Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 10.02.2020 um 06:00 Uhr
Tobias Eisgrub im Gespräch: Tolle Chance beim Heimatverein
Zur neuen Saison wird Tobias Eisgrub mit gerade einmal 25 Jahren den SV Buckenhofen als Spielertrainer übernehmen. Eine tolle Chance für den Defensivmann, der sich im nächsten halben Jahr vom scheidenden Helmut Wolff noch einiges abschauen will. anpfiff.info hat sich mit Eisgrub über seine Zukunft als Trainer unterhalten. Einen hochbegabten Mitspieler verliert der neue Trainer aber in der neuen Saison.
Von Sebastian Baumann
Es ist durchaus eine Überraschung, dass Tobias Eisgrub der neue Trainer des SV Buckenhofen wird. Schließlich ist der Defensivmann erst 25 Jahre jung und spielt im Endeffekt zusammen mit seinen Kumpels beim SV Buckenhofen. “Das wurde schon immer wieder angesprochen, ob das nichts für mich wäre”, berichtet der aktuelle Co-Trainer des SV Buckenhofen. “Ich bin ja noch nicht so alt und bin mit allen Spielern sehr gut befreundet. Als dann der Verein auf mich zukam, musste ich deswegen schon erst einmal überlegen, ob ich es machen will.” Und er wollte. Einige Angebote hatte Tobias Eisgrub schon gehabt für die neue Saison. Vor allem als spielender Co-Trainer, allerdings hätte es den Außenbahnspieler auch durchaus wieder ein paar Ligen höher verschlagen können. “Ich hatte eigentlich vor, wieder höherklassig zu spielen. Aber als dann das Angebot kam, war klar, dass ich bei meinem Heimatverein Trainer sein will. Das ist eine tolle Chance für mich.”

Tobias Eisgrub (li.) wird in der kommenden Saison auch Bruder Lucas trainieren - sicherlich eine ungewohnte Situation für den bisherigen Co-Trainer der Buckis.
anpfiff.info

Großes Vertrauen im Verein

Nachdem seine Mitspieler und Freunde sehr positiv auf die Nachricht reagiert haben, dass der bisherige Co-Trainer der neue Chef wird, war die Entscheidung am Ende leicht. “Ich habe gemerkt, dass der Verein zu 100 Prozent hinter mir steht.” Und so will sich Tobias Eisgrub in den verbleibenden Monaten als Co-Trainer noch viel von seinem Mentor Helmut Wolff abschauen und dann selber als Chef einsteigen. “Vom Zeitaufwand wird es nicht viel mehr werden, weil ich jetzt auch schon vom Helmut voll eingebunden bin und er mich wie ein gleichberechtigter Trainer behandelt hat. Ich habe viele Übungen schon für das Training vorbereitet. Der einzige Unterschied wird sein, dass ich jetzt eben die Hauptverantwortung haben werde.” Allerdings sucht der Verein noch einen passenden Co-Trainer für den Spielertrainer, der sich auch eine Unterstützung neben dem Spielfeld erhofft. “Wenn ich dann spiele, muss ich mich schon auch auf meine eigene Leistung konzentrieren, da ist es hilfreich, wenn jemand von außen dabei ist, der das Spiel auch ganz anders sieht als ich.”

Tobias Eisgrub (li.) will bald wieder am Feld stehen.
anpfiff.info

Erst einmal wieder fit werden

Allerdings muss der Defensivmann erst einmal wieder fit werden. Im Spiel gegen Hagenbüchach hatte sich Eisgrub an den Adduktoren verletzt. Was nicht schlimm klingt, war dann doch langwieriger als gedacht. “Ich hatte einen knöchernen Adduktorenanriss, obwohl es eigentlich eine 0815-Aktion war und ich gar nicht gedacht habe, dass das so schlimm ist”, berichtet der 25-Jährige, dem gar nicht bewusst war, wie kompliziert seine Verletzung am Ende war. Ein knappes halbes Jahr später ist Tobias Eisgrub, der zum Glück nicht operiert werden musste, wieder im Training und will auch bald wieder einsteigen. “Wenn ich fit bin und der Mannschaft helfen kann, dann will ich spielen. Natürlich auch in der kommenden Saison.” Aber dass der Trainer Tobias Eisgrub dann auch der Spieler sein wird, das steht noch nicht endgültig fest. “Wenn ein jüngerer Spieler besser ist, werde ich ihm keinen Platz wegnehmen.” Was bei einem 25-Jährigen Spielertrainer fast schon ein wenig seltsam klingt, ist bei näherer Betrachtung des Kades allerdings nicht einfach so daher gesagt. Kaum Spieler im Kader sind älter als Eisgrub und auch in der kommenden Saison werden wieder Spieler aus dem eigenen U-Bereich nachrücken. “Deswegen ist es auch schwer zu sagen, was wir dann für ein Ziel haben. Das hängt davon ab, wie der Kader dann aussieht.” Ein paar Abgänge gibt es allerdings schon. “Julian Wolff geht nach Baiersdorf und Timo Strohmer wird uns leider nach einem Jahr wieder verlassen und schließt sich wieder Eintracht Bamberg an”, bedauert der B-Schein-Inhaber die beiden Abgänge, die aber nachvollziehbar sind. “Beim Rest des Kaders sieht es aber gut aus, dass alle bleiben.”

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten


Saisonbilanz T. Eisgrub

 
19/20
5
0
0
0
1
1
0
18/19
29
4
1
1
1
0
0
17/18
8
0
0
2
2
0
0
17/18
10
3
0
0
R
0
1
17/18
2
1
0
0
R
0
0
16/17
24
0
3
3
4
0
0
15/16
23
0
3
1
4
0
0
14/15
32
0
1
9
5
0
0
14/15
5
0
1
0
R
0
0
13/14
25
2
0
1
1
0
1
12/13
3
0
0
0
R
1
0
12/13
22
0
0
14
1
0
0
12/13
2
0
0
0
R
0
0
11/12
2
0
0
0
R
0
0
Gesamt
192
10
9
31
19
2
2

Karriere in Zahlen T. Eisgrub

Spiele
192
Spiele gewonnen
90
Spiele unentschieden
35
Spiele verloren
67
Tore gesamt
10
Vereine
2
Aufstiege
4
Abstiege
3

Aktuelle Tabellenplatzierung

Pl.
 
Team
Sp
Tore
Pkt
3
18
36:27
36
4
18
33:27
33


Diesen Artikel...