Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 27.03.2020 um 06:00 Uhr
Sechs Szenarien: Wie geht es im Fußballkreis weiter?
Es sei noch einmal vorweg gesagt: Der (Amateur-)Fußball-Kalender ist sicher nicht das dringendste Problem der Gesellschaft. Betont wird seitens des Verbandes, dass es aktuell "kein Denkverbot" geben sollte, wenn es um die Regularien zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs geht. Wir haben für den Amateurfußball sechs Szenarien vorgeschlagen und dem Kreisvorsitzenden Thomas Raßbach vorgelegt.
Von Marco Galuska
Der Kreisvorsitzende Nürnberg/Frankenhöhe Thomas Raßbach.
fussballn.de / Kögel
Wie es im Sport und speziell im Fußball weitergeht, es kann aktuell keiner sagen. Im großen Sportkalender des Jahres sind im Prinzip bis in den Juni hinein alle Events abgesagt. In England wurde gestern die Saison im Amateurfußball ab der siebten Liga abwärts bereits vorzeitig beendet und annulliert. Die Kollegen von anpfiff.info hatten in einer groß angelegten Umfrage zu möglichen Szenarien über 1300 Stimmen gezählt, wovon über 60 Prozent sich für einen Saisonabbruch aussprachen.

Gesichert erscheint auch für den größten Optimisten schon heute, dass im gesamten April kein Ball rollen wird. Dies allein würde im Rahmenterminkalender auf Kreisebene den Ausfall von sechs kompletten Spieltagen bedeuten. Vor Pfingsten würden im Mai vier weitere Spieltage folgen. Zudem besteht (gerade auf Kreisebene) das Problem, dass Mannschaften doch eine recht unterschiedliche Anzahl an Spielen aufweisen. Insofern scheidet ein Abbruch samt Wertung nach den aktuellen Tabellenständen aus.

Auf dieser Basis gibt es aus unserer Sicht:

6 Szenarien zum terminlichen Umgang mit der Coronakrise


1. Fortsetzung und Beendigung der laufenden Saison noch vor den Sommerferien

Thomas Raßbach:
Nachdem davon auszugehen ist, dass mindestens bis Ende April nicht gespielt werden kann, wäre es eine arge Bastelei mit Wochenspielen, die man erst einmal hinbekommen muss. Aber sagen wir es anders: Ich kann mir ein Saisonende, inklusive Relegation, nur bis zum 5. Juli vorstellen! Dann könnte man mit der folgenden Saison noch ein, zwei Wochen später beginnen. Aber das ist dann schon alles sehr, sehr knapp!

2. Fortsetzung der laufenden Saison nach den Sommerferien mit Ende der Saison 2019/20 im Herbst 2020. Die folgende Saison beginnt dann erst im Frühjahr 2021

TR:
Das hätte durchaus seinen Reiz, sofern man dann auch dauerhaft im Kalenderjahr von Frühjahr bis Herbst spielen würde. Ich glaube aber nicht, dass das so realisierbar ist. Vor allem weil das Saisonende in die schlechte Jahreszeit fällt, wo sich die Spielausfälle häufen. Auch die „5. Jahreszeit“, die Relegation, will keiner im Spätherbst haben.

3. Kein Fußball in 2020 – Fortsetzung der „Saison 2019/21“ im Frühjahr 2021. Gefolgt von der Saison 2021/22 nach klassischem Rahmenterminkalender.

TR:
Wenn sich abzeichnen sollte, dass im gesamten Kalenderjahr 2020 kein Amateurfußball mehr gespielt werden kann, dann wäre das durchaus eine Möglichkeit.

4. Abbruch und Annullierung der aktuellen Saison

TR:
Ich denke, man sollte sich die Option zur Fortsetzung noch bis zu Beginn der Osterferien offen halten. Dann spätestens muss klar sein, ab wann wieder gespielt werden kann, ansonsten ist der Zeitplan für die Beendigung der Saison vor dem eigentlichen Start der nächsten Saison, wie eben erwähnt, nicht machbar. Dann erscheint der Abbruch logisch, auch wenn dieser den Tabellenführern, vor allem denjenigen, die einen großen Vorsprung haben, nicht schmecken wird. Aber komplette Gerechtigkeit wird sich leider in keiner Variante herstellen lassen.

5. Abbruch der aktuellen Saison – Tabellen bleiben rein zu statistischen Zwecken erhalten

TR:
Das wäre sicherlich die noch etwas bessere Variante eines Abbruchs, auch wenn es dann keinen Auf- oder Abstieg geben kann. Aber die Spiele wurden ja gespielt, daher sollten sie zumindest in der Statistik erhalten bleiben.

6. Die Vorrunde der Saison 2019/20 fließt in die kommende Saison ein. Nachholspiele aus der Vorrunde müssen dazu nachgeholt werden, gespielte Spiele aus der Rückrunde werden gestrichen. Der Saisonstart 2020/21 soll planmäßig erfolgen, direkter Vergleich ist außer Kraft oder gilt nur aus den Spielen der Saison 2020/21.

TR:
Das ist eine theoretisch denkbare Möglichkeit, die durchaus Charme hat. Ich würde sicherlich kein Veto einlegen. Mir ist aber auch klar, dass so ein Verfahren im Amateurfußball äußerst kompliziert wird.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


mein-fussballn-PLUS

Im kostenfreien mein-fussballn-PLUS-Bereich erhalten Sie persönliche Informationen und können weitere Funktionen nutzen:
-
alle Neuigkeiten, die Ihre Person betreffen (neueste Benotungen, Glückwünsche zu Torerfolgen etc.)
-
persönliches Profil hinterlegen
-
einsehen, welcher User Sie in seine Interessensliste aufgenommen hat
-
Spiel- und Trainingspläne erstellen und ausdrucken
-
Teilnahme an Gewinnspielen und Umfragen

Meist gelesene Artikel


Zum Thema


Neue Kommentare

gestern 23:58 Uhr | adipunike
Vorschlag der Lösungsarbeitsgruppe: Reine Amateur-Transfers nur mit Vereinszustimmung
gestern 09:07 Uhr | Ali1978
Vereinswechsel im Sommer: Fragen und Antworten
01.06.2020 09:20 Uhr | Hennes VIII
30.05.2020 23:30 Uhr | marillionfish
Ab 8. Juni wird weiter gelockert: Trainingsbetrieb in Gruppen bis 20 Mann möglich
30.05.2020 11:48 Uhr | Landi
Klares Votum der Landesliga Nordost: 16 der 18 Vereine nun für den Abbruch!


Diesen Artikel...