Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 15.10.2021 um 10:30 Uhr
Assen-Keeper Alex Lowig: "Man muss immer 100 Prozent geben, um zu punkten!"
Alexander Lowig ist ein Urgestein beim ASN Pfeil Phönix. Seit 1990 ist er ohne Unterbrechung bei den Assen als Spieler aktiv und seit einigen Jahren auch als 2. Vorstand im Verein tätig. Die Assen sind für Lowig längst kein Verein mehr, sondern eine Herzensangelegenheit. Im Gespräch mit fussballn.de gab der Keeper der Assen einen Einblick in seine Laufbahn beim ASN, sprach aber auch über die aktuelle Saison.
Von Daniel Karnbaum
Alexander Lowig ist nicht nur auf dem Feld als Torhüter gefragt, sondern ist auch als 2. Vorstand im Verein tätig.
fussballn.de / Strauch
Anfänge als Feldspieler, Wohlfühl-Oase zwischen den Pfosten

Hört man den Namen Alexander Lowig, verbindet man direkt den ASN Pfeil-Phönix im Nürnberger Stadtteil Ziegelstein damit. Lowig, der seit 1990 ununterbrochen im Verein spielt, ist wahrlich ein Urgestein des Klubs und ist neben dem Torwart nun auch seit einigen Jahren in der Vorstandschaft des Vereins tätig. Dass der ASN Pfeil Phönix für Lowig längst nicht mehr nur irgendein Verein ist, macht er mit seinen Worten deutlich: "Wenn man so lange in einem Verein ist, ist dieser natürlich zur Heimat geworden. Zudem haben die Assen eine traditions- und ereignisreiche Geschichte vorzuweisen. Unser ASN-Radrennbahnstadion ist etwas Besonderes - und blau und weiß sind einfach geile Farben." 

Viele kennen Alexander Lowig bei den Assen nur als Torwart, doch wie er gegenüber fussballn.de verlauten ließ, hat er sich in der Vergangenheit auch schon das ein oder andere Mal als Feldspieler versucht. Letztlich ist ihm der Job zwischen den Pfosten aber deutlich lieber: "Angefangen habe ich als Verteidiger in der F-Jugend. Ab der E-Jugend ging es dann zwischen die Pfosten, was wohl die bessere Entscheidung war", sagt Lowig mit einem Schmunzeln. "Als ich dann in der B-Jugend war, habe ich in einer Saison im Feld ausgeholfen. Wir sind aufgestiegen und am anderen Tag habe ich in der A-Jugend im Tor gespielt. Zudem gab es vor knapp zehn Jahren nochmals einige Einsätze als Feldspieler in der 2. Mannschaft, nachdem ich mir im Training den Daumen gebrochen hatte. Im Tor fühle ich mich aber doch deutlich wohler." Sollte er die Fußballschuhe irgendwann an den Nagel hängen, ist sich Lowig in einer Sache aktuell ziemlich sicher, lässt sich aber dennoch ein Hintertürchen offen: "Eine Trainerkarriere nach der aktiven Laufbahn kann ich mir aktuell nicht vorstellen, da ich dazu nicht der Typ bin. Aber man weiß ja nie, was noch kommt."

Viele kennen ASN-Keeper Alexander Lowig nur zwischen den Pfosten. In der Vergangenheit hat er sich aber auch schon das ein oder andere Mal als Feldspieler versucht.
fussballn.de

Die Pandemie - eine harte Zeit für "Vereinskind" Lowig

Seit einiger Zeit ist Alexander Lowig auch in der Vorstandschaft des Vereins tätig und bezeichnet sich selbst auch als ein "Vereinskind". Deshalb musste er auch bei der Vorstandstätigkeit nicht lange überlegen: "Natürlich macht man sich viele Gedanken und investiert viel Zeit in den Verein, aber wenn es keinen Spaß machen würde, hätte ich den Posten als 2. Vorstand nicht angenommen." Wie für viele andere Menschen, war auch für den Vereinsmenschen Alexander Lowig die Pandemie eine harte und schwere Zeit, wie er zu Protokoll gab: "Die Pandemie ist für alle Menschen eine schwierige Zeit, daher sind wir froh, dass wir endlich wieder einigermaßen normal unserem Hobby nachgehen können und dass das Vereinsleben wieder in Fahrt kommt. Das war schon echt schwierig für mich. Man konnte seinem Hobby nicht nachgehen und auch die sozialen Kontakte haben immer mehr gefehlt. Wenn man so ein Vereinskind ist, wie ich es bin, dann fehlt einfach alles, was einen Verein ausmacht." Trotz der schwierigen Umstände rund um Corona konnte Lowig dem Ganzen auch etwas Positives abgewinnen: "Positiv war, dass in der Zwangspause auf dem Gelände einige Arbeiten und Projekte erledigt werden konnten, die wir ohne die Lockdowns wahrscheinlich nicht oder nur teilweise hätten umsetzen können. Aber natürlich hat das Negative deutlich überwogen!" Nun richtet man den Blick aber nach vorne und da wünscht sich Alex Lowig für seinen Verein besonders eines: "Ich wünsche mir, dass weiterhin viele Menschen den Weg zu unserem Verein finden und sich weiterhin viele Leute im Verein engagieren, um unsere Assen in allen Bereichen nach vorne zu bringen."

