Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 08.05.2022 um 18:03 Uhr
Bruck grüßt von der Spitze: Türkspor Nürnberg ist dem Abstieg ganz nahe
Der FSV Erlangen-Bruck kann definitiv für ein weiteres Jahr in der Landesliga planen. Mit einem souveränen 5:0-Sieg auf der Deutschherrnwiese ist der Klassenerhalt für die Roka-Elf vorzeitig gesichert, zugleich bedeutet die Pleite für Türkspor Nürnberg fast schon den Abstieg nach nur einem Jahr.
Von Marco Galuska

Die Nürnberger fanden auch im Rückspiel gegen die Brucker kaum Mittel, um mal gefährlich vor der Tor zu kommen. Stattdessen war der FSV mit einem Pfostenschuss dem Torerfolg nahe und schaffte den ersten an diesem Tag per Strafstoß, nachdem Graine recht plump gefoult wurde und List vom Punkt traf.

Ferdinand List durfte sich für seinen Doppelpack beglückwünschen lassen.
fussballn.de

Im zweiten Durchgang folgte die obligatorische Einwechslung von Ismail Yüce, aber auch er konnte keine Wunderdinge vollbringen. Dogmus hatte die beste Chance auf den Ausgleich, verzog aber per Flachschuss knapp am rechten Pfosten vorbei. Praktisch im Gegenzug machte es List besser, als der trocken links unten aus gut 20 Metern traf (56.). Die Brucker machten nun auch den Deckel auf die Partie, als Graine nach Querpass auf 0:3 stellte. Hinten ließ der FSV nichts mehr anbrennen und vorne gab es nun Freiräume. Osmanaj, eigentlich auch noch Graine, dessen Treffer wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen wurde, und Kapitän Winkelmann mit einem satten Schuss unter die Latte sorgten für klare Verhältnisse.

Türkspor-Trainer Ahmet Dönmez gratulierte der Brucker Bank fair zum deutlichen Sieg an der Deutschherrnwiese.
fussballn.de

Bruck ist damit auch rechnerisch gerettet, grüßt von der Spitze und kann diese am nächsten Samstag im Heimspiel gegen Quelle Fürth verteidigen. An ein Happy End für Türkspor glaubt nach diesem Spiel wohl kaum noch jemand, auch wenn es in der kommenden Woche gegen den Absteiger aus Vach geht. Die kleine Chance auf den Klassenerhalt ist bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz von Eintracht Münchberg, das mit Woffenbach dann den seit heute zweiten bereits feststehenden Absteiger erwartet, nur noch eine in der Theorie.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Ergebnisse LL NO - Abstiegsrunde



Tabelle LL NO - Abstiegsrunde

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
3
18
34:23
33
4
18
35:27
29
6
18
27:29
27
7
18
25:27
24
8
18
25:45
16
9
18
17:34
15
10
18
17:37
12
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenogramm Landesliga Nordost

Tore: 0:1 List, Foulelfmeter (36.), 0:2 List (56.), 0:3 Graine (62.), 0:4 Graine (81.), 0:5 Winkelmann (88.)
Gelbe Karten: Özuzun (39.), Yüce I. (50.) / -
Zuschauer: 30 | Schiedsrichter: Felix Hahn (TSV Theuern)
Tore: 0:1 Kräftner S. (28.), 1:1 Draws (50.), 1:2 Pandel (68.), 1:3 Alberty (78.), 1:4 Redl (84.)
Gelbe Karten: Haddaji (13.), Meleleo (35.), Johnson - Foulspiel (40.), Draws (55.) / Kräftner S. (89.) | Gelb-rote Karten: Johnson - Foulspiel (69.) / - | Rote Karten: Berisha H. - Tätlichkeit (55.) / -
Zuschauer: 50 | Schiedsrichter: Marcel Krauß (FC Bayern Fladungen)
Tore: 1:0 König M. (25.), 1:1 Tonka, Foulelfmeter (45.), 1:2 Tonka (57., Dotzauer)
Gelbe Karten: Schmid (6.), Heilmann (35.), Wastl (46.), Zeltner (70.), König M. (77.), Reim P. (80.) / Tonka (45.+3), Winter (60.), Caliskan (85.) | Rote Karten: - / Tonka (62.)
Zuschauer: 83 | Schiedsrichter: David Wagner (TSV Germania Kirchehrenbach)

Restprogramm LL NO Abstiegsrunde



Diesen Artikel...