Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 23.03.2020 um 11:32 Uhr
Relegation 2008/09, Teil II: Sensations-Comeback und Nerven am Punkt
Wir wühlen uns tief ins Archiv, in die Anfangsjahre von fussballn.de, und blicken dabei auf die Relegation der Saison 2008/09. In unserem zweiten Teil geht es um die Relegation zur Kreisliga, die vor allem eine Angelegenheit der Vereine aus dem Fürther Landkreis wurde und nichts für schwache Nerven war.
Von Marco Galuska
Eine unerwartet deutliche Angelegenheit wurde das Duell zwischen dem TSV 61 Zirndorf und dem ASV Veitsbronn-Siegelsdorf.
fussballn.de
Relegation zur Kreisliga

Vor dem letzten Spieltag der Kreisliga Nürnberg 2008/09 war oben mit dem Meister SG Quelle Fürth II und dem Vize TSV Emskirchen alles geklärt und auch die drei Absteiger (TSV Altenberg, 1. FC Kalchreuth und SV Wacker Nürnberg) standen längst fest. Spannung war aber um den Abstiegs-Relegationsplatz geboten.

Die Assen um Nazif Zyba (am Ball) retteten sich am letzten Spieltag durch einen 5:4-Sieg beim FC Bayern Kickers um Philip Snajder.
fussballn.de

Der SC Worzeldorf schoss sich mit einem 6:0 gegen den Vizemeister (!) TSV Emskirchen ans rettende Ufer, ASN Pfeil-Phönix war nach einem 5:4 bei Bayern Kickers gesichert, während die SG 1883 II zwar gegen Eibach unterlag (1:2), aber Schützenhilfe vom ESV Flügelrad erhielt. Die Räder siegten mit 3:1 in Cadolzburg und schickten damit die Sporcher noch etwas unerwartet in die Relegation.

Der TSV Altenfurt ging hoffnungsvoll und mit entsprechender Unterstützung in die Relegation...
fussballn.de

Dort wartete in der 1. Runde auf dem Platz des ESV Rangierbahnhof der Vizemeister der Kreisklasse 4, der TSV Altenfurt. Zur Pause deutete alles auf einen Sieg der Altenfurter hin. Mario Kopic und Spielertrainer Manuel Bergmüller hatten für die 2:0-Führung gesorgt. Die Sporcher zeigten aber Moral und erzwangen nach Treffern von Torsten Jockusch und Florian Schühlein die Verlängerung. In diese musste Altenfurt in Unterzahl gehen, weil Bergmüller die Ampelkarte gesehen hatte. Und nachdem Jens Jann in der Overtime auch mit Gelb-Rot runter musste, rettete sich der Kreisklassist ins Elfmeterschießen. Dort wurde konnte aber Cadolzburg dank "Elfer-Killer" Tobias Eder einen 9:8-Sieg bejubeln durfte.

Die 2:0-Pausenführung reichte dem Team um Spielertrainer Manuel Begmüller (stehend rechts) nicht - es ging ins Elfmeterschießen, wo die Altenfurter den Kürzeren zogen.
fussballn.de

Auf dem Platz des TSV Cadolzburg wurde indes der Gegner der Sporcher ermittelt. Mit dem ASV Veitsbronn und dem TSV 61 Zirndorf begegneten sich zwei Vizemeister aus den Kreisklassen auf dem B-Platz am Deberndorfer Weg. Dabei zauberte Peter Meier, der Zirndorfer Coach, einen Trumpf aus dem Ärmel, der spielentscheidend sein sollte. Vito Colonna absolvierte nach einem Kreuzbandriss sein erstes Spiel - und wie! Mit einem lupenreinen Hattrick ließ er den Veitsbronnern um Spielgestalter Dietmar Kusnyarik das Nachsehen. Niklas Penz legte in der Schlussphase noch das 4:0 drauf und beendete den Aufstiegstraum der Truppe von Jörg Tauchmann.

Der TSV Zirndorf feierte seinen Hattrick-Torschützen Vito Colonna (Nr 12) beim 4:0-Erfolg über Veitsbronn.
fussballn.de

Die Veitsbronner waren dann ihrerseits Gastgeber für das entscheidende Match wenige Tage später zwischen Cadolzburg und Zirndorf. 700 Zuschauer kamen zum Landkreis-Duell am Hamesbuck um den letzten freien Platz in der Kreisliga. Und es sollte ein wahrer Krimi werden: Matthias Haspel hatte Cadolzburg nach der Pause in Führung gebracht, Daniel Przioda für Zirndorf mit einem Heber kurz vor Schluss ausgeglichen. Nach torloser Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen. Letztlich verwandelte Peter Meier in der Rolle als Spielertrainer den letzten Elfer zum 6:5-Erfolg der Bibertstädter, die damit in die Kreisliga aufgestiegen waren, während Cadolzburg um Trainer Jürgen Lämmermann Trauer trug.

Angetrieben von Maik Riemel schaffte der TSV Zirndorf den Aufstieg in die Kreisliga.
fussballn.de

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Tabelle Kreisliga Nürnberg 08/09

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
30
63:43
55
4
30
75:46
52
9
30
42:43
42
11
30
46:47
38
13
30
52:84
36
14
30
52:68
29
15
30
69:95
23
Bei Punktgleichheit: Entscheidungsspiel


Tabelle Kreisklasse 4 2008/09

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
80:36
62
2
28
74:39
60
4
28
62:43
51
5
28
65:49
42
7
28
65:63
41
10
28
49:47
36
13
28
58:84
29
14
28
48:92
22
Bei Punktgleichheit: Entscheidungsspiel

Tabelle Kreisklasse 5 2008/09

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
112:35
76
2
28
81:40
62
4
28
81:52
48
6
28
75:67
42
7
28
65:70
41
10
28
57:58
34
11
28
60:80
31
12
28
42:85
29
13
28
50:74
26
Bei Punktgleichheit: Entscheidungsspiel

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...