Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 18.11.2020 um 14:08 Uhr
Neustädter Vereine prüfen "Ehe": Das Lagerdenken gehört der Vergangenheit an
In Neustadt/Aisch tut sich etwas: Die Verbindung der Vereine TSV Neustadt/Aisch und FSC Franken Neustadt, die es seit einigen Jahren in einer Spielgemeinschaft bei den Herren gibt, könnte in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Die Klubführung beider Vereine wollen verantwortungsvoll in die anstehenden Verhandlungen gehen.
Von Marco Galuska
fussballn.de
Seit nunmehr über vier Jahren arbeiten die Fußballabteilungen des TSV Neustadt/Aisch und FSC Franken Neustadt eng zusammen und bilden im Herrenbereich eine Spielgemeinschaft, die nach schwierigen sportlichen Jahren nun wieder Auftrieb bekommt. Während dieser Zeit haben die Verantwortlichen beider Vereine, "deren Verhältnis über lange Jahre hinweg von Rivalität und Argwohn geprägt war", die Situation angenommen und versuchen nach Kräften, gemeinsam den Fußballsport in Neustadt voranzubringen. "Für viele der aktiven Spieler im Herrenbereich gibt es ohnehin kein Lagerdenken FSC oder TSV, sondern eben eine Neustädter Fußballmannschaft", schreiben die Verantwortlichen der Vereine in einem gemeinsamen Statement.

Gibt es eine Fusion oder Beitritt?

Nach vielen internen Beratungen wollen nun die Vorstandschaften einen Schritt weitergehen und auch die offiziellen Strukturen zu einem großen Ganzen weiterentwickeln. Ob das Ergebnis dieses Prozesses in eine Fusion oder einen Beitritt mündet, ist noch offen. Die Verantwortlichen beider Vereine lassen sich hier professionell von externen Spezialisten beraten und wollen die Vereinsmitglieder hierbei frühzeitig einbinden.

"Es besteht Einigkeit dahingehend, dass eine Bündelung der Kompetenzen und Strukturen unabdingbar ist, um den Vereinsfußballsport in unserer Kreisstadt weiter voranzubringen. Die Zeiten, in denen in Neustadt vier Herrenmannschaften im Spielbetrieb aktiv waren sind ebenso vorbei wie die semiprofessionellen Strukturen mit Spielern, die nicht zuletzt aufgrund einer gewährten Aufwandsentschädigung ihre Zelte in Neustadt aufschlugen", lassen die beide Vereine unisono wissen - und führen weiter aus: "Betrachten wir die Entwicklung ringsum mit dem Rückzug von Vereinen, der Bildung von Spielgemeinschaften, um überhaupt noch genügend Aktive für den Spielbetrieb aufbieten zu können oder den erschreckenden Rückgang bei den Juniorenmannschaften, so sind wir als Verantwortliche schlichtweg dazu gefordert, unter Aufbietung aller gemeinsamen Kräfte den Fußballsport neben den anderen Abteilungen im Verein zu sichern und dauerhaft zu etablieren." Schließlich sei eine starke Fußballabteilung nach wie vor in den meisten Fällen das Aushängeschild für einen Sportverein, die Basis für ein gutes Image und kommt damit auch den anderen Abteilungen eines Mehrspartenvereins zu Gute.

Mehrsparten- und reiner Fußballverein mit großer Jugendabteilung

Beide Seiten bringen umfangreiche Qualitäten und Qualifikationen in die – wie auch immer geartete – „Ehe“ ein: Hier der TSV als Mehrspartenverein mit großer Tradition und einem Sportgelände, das dank großem Engagements, aber auch Unterstützung durch die Stadt peu à peu modernisiert werden soll, dort der jüngere – aber mittlerweile auch schon 30 Jahre alte – reine Fußballverein, der viel Herzblut, aber vor allem auch eine Juniorenabteilung mit zwölf Mannschaften im Spielbetrieb einbringt.

In Richtung der eigenen Mitglieder wollen die Vereinsvorstände nicht nur werben, sondern auch "ein Stück weit Euphorie für den neuen gemeinsamen Weg verbreiten. Ein Nebeneinander mit einem TSV ohne Jugendmannschaften und einem FSC, der um Perspektiven im Herrenbereich kämpfen muss, ist keine Alternative. Beide Vereine und die jeweiligen Führungen gehen verantwortungsvoll in die anstehenden Verhandlungen. Beide Seiten bringen nicht nur ihre Kompetenzen ein, sondern auch ihre Identitäten. Dies wird auch in dem neuen Konstrukt - die Umsetzung ist für das 2. Halbjahr 2021 vorgesehen - abgebildet sein, auch personell. Niemand muss Angst haben, 'unterzugehen' oder 'untergebuttert' zu werden."

Zur Vorbereitung der Zusammenführung sollen alle wichtigen Themen in einem Workshop Ende Januar 2021 bearbeitet werden. Geleitet wird dieser von Herrn Scherbauer (Vereinskonzepte Florian Scherbauer, Grasbrunn bei München), der als externer Berater beauftragt wurde. Sowohl der TSV als auch der FSC werden mit je 7 Vertretern teilnehmen, die sich bei der Vorbereitung der Zusammenführung einbringen möchten.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Zum Thema

Keine Daten vorhanden


Daten TSV 1861/08 Neustadt/Aisch

TSV 1861/08 Neustadt/Aisch
Gründung: 1861
Mitglieder: 1300
Farben: schwarz-weiß
Abteilungen: Cheerleader, Coronar, Faustball, Fitness, Handball, Leichathletik, Triathlon, Walking, Tae-Kwon-Do, Turnen, Volleyball

Daten VfL Neustadt

FSC Franken Neustadt

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...