Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 14.05.2022 um 20:59 Uhr
5:0-Sieg gegen den Favoritenschreck: SpVgg Ansbach hat die Relegation in der Tasche
Die SpVgg Ansbach hat vor 1100 Zuschauern im Xaver-Bertsch-Sportpark mit dem 5:0-Heimerfolg gegen den ASV Cham mindestens die Teilnahme zur Regionalliga-Relegation gesichert. Gegen zunächst gefällige Oberpfälzer zeigten sich die Mittelfranken ziemlich effektiv und mit zunehmender Spieldauer auch souverän und spielfreudig.
Von Marco Galuska

Es stand einiges auf dem Spiel am vorletzten Spieltag, das zeigte sich an gut gefüllten Rängen, aber auch anhand einer unübersehbaren Nervosität in den Anfangsminuten bei der SpVgg Ansbach. Der ASV Cham hatte sich im Zuge seiner starken Rückrunde den Ruf eines Favoritenschrecks verdient, so dass der Tabellenzweite gewarnt war.

Auch der Start in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt war vielversprechend. Andreas Kalteis schoss noch in der ersten Minute aus der Drehung knapp vorbei. Daniel Ettl köpfte nach einem Lieder-Eckball zu hoch (4.). Ansbach fand zunächst keine Sicherheit - bis zur 18. Minute, als dann die Chamer Hintermannschaft sich einmal überrumpeln ließ, SpVgg-Torjäger Patrick Kroiß mustergültig Gäste-Keeper Julio Peutler umspielte und zum 1:0 abschloss. Das war die Initialzündung für die Gastgeber, die durch Michael Sperr zwei dicke Möglichkeiten hatten, jedoch an starken Paraden von Peutler scheiterten (24., 31.). Gerade als Cham den Druck wieder erhöhen konnte, schlug Ansbach eiskalt zu: Sven Landshuter hatte im Zentrum zu viel Platz, nutzte diesen aber auch gekonnt mit einem satten Flachschuss, bei dem es für Peutler nichts zu halten gab (44.).

Große Kulisse für ein großes Ziel in Ansbach.
fussballn.de

Auch wenn die Zwischenstände von den anderen Plätzen zum Tabuthema deklariert wurden, machte in der Pause die Nachricht von den zwei vergebenen Strafstößen der Vilzinger die Runde - und Hoffnung bei den SpVgg-Anhängern, dass sich im Endspurt doch noch eine Möglichkeit auf die Meisterschaft ergeben könnte. Dies sollte sich zwar für diesen Samstag durch den letztlich doch sicheren 3:0-Sieg des Chamer Ortsrivalen über Bayern Hof erledigen, aber vor allem ließen die Nullneuner selbst nichts mehr anbrennen in einem absolut kontrolliert geführten zweiten Durchgang, in dem wiederum ein Ohr der Oberpfälzer Gäste in Richtung Gebenbach ging, wo der Abstiegskonkurrent Würzburger FV letztlich mit 3:5 den Kürzeren zog.

Sven Landshuter war nicht nur hier im Zweikampf gegen Ilhami Medineli präsent, er markierte auch den wichtigen 2:0-Treffer kurz vor der Pause.
fussballn.de

In Ansbach verpasste zunächst Kroiß nach einer Ablage von der Grundlinie das 3:0, weil Peutler erneut klasse reagierte (77.). Machtlos war der Chamer Torsteher dann in Minute 54, nachdem der bärenstarke Daniel Schelhorn den Ball ins Zentrum bringen wollte und Marco Faltermeier unglücklich zum 0:3 aus Sicht der Gäste abfälschte. Damit war die Partie schon gelaufen und eigentlich Verwaltungsmodus angesagt. Jedoch verfügen die Ansbacher eben über eine üppig besetzte Bank, die noch einmal neuen Schwung auf den Rasen bringen wollte. So gönnte man dem keineswegs schwachen Gast keinen ruhigen Spielausklang. Ein sehenswertes Zusammenspiel von Kroiß und Schelhorn jagte der Letztgenannte resolut in die Maschen zum 4:0 (81.). Und als dann der schon vor dem Spiel in Richtung SC 04 Schwabach verabschiedete Joker Mario Klupp an Peutler gescheitert war, stand wieder Schelhorn richtig, um gar noch das 5:0 zu markieren.

Weil der ATSV Erlangen parallel 0:2 gegen Abstwind unterlag, ist die SpVgg Ansbach nicht mehr vom zweiten Rang zu verdrängen. Damit gar noch die Meisterschaft am letzten Spieltag herausspringen sollte, müsste Vilzing definitiv patzen, denn bleibt es bei der Punktgleichheit sind die Oberpfälzer durch den direkten Vergleich der Aufsteiger.

5:0 hieß es am Ende gegen den potentiellen Favoritenschreck aus Cham. Somit sind die Ansbacher mindestens in der Relegation zur Regionalliga.
fussballn.de

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Ergebnisse Bayernliga Nord



Tabelle Bayernliga Nord

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
33
85:26
78
2
33
85:30
78
3
33
76:35
72
5
33
68:45
61
7
33
73:62
51
8
33
47:51
51
9
33
55:42
50
10
33
66:69
49
11
33
55:58
44
12
33
55:67
39
13
33
45:75
31
14
33
39:69
28
15
33
34:70
28
16
33
22:55
27
17
33
40:92
21
18
33
24:79
17
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenogramm Bayernliga Nord

Tore: 0:1 Trawally (18.), 0:2 Sperlein (37.), 1:2 Mjaki (76.), 1:3 Eckstein (88.)
Gelbe Karten: - / Fischer (5.), Baumgärtner (30.), Schneider (32.), Trawally (78.), Müller Man. (87.) | Rote Karten: Brüggen (53.) / -
Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Joshua Roloff (TB St. Johannis 88 Nürnberg)
Tore: 0:1 Wagner S. (19.), 1:1 Kunzmann (80., Hetterich), 2:1 Fries, Foulelfmeter (87., Kunzmann)
Gelbe Karten: Schramm (46.) / Moser (23.), Gonnert C. (64.), Bechmann (67.), Burkard A. (85.), Wagner S. (89.), Thomann R. (90.+4) | Gelb-rote Karten: - / Gonnert C. (70.)
Zuschauer: 200 | Schiedsrichter: Björn Söllner (TSV Schonungen)
Tore: 1:0 Jünger (67.), 2:0 Müller J. (73.), 3:0 Stiglbauer (85.)
Gelbe Karten: - / Schmidt N. (27.), Schraps (51.), Schubert (70.)
Zuschauer: 523 | Schiedsrichter: Thomas Berg (TSV Landshut)
Tore: 1:0 Ferizovic, Foulelfmeter (33.), 2:0 Aydin (56.), 2:1 Knorr (74.)
Gelbe Karten: Ferizovic (49.), Miranda Spelleken (71.) / Vidovic (32.), Reisig (59.) | Gelb-rote Karten: Miranda Spelleken (88.) / -
Zuschauer: 140 | Schiedsrichter: Maximilian Ziegler (1. FC Lindach)
Tore: 0:1 Sturm (17., Steinmann), 0:2 Ceraj (90., Selmani Ar.)
Gelbe Karten: Rexhepi - Foulspiel (65.), Kracun - Unsportlichkeit (83.), Janz O. - Foulspiel (90.), Marx - Unsportlichkeit (90.+1) / Hillenbrand - Foulspiel (76.), Groß - Foulspiel (85.)
Zuschauer: 160 | Schiedsrichter: Elias Tiedeken (TSV Neusäß)
Tore: 1:0 Haller D. (2.), 1:1 Conte (29.), 1:2 Conte (45.), 2:2 Jonczy, Foulelfmeter (65.), 3:2 Becker (82.), 4:2 Jonczy (87.), 5:2 Becker (89.), 5:3 Herbert (90.)
Gelbe Karten: Gorgiev (31.), Jonczy (36.), Biermeier (40.), Nitzbon (58.), Mecke (67.) / Ganes (43.), Conte (58.), Reinhart (65.), Wagner N. (82.)
Zuschauer: 200 | Schiedsrichter: Fabian Kilger (TSV Mauth)
Tore: 1:0 Kroiß (18.), 2:0 Landshuter (44.), 3:0 Eigentor (54.), 4:0 Schelhorn (81.), 5:0 Schelhorn (89.)
Zuschauer: 1100 | Schiedsrichter: Michael Hofbauer (TSV Bernau)
Tore: 1:0 Helmer (11., Schmitt), 1:1 Ahmed (36.), 1:2 Spießl (50.), 1:3 Weber (90.)
Gelbe Karten: - / Hering (76.)
Zuschauer: 239 | Schiedsrichter: Peter Dotzel (TSV Heidenfeld)
Tore: 1:0 Neuerer (5.), 1:1 Strohmenger, Foulelfmeter (10.), 2:1 Kaiser Marcel (21.), 2:2 Illig (45.), 2:3 Atzori (56.), 2:4 Strohmenger (62.), 3:4 Kobrowski (84.)
Gelbe Karten: Kobrowski (78.) / Mangold (12.), Müller (67.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Thomas M. Raßbach (TSV Lehrberg)

Saisonfinale Bayernliga Nord



Diesen Artikel...