Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Relegation Bezirksligen Mfr. - Fr. 10.06.2022 18:30 Uhr
8:7 (3:3, 3:3, 2:2) n.E.
Topspiel der Woche: SG Herrieden bleibt nach Spektakel Bezirksligt!
Vor großer Kulisse in Roth wurde den 1120 Zuschauern zum Abschluss der Bezirksliga-Relegation das volle Programm geboten: Eine Stunde lang gaben Herrieden und Berg mit Offensivfußball Vollgas, als dann die Kräfte nachließen, musste die Entscheidung vom Punkt her, wo die SG Herrieden unterm Strich zwar glücklich, aber nicht unverdient mit 8:7 siegte und die Liga halten konnte.
Aus Roth berichtet Marco Galuska


Aufgebot und Noten

 
3
-
(0)
18
-
(0)
12
-
(0)
14
-
(0)
19
-
(0)
 
Fischer (72.)
11
-
(0)
 
Bernhard (77.)
13
-
(0)
 
Wellhöfer (113.)
6
-
(0)
 
Skurka M. (109.)
16
-
(0)
1
-
(0)
7
-
(0)
8
-
(0)
9
-
(0)
10
-
(0)
11
-
(0)
23
-
(0)
13
-
(0)
 
Endres T. (69.)
15
-
(0)
 
Bauer (117.)
17
-
(0)
 
Weber J. (119.)
21
-
(0)
16
-
(0)
12
-
(0)
Durchschnittsalter: 29,7
Durchschnittsalter: -
Trainer: Fredi Skurka
Trainer: Alexander Lang

Spielbericht

 
Weil der SV Schwaig am vergangenen Wochenende in der Nachspielzeit in der finalen Relegationsrunde zur Landesliga abgestiegen war, reichte der SG Herrieden der 3:1-Sieg gegen Büchenbach ebenso wenig wie der 2:1-Erfolg der DJK-SV Berg gegen Veitsbronn vom Pfingstmontag. Zum Endspiel um den letzten freien Platz in der Bezirksliga (Süd) 2022/23 gab es großen Zuschauerandrang, so dass die Partie erst mit einer Viertelstunde Verspätung beginnen sollte.

