Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 31.01.2022 um 10:30 Uhr
Hallenbezirksmeisterschaft: Große Namen in einer langen Siegerliste
38 Jahre lang wurde die Hallenbezirksmeisterschaft in Mittelfranken ausgetragen. Auf die 39. Auflage wartet man seit zwei Jahren vergebens. Wir werfen einen Blick auf die lange Siegerliste von 1983 bis 2020.
Von Marco Galuska

Im Winter 1982/83 startete der Hallenfußball im Bezirk Mittelfranken. Der erste Sieger war der SV Tennenlohe, gefolgt vom TSV Johannis 83 Nürnberg, der als damaliger A-Klassist eine absolute Rarität in der illustren Siegerliste ist. Vergleichbar mit dem Sieg der 83er war - zumindest von der Ligazugehörigkeit - nur noch der Sieg des TSV 1860 Weißenburg im Jahr 2014, in dem erstmals ausschließlich Futsal bei der Verbands-Hallenmeisterschaft gespielt wurde.

Blütezeit ab den 1990er-Jahren

Seine Blütezeit erlebte das Spektakel unterm Hallendach im Laufe der 1990er-Jahre, als sich mit der SpVgg Fürth und dem TSV Vestenbergsgreuth damalige Bayernligisten (dritthöchste Spielklasse Deutschlands) die Hallenkrone aufsetzen konnten. Über viele Jahre blieben die Finalturniere im Bezirk ein echtes Spektakel mit hochklassigem Hallenfußball und Rundumbande. Der TSV Winkelhaid sollte im Jahr 2003 als letzter Bezirksligist den Titel im Hallenfußball gewinnen, ansonsten kamen die Gewinner aus den Spielklassen von der Landesliga aufwärts. Nicht zu schlagen war in den letzten Jahren des klassischen Hallenfußballs der SV Seligenporten um Trainer Karsten Wettberg.

Halle
Der SV Seligenporten hatte zum Ende der Hallenfußball-Ära ganz klar das Sagen auf dem Hallenparkett - nicht nur im Bezirk, auch in Bayern waren die Klosterer kaum zu schlagen.
fussballn.de

Kreis Nürnberg/Frankenhöhe weit vorne

Neu gemischt wurden die Karten dann ab 2014 im Futsal. Hier dominierten die Kicker von Türkspor Nürnberg in der jüngsten Vergangenheit. Drei Titel in Folge gingen an den neu gegründeten Klub - der bei einem weiteren Sieg mit dem Rekordchampion in der langen Liste, der SpVgg Fürth, mit vier Hallenkronen gleichziehen würde.

Mit relativ deutlichem Abstand am erfolgreichsten waren die Mannschaften aus dem Kreis Nürnberg/Frankenhöhe, die 18 der 38 Meisterschaften im Bezirk gewinnen konnten. Gleichauf in der Siegerliste liegen bei den Spielklassen die Gewinner aus der Landesliga und Bezirksliga, die je elf Mal mittelfränkische Hallenmeister stellten.

Alle Sieger im Bezirk Mittelfranken:
 
1983: SV Tennenlohe (Bezirksliga)
1984: TSV Johannis 83 Nbg. (A-Klasse)
1985: TSV Katzwang (Bezirksliga)
1986: SpVgg Fürth II (Bezirksliga)
1987: SG Quelle Fürth (Landesliga)
1988: DJK Schwabach (Bezirksliga)
1989: SG Quelle Fürth (Bezirksoberliga)
1990: SG Quelle Fürth (Landesliga)
1991: Post SV Nürnberg (Bezirksliga)
1992: SpVgg Fürth (Bayernliga)
1993: SpVgg Fürth (Bayernliga)
1994: TSV Vestenbergsgreuth (Bayernliga)
1995: SpVgg Fürth (Regionalliga)
1996: ASV Vach (Landesliga)
1997: SC 04 Schwabach (Bezirksliga)
1998: BSC Erlangen (Landesliga)
1999: ESV Ansbach/Eyb (Bezirksoberliga)
2000: ASV Vach (Landesliga)
2001: SC Eltersdorf (Bezirksoberliga)
2002: ASV Zirndorf (Landesliga)
2003: TSV Winkelhaid (Bezirksliga)
2004: SC 04 Schwabach (Bayernliga)
2005: SC 04 Schwabach (Bayernliga)
2006: SV Seligenporten (Landesliga)
2007: SC Feucht (Bayernliga)
2008: ASV Neumarkt (Landesliga)
2009: ASV Neumarkt (Landesliga)
2010: FSV Erlangen-Bruck (Bayernliga)
2011: FSV Erlangen-Bruck (Bayernliga)
2012: SV Seligenporten (Bayernliga)
2013: SV Seligenporten (Regionalliga)
2014: TSV 1860 Weißenburg (Kreisliga)
2015: ATSV Erlangen (Bezirksliga)
2016: Dergahspor Nürnberg (Landesliga)
2017: ATSV Erlangen (Landesliga)
2018: Türkspor Nürnberg (Bezirksliga)
2019: Türkspor Nürnberg (Bezirksliga)
2020: Türkspor/Cagrispor Nürnberg (Bezirksliga)

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Titel nach Kreise

Anzahl der Titel, die von Vereinen geholt wurden, die aktuell zum jeweiligen Kreis zählen:

Nürnberg/Frankenhöhe: 18
Neumarkt/Jura: 12
Erlangen/Pegnitzgrund: 8


Titel nach Spielklasse

Anzahl der Titel, die von Vereinen geholt wurden, die beim Gewinn in der jeweiligen Klasse spielten:

Regionalliga: 2
Bayernliga: 9
Landesliga: 11
BOL: 3
Bezirksliga: 11
Kreisliga (früher A-Klasse): 2

Titel nach Anzahl

Vereine, die den Titel mehr als zweimal gewinnen konnten:

SpVgg Fürth: 4
SG Quelle Fürth: 3
SC 04 Schwabach: 3
SV Seligenporten: 3
Türkspor Nürnberg: 3
(2020 als TSCS Nürnberg) 

Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

08.08.2022 09:11 Uhr | AR789
07.08.2022 21:53 Uhr | hl1960
07.08.2022 08:48 Uhr | Mario Kempes
05.08.2022 21:49 Uhr | Banana Joe
01.08.2022 14:28 Uhr | neth


Diesen Artikel...