort angetan von einem "super Typ" und "Wahnsinnsfußballer", der in Hagenbüchach sich stetig verbessert und richt aufgeblüht ist.

Das Fehlen von Marrouki, aber auch von Dönmez selbst, könnte die ersten beiden sieglosen Partien der Saison erklären. Der Spielertrainer erinnert sich aber vor allem daran, dass man gegen Laubendorf "einfach zu ängstlich" gespielt habe und in Wilhermsdorf Chancen vergab, die man mittlerweile mit einer anderen Selbstverständlichkeit verwertet. 

Bilel Marrouki hat schon 18 Saisontore für den SV Hagenbüchach erzielt.
privat
Denn hinter Marrouki erwiesen sich auch Steffen Pfau, der als "Sechser" schon stolze neun Saisontore markierte, und Edisan Berisha (acht Tore) als treffsicher. Es kann gut möglich sein, dass die beste Offensive noch weitere Verstärkung erhält: "Ein, zwei Verstärkungen würden uns gut tun, mehr aber auch nicht, denn wir haben eine intakte Mannschaft."

Komplimente aus der Liga

Komplimente erfährt Dönmez von den Gegnern, die dem SVH in Reihe bescheinigen, dass man besser sei als die jeweils vorlegenden Laubendorfer: "Ich bin da vorsichtig. Für uns ist das erste Ziel zunächst Abstand zu Rang vier zu schaffen. Da wollen wir von Spiel zu Spiel schauen. Aber klar ist auch, dass wir letztlich oben angreifen wollen und den Kampf um die Meisterschaft annehmen. Der Patzer der Laubendorfer hilft uns da natürlich."

Es muss auch für die Kreisliga reichen


Die Zielsetzung fasst Dönmez, der parallel auch als Co-Trainer der U14 der SpVgg Greuther Fürth arbeitet ("Das ist eine Win-win-Situation"), klar zusammen: "Unser Ziel ist nicht nur der Aufstieg, sondern auch die Perspektive in der Kreisliga mitspielen zu können, sonst wäre so ein Aufstieg nicht sinnvoll. Aber da sehe ich uns auf einem guten Weg!"


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Die meisten Siege in Folge

seit 24.09.2017
24 Punkte | 32:7 Tore
8
20.08.2017 - 23.09.2017
18 Punkte | 17:7 Tore
6
20.08.2017 - 17.09.2017
15 Punkte | 19:4 Tore
5
15.10.2017 - 01.11.2017
12 Punkte | 14:0 Tore
4
20.08.2017 - 10.09.2017
12 Punkte | 12:3 Tore
4
15.10.2017 - 05.11.2017
12 Punkte | 12:6 Tore
4


Torschützen Kreisklasse 3

TV Dietenhofen
(14|0|0)
SC Wernsbach-Weih.
(14|3|0)
TSV Petersaurach
(14|2|0)
In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen

Tabellenverlauf Hagenbüchach


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten
Personendaten
Personendaten


Diesen Artikel...