Der mittlerweile schon bekannt große Fanblock des Kreisliga-Zweiten aus Berg hatte noch einmal kräftig aufgestockt, aber auch die Herriedener bekamen lautstarke Unterstützung, was bei bestem Wetter am Rother Ostring einen tollen Rahmen, ja eigentlich schon Stadionatmosphäre, bot.
Ekstase im Berger Fanblock nach dem Führungstreffer.
fussballn.de
Eine Halbzeit für den Fußball-Fan
Die dann offiziell verkündeten 1120 Zuschauer durften ihr Kommen besonders in den ersten 45 Minuten nicht bereut haben. Denn beide Mannschaften verzichteten auf Ballgeschiebe, sondern suchten ihr Heil in der Offensive - und die hatte an diesem Abend auf beiden Seiten einiges anzubieten. Den Start machte der vermeintliche Underdog aus Berg, bei dem Rechtsaußen Filimon Haile mit Tempo Lücken riss und in der 14. Minuten den Ball dermaßen gefährlich ins Zentrum brachte, dass Herrieden die Situation nicht geklärt bekam, vielmehr wieder Max Bergler zur Stelle war und im dritten Relegationsspiel zum dritten Mal das 1:0 für die DJK-SV markierte. Haile hätte beinahe noch selbst nachgelegt (22.), doch der Spielfilm wollte ein ständiges Hin und Her - und so war Herrieden am Zug. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite verteidigte diesmal die Berger Hintermannschaft schlecht, so dass Peter Bernhard seinen Torriecher einmal mehr unter Beweis stellen konnte und Herriedens Fanblock entzückte (24.). Die Freude darüber war zwei Minuten später schon wieder sprichwörtlich in den Schatten gestellte, weil Bergs Bergler kurz aufdrehte und maßgenau links unten zur erneuten Führung einnetzte. Dies nahm dann Herriedens Kapitän Kai Emmendörfer zum Anlass, um mal so richtig sein Ausnahmetalent zu demonstrieren und einen starken Slalomlauf durch die Oberpfälzer Abwehr zu starten - nur die Ablage misslang Herriedens Siebener. Dass er auch diese drauf hat, zeigte Emmendörfer dann zwei Minuten später, als er Bastian Göttlicher bediente, der sein Können wiederum mit einem herrlichen Schlenzer in die rechte obere Ecke zeigte - 2:2 (31.). Herrieden war nun klar am Drücker, doch Berg hatte mit Marcel Routon einen klasse Torhüter. Eine überragende Parade bei Göttlichers Kopfball (40.) sowie eine starke Reaktion bei einem abgefälschten Göttlicher-Schuss (44.) sorgten für das Remis beim Gang in die Pause.
Bastian Göttlicher (rechts) traf den Ball göttlich - der Jubel war groß beim erneuten Ausgleich der Herriedener
fussballn.de
Furioser Start und nachlassende Kräfte
Nach dem Seitenwechsel ging es im Prinzip zunächst einmal genauso weiter: Berg legte wieder vor, auch weil Herrieden die Konsequenz im Verteidigen abging - und auch ein bisschen Slapstick hinzu kam, als Samuel Lexen den Ball gar nicht selbst ins Tor befördern musste, weil Marcel Skurka beim Rettungsversuch seinen Torhüter anschoss und die Kugel von Nico Brinschwitz dann im Netz landete (48.). Die Reaktion der Herriedener war auch ein drittes Mal unbeeindruckt. Ein feiner Pass in die Spitze gab Bernhard freie Bahn, die der Goalgetter cool zu nutzen wusste - 3:3 nach 52 Minuten. Mit der untergehenden Sonne schwanden auch allmählich die Kräfte in einen bis dato bemerkenswert unterhaltsamen Spiel. Haile (65.) und Jonas Nießlbeck (87.) hatten auf Seiten des Kreisligisten noch die besten Chancen. Doch der vierte Treffer sollte nicht mehr fallen. Eine Verlängerung war folgerichtig.
Der beste Mann am Platz, Kai Emmendörfer, verwandelte den entscheidenden Strafstoß zum 8:7-Sieg für Herrieden.
fussballn.de
Göttlichers Lattenknaller und Nießlbecks Fehlschuss
Auch in der Zusatzschicht war der Kräfteverschleiß bei beiden Farben kaum zu übersehen. Nur zu gerne hätte zunächst Bergler, dann Emmendörfer einen Strafstoß rausgeholt, aber Referee Christoph Stühler folgte dem Wunsch nicht und tat auch gut daran, die Partie nicht mit einem halbseidenen Pfiff zu entscheiden. Kein Pfiff, aber ein Knall ans Aluminium folgte in Minute 115, als Horlacher von rechts geflankt hatte und Göttlicher die Kugel perfekt volley abfasste und dabei nur noch von Routons Reflex und dem Querbalken am Torerfolg gehindert wurde.

So ging es nach 122 Minuten zur Entscheidung vom Elfmeterpunkt. Dafür hatten beide Teams schon den ein oder anderen Spezialisten im Laufe der Extrazeit gebracht. Herriedens Coach Fredi Skurka übernahm mit seiner Einwechslung auch selbst die Verantwortung und wurde dieser, wie vier seiner Jungs, gerecht. Weil Bergs Nießlbeck etwas zu hoch gezielt hatte, war es dem Herriedener Kapitän Emmendörfer vorbehalten, mit dem fünften Elfer den Deckel auf den Klassenerhalt zu machen. Danach sah man den Denker und Lenker der SG erst einmal nicht mehr, weil sich die Jubeltraube auf den Helden stürzte und den am Ende einer langen Relegation verdienten Klassenerhalt ausgelassen feierte. Für Berg endete die Saisonverlängerung zwar ohne Happy End, aber an die Zusatzspiele vor großer Kulisse mit einmaliger Unterstützung darf man auch beim Kreisligisten voller Stolz zurückblicken.
Spielbericht eingestellt am 11.06.2022 07:45 Uhr

Stimmen zum Spiel

Stimmen eingeben (Vereinsverwalter)
Keine Stimmen zum Spiel

Spiel-Ticker

Herrieden
Berg
45
90
105
120
 
 
Spielende (21:24 Uhr)
 
 
 
 
Tooooor für DJK-SV Berg
 
 
Tooooor für DJK-SV Berg
 
 
Tooooor für DJK-SV Berg
 
 
Beginn Elfmeterschießen (21:19 Uhr)
120
+2
Ende Verlängerung (21:13 Uhr)
120
+1
Zachmeier, Michael (DJK-SV Berg) wegen Foulspiels / 1. gelbe Karte
119
 
117
 
111
 
106
 
Anpfiff 2. Halbzeit Verlängerung (20:56 Uhr)
105
+1
Halbzeit Verlängerung (20:53 Uhr)
91
 
Anpfiff 1. Halbzeit Verlängerung (20:38 Uhr)
90
+2
Ende reguläre Spielzeit (20:32 Uhr)
71
 
Deinlein, Ludwig (DJK-SV Berg) wegen Foulspiels / 2. gelbe Karte
64
 
52
 
3:3 Bernhard, Peter / 3. Tor in Relegation (Vorarbeit Emmendoerfer, Kai)
48
 
Tooooor für DJK-SV Berg
2:3 Eigentor (Vorarbeit Lexen, Samuel)
46
 
Anpfiff 2. Halbzeit (19:45 Uhr)
45
 
Halbzeit (19:31 Uhr)
31
 
2:2 Göttlicher, Bastian / 1. Tor in Relegation (Vorarbeit Emmendoerfer, Kai)
26
 
Tooooor für DJK-SV Berg
1:2 Bergler, Maximilian / 4. Tor in Relegation
24
 
1:1 Bernhard, Peter / 2. Tor in Relegation
21
 
Bauer, Henrik (DJK-SV Berg) wegen Foulspiels / 2. gelbe Karte
14
 
Tooooor für DJK-SV Berg
0:1 Bergler, Maximilian / 3. Tor in Relegation (Vorarbeit Haile, Filimon)
1
 
Anpfiff 1. Halbzeit (18:47 Uhr)

Spielinfos

Liga: Relegation Bezirksligen Mfr.
Alter, Geschlecht: Erwachsene, männlich
Spieltag: Saison 2021/22
Datum: 10.06.2022 18:30 Uhr
Sportstätte: Speck-Sportpark Roth, Ostring 28, Platz 1

Zuschauer

Zuschauerzahl: 1120
Big1964

Torschützen

 

Spielerstrafen

SG TSV/DJK Herrieden
Skurka M. (64.) / 1. GK
Wellhöfer (90.+1) / 2. GK
Horndasch (111.) / 2. GK
DJK-SV Berg
Bauer - Foulspiel (21.) / 2. GK
Deinlein L. - Foulspiel (71.) / 2. GK
Zachmeier - Foulspiel (120.+1) / 1. GK

Keine taktische Aufstellung hinterlegt

Spieler des Spiels

Kai Emmendoerfer
(SG TSV/DJK Herrieden)
Der Spielführer der Herriedener ging nach dem Rückstand voran und schaltete einen Gang hoch und war fortan an nahezu jeder Offensivaktion beteiligt. Der finale Elfmeter war dann der Lohn für einen starken Auftritt.

Schiedsrichter

 
Christoph Stühler
(DJK-SC Oesdorf)
Hielt seine Linie konsequent und war ein unauffälliger Leiter der Partie, der diese nicht entschied und der Versuchung widerstehen konnte, in kniffligen Szenen einen Elfmeter zu verhängen. Gute Leistung!
Note: - (0)

Spiel-Statistik

Keine Spiel-Statistik

Fan-Voting

Kein Voting abgegeben

Video zum Spiel

Kein Video vorhanden

Leser-Bilder

Keine Leser-Bilder

Vereinsverwalter gesucht

Sie sind bei Spielen eines der Teams vor Ort? Dann werden Sie Vereinsverwalter und versorgen uns mit Spielberichten, Bildern, Infos, Tickern etc.!
Folgende Tätigkeiten sind noch zu vergeben:
·
Datenpflege
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Spielbericht
·
Stimmen zum Spiel
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Stimmen zum Spiel
Als Belohnung gibt es einen Account, mit dem Sie alle Inhalte aller Spielkreise kostenfrei lesen können!


Diesen Spielbericht...


Relegations-Ergebnisse

Mittwoch, 25.05.2022
Hilpoltstein
-
 1:1
-
Deutenbach
 0:0
Sonntag, 29.05.2022
Deutenbach
-
 1:4
-
Hilpoltstein
 3:5
Mittwoch, 01.06.2022
Montag, 06.06.2022
Hilpoltstein
-
 3:0
Freitag, 10.06.2022