Ausgeglichene Liga bietet viele Möglichkeiten, Vorfreude auf die Zaunderbys

Blickt man auf die aktuelle Spielzeit der Schmidmeier-Elf, so findet man diese im Mittelfeld der Tabelle. Nach neun Spielen stehen 13 Punkte auf dem Konto der Assen und das Torverhältnis ist mit 22:21 nahezu ausgeglichen. Torhüter Alexander Lowig sieht bei der bisherigen Ausbeute noch Verbesserungspotential: "Naja, ganz zufrieden sind wir natürlich nicht, aber wir können mit dem aktuellen Tabellenplatz gut leben. In dieser engen Liga entscheiden immer wieder Kleinigkeiten über den Ausgang der Spiele. Offensiv schaut es bei uns ganz gut aus, auch wenn mit etwas mehr Konzentration und Zielstrebigkeit durchaus noch Luft nach oben ist. Defensiv sind wir natürlich alles andere als zufrieden, da wir allgemein zu viele und vermeidbare Gegentore bekommen. Das gilt es abzustellen."

Aktuell stehen die Assen im Tabellenmittelfeld. Schlussmann Alexander Lowig wünscht sich vor allem konsequenteres Verteidigen von seinen Vorderleuten.
fussballn.de / Strauch

Ein Saisonziel hat man sich am Marienberg allerdings nicht wirklich gesetzt, schickt aber mit einem Augenzwinkern eine Kampfansage an den Zaunnachbarn Tuspo Nürnberg: "Ein konkretes Ziel haben wir nicht ausgegeben, außer die beiden Derbys gegen unseren Zaunnachbarn zu gewinnen." Neben den möglichst erfolgreichen Derbys gegen den Nachbarn möchte man aber natürlich die Saison "bestmöglich" abschließen. Dass das auch gelingt, gibt es auch Sicht von Keeper Lowig auch noch einiges zu tun: "Wir müssen konzentrierter und zielstrebiger spielen und vor allem konsequenter verteidigen. Zudem muss man in dieser Liga immer 100 Prozent geben, um zu punkten. Wenn wir das schaffen, dann ist mit uns in jedem Spiel zu rechnen." 

Die erste Gelegenheit, die Worte in Taten umzusetzen, bietet sich für die Assen bereits am kommenden Sonntag, wo der SV Eyüp Sultan im Nudeltopf zu Gast sein wird. Keeper Alexander Lowig erwartet gegen die Sultane ein schwieriges Spiel: "Ich denke, dass Eyüp Sultan schlechter dasteht als das Leistungsvermögen der Mannschaft ist. Welche Gründe das hat, kann ich von Außen nicht beurteilen. Ich erwarte ein knappes und umkämpftes Spiel gegen einen Gegner, der uns sicherlich alles abverlangen wird." Nichtsdestotrotz strebt man im Heimspiel natürlich einen Sieg an und Alex Lowig weiß auch schon, wie dieser auch gelingen kann: "Wir müssen als Team auftreten, den Kampf annehmen und unsere Chancen konsequent suchen und nutzen. Natürlich wollen wir die Punkte im Nudeltopf behalten und unsere neue elektronische Anzeigetafel gebührend einweihen."

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


10. Spieltag Kreisklasse 4

Sonntag, 17.10.2021
Laufamholz
-
 3:0
DJK Falke
-
 7:1
Boxdorf
-
Tuspo Nürnberg
 3:1
ASN Pfeil-Phön.
-
Eyüp Sultan
 3:5


Tabelle Kreisklasse 4

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
9
19:11
20
4
9
16:7
15
9
9
15:22
10
11
9
21:21
9
12
9
15:19
8
13
9
12:19
7
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Daten ASN-Pfeil Phönix Nürnberg

ASN-Pfeil Phönix Nürnberg
Gründung: 1905
Mitglieder: 519
Farben: blau-weiß
Abteilungen: Fußball, Tennis, Kegeln

Spielerstationen A. Lowig


Steckbrief A. Lowig

Alexander Lowig
Alter
38
Nation
Deutschland


Diesen Artikel...