Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 29.11.2019 um 13:04 Uhr
ASV Fürth wehrt sich: Jahrelange Arbeit wird kaputt geschrieben!
Die Art und Weise wie über die jüngsten Vorkommnisse im Jugendfußball berichtet wurde, sorgt für überregionales Aufsehen, stößt aber gerade den betroffenen Vereinen - und auch einigen sich solidarisch erklärenden Klubs - sauer auf. Armin Kupka, Jugendleiter und 3. Vorstand des ASV Fürth, sieht seinen Verein in einem Artikel in ein völlig falsches Licht gestellt und äußerte sich dazu in einem offenen Brief.
Von MG
Armin Kupka: "Es ist zutiefst beschämend diese pauschalen „Stammtisch“ Floskeln zu lesen"
fussballn.de
Diese Nachricht von Armin Kupka, Jugendleiter des ASV Fürth, erreichte uns am Freitag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Name ist Armin Kupka, ich bin Jugendleiter am ASV Fürth. Ich übe dieses Amt seit 8 Jahren aus. Zu Beginn dieser ehrenamtlichen Tätigkeit wurden Schwerpunkte gebildet, um zentrale Themen neu zu strukturieren und anzugehen.
Hier war der wichtigste Aspekt, die Außendarstellung des Vereines zu verbessern. Weiterhin die Integration der unterschiedlichen Klientel, welche in der neu gewachsenen Fürther Südstadt, zusammen treffen. Das oberste Motto, war klare Linien und Strukturen zu besitzen. Bei jeglicher Art von Gewalt und anderen Dingen, welche den Ruf des Vereines schaden würde, wurden die entsprechenden Spieler/Personen, unverzüglich aus dem Verein entfernt, da wir deutlich zeigen wollten, dass so ein Verhalten nicht toleriert wird.

Es ist sehr schade, jetzt laufend in der Zeitung (Nürnberger Nachrichten) zu lesen, der ASV Fürth sei aggressiv, habe ein Integrationsproblem und vieles mehr.

Leider wurde ich in meiner Funktion als Jugendleiter und stellv. Vorstand bislang kein einziges Mal über die Ereignisse am vorletzten Spieltag (A-Jugend), angefragt, was tatsächlich passiert sei und wie der ASV Fürth mit solchen Dingen umgeht.

Stattdessen muss ich heute den Bericht in der Nürnberger Nachrichten lesen:
"Gewaltexzesse auf Frankens Fußballplätzen"

In diesem Bericht wird erneut auf das Geschehene hingewiesen, aber und dies traf mich wie einen Schlag in das Gesicht, wird in diesem Bericht geschrieben:
Das schon länger miserable Image des ASV ist mit der nächsten Unbeherrschtheit eines seiner Jugendlichen nicht besser geworden; in der vergangenen Saison hat die U19 38 Sanktionen kassiert, darunter acht Zeitstrafen und fünf Rote Karten, und das in 20 Spielen. Einige beim ASV hätten ihr Temperament nicht unter Kontrolle, hört man, zudem seien Provokationen der Fürther, die unzählige Nationalitäten und auch Flüchtlinge in ihren Mannschaften vereinen, eher die Regel als die Ausnahme. Und wenn dann der Erste ausflippt, die Nerven verliert, ist es meistens auch schon zu spät.

Als Jugendleiter wurden von mir sehr viele Personen aus dem Verein entfernt oder nahe gelegt den Verein umgehend selbst zu verlassen, gerade um solche Situationen nicht zu erleben. