Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 05.06.2020 um 14:00 Uhr
1 Jahr ungeschlagen: Die famose Serie des TSV Langenzenn
Die Saison 2019/20 ist für den TSV Langenzenn in vielerlei Hinsicht eine besondere. Der Tabellenführer der Kreisklasse 3 erlebte im August 2019 einen echten Fehlstart, dem eine famose Serie folgt. Durch die Corona-Pause steht schon jetzt fest, dass die Jungs von Rino Letizia definitiv ein Jahr ungeschlagen bleiben werden.
Von Marco Galuska
Mindestens ein Jahr bleibt der TSV Langenzenn ungeschlagen.
S. Reichel
Nicht vor dem 1. September 2020 wird wieder um Punkte gespielt. Ein Umstand, der dazu führt, dass die letzte Niederlage des TSV Langenzenn dann über ein Jahr zurückliegen wird. Über diese stolze Bilanz war sich der Langenzenner Trainer gar nicht so wirklich bewusst. "Ich wurde darauf zuvor noch nicht angesprochen, aber jetzt habe ich nachgeschaut und tatsächlich war ja unsere letzte Niederlage noch im August letzten Jahres", blickt Letizia im Gespräch mit fussballn.de zurück.

Zwei Niederlagen zu Beginn - aber Hoffnung auf eine gute Saison


Einen gemeinsamen Blick voraus hatte es am 17. August 2019 auch gegeben. Nach dem Spiel zum Saisonauftakt in Veitsbronn, wo die ersatzgeschwächten Langenzenner einer hochmotivierten Bezirksliga-Reserve schon deutlich unterlegen waren und mit 0:5 unter die Räder kamen, sah die Welt ein wenig anders aus, auch wenn Letizia relativiert: "Ich war mir schon damals sicher, dass wir das Feld von hinten aufrollen werden, aber dass daraus so einer Serie wird, dass es so gut laufen wird, daran habe ich selbst auch nicht geglaubt, da bin ich ganz ehrlich!"

In Veitsbronn wurden die Langenzenner um Kapitän Thomas Reichel beim Auftakt noch überrollt.
fussballn.de

Schon das zweite Saisonspiel sollte Letizia darin bestätigen, dass seine Langenzenner nach der Relegationsteilnahme im vorherigen Spieljahr wieder gut dabei sein könnten. Obwohl gegen den TSV Roßtal, einer der Aufstiegskandidaten, es noch eine 0:1-Niederlage gab, deutete sich schon an, welch Potential die Truppe hat: "Wir hatten da auch noch viele Ausfälle und trotzdem haben wir ein recht gutes Spiel gemacht und wirklich unglücklich verloren. Das war eine deutliche Verbesserung und ein Zeichen, dass mit einigen Rückkehrern dann schon einiges möglich sein wird."

Im September startete die Siegesserie - Weinzierlein das Highlight


Der 3. Spieltag fand am 1. September 2019 statt und brachte dann den ersehnten ersten Sieg mit einem 2:1 im Derby in Wilhermsdorf. Mit dem folgenden 2:0 gegen Laubendorf wuchs das Selbstvertrauen und - mit Ausnahme eines 3:3 bei Stadeln II - folgte Sieg um Sieg bis zur Winterpause. "Eigentlich kam die Pause zur falschen Zeit", schaut der Coach auf das letzte Punktspiel im November zurück, das zum Start in die Rückrunde mit 1:0 gegen Veitsbronn ("Es war wieder ein schwieriges Spiel, aber wir hatten die Euphorie und dann gewinnst du so eins auch mal spät.") den Platz an der Tabellenspitze festigen sollte.

Der 4:0-Sieg in Weinzierlein beeindruckte - Trainer Rino Letizia sprach vom besten Auftritt in seiner Amtszeit.
S. Reichel

Im Rückblick kann der TSV-Coach ein absolutes Highlight des bisherigen Saisonverlaufs hervorheben: "Das Spiel in Weinzierlein, das wir 4:0 gewonnen haben, war das beste in den fünf Jahren, in denen ich jetzt hier bin. Da war ich wirklich beeindruckt vom Auftritt der Mannschaft! Es hat den Glauben gestärkt, dass wir ganz oben mitspielen werden."

Als Garant für die bisher so erfolgreiche Serie der Truppe um Patrick Pattaro ("Sein Fehlen hat man am Anfang extrem gemerkt") macht Letizia vor allem die stabile Defensive aus. In den letzten vier Partien vor dem Winter hielt Keeper Thomas Reichel seinen Kasten sauber. Die Defensive um Marco Schnura und Max Leierseder sorgte im Verbund mit den Außenverteidigern dafür, dass hinten kaum etwas anbrennen sollte.

Topfit in die Vorbereitung - dann kam Corona

Die Grundlagen für einen erfolgreichen Re-Start hatten die Langenzenner Kicker in einer eigenständig organisierten Lauf-Challenge in der Winterpause gelegt. "Damit haben sie mich echt überrascht. Für jeden Trainer ist das dann natürlich ein Traum, wenn die Spieler schon topfit zum ersten Training kommen. Sie haben damit gezeigt, dass sie wirklich etwas erreichen wollen!" Auch der letzte Test vor dem eigentlichen Wiederbeginn verlief verheißungsvoll, als man den TSV Zirndorf mit 8:1 abfertigen konnte.

Rino Letizia fühlt sich weiterhin pudelwohl beim TSV Langenzenn und sieht die Entwicklung noch nicht abgeschlossen.
fussballn.de

Die Partie in Zirndorf liegt nun auf den Tag genau drei Monate zurück. Seitdem ruht der Spielbetrieb. Denn zunächst kam der Regen und dann Corona. Den Kontakt zu seinen Spielern hielt Letizia auch in der schwierigen Phase, in der kein gemeinsamer Sport möglich war, und hat mit jedem einzelnen telefoniert.

Trainingsstart lässt noch auf sich warten

Den Trainingsbetrieb konnte man in Langenzenn noch nicht aufnehmen, weil die Plätze noch gesperrt sind. Und auch wenn man schon einen Trainingsplan an der Hand gehabt hätte, empfindet Letizia keine besondere Eile: "Es ist ja noch ewig hin, bis wieder gespielt wird. Ich denke, wir werden im Juli einsteigen und wenn weiter gelockert wird, dann auch eine vernünftige Vorbereitung im August durchziehen."

Denn in der Zielsetzung gilt weiterhin Letizias Maxime, "besser als im Vorjahr", und somit müsste es Platz 1 oder 2 sein. Personell wird sich nicht viel verändern im Kader. Abgänge dürfte es nicht geben, Michael Schramm kehrt nach langer Verletzungspause zurück und bei Florian Gleißner hofft man auch auf eine Genesung des Knöchels: "Dann könnten wir tatsächlich aus dem Vollen schöpfen!"

Belohnt werden - oder selbst belohnen

Die Umstände um die Saisonverlängerung hat der Trainer des Spitzenreiters mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Vertraglich gab es keine Probleme für den Übungsleiter, da er ohnehin für zwei Jahre zugesagt hatte. Der Umstand der Wiederaufnahme der Saison nach einer derart langen Pause weckt in Letizia "vollstes Verständnis für einen Abbruch! Weil es eine Angelegenheit ist, die ja die ganze Welt betrifft. Mein Wunsch bei einem Saisonabbruch wäre es aber auf alle Fälle gewesen, dass das bisher Geleistete belohnt wird." Wenn die Saison wieder aufgenommen wird, dann wollen sich die Langenzenner aber am liebsten schon noch selbst belohnen.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten


Tabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
14
33:13
34
2
14
44:27
29
3
13
34:24
29
5
13
40:24
21
6
14
40:41
21
8
14
34:36
16
11
13
25:36
13
12
14
27:51
13
13
14
21:42
11
14
13
26:33
10
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Serien TSV Langenzenn

Am längsten ungeschlagen
seit 01.09.2019
12 Sp
34 Pkt
33:7 Tore
Am längsten ohne Sieg
17.08.2019 - 25.08.2019
2 Sp
0 Pkt
0:6 Tore
Die meisten Siege in Folge
seit 13.10.2019
6 Sp
18 Pkt
18:2 Tore
Meiste Niederlagen in Folge
17.08.2019 - 25.08.2019
2 Sp
0 Pkt
0:6 Tore
Zuhause ungeschlagen
seit 06.09.2019
7 Sp
21 Pkt
17:1 Tore
Auswärts ungeschlagen
seit 01.09.2019
5 Sp
13 Pkt
16:6 Tore

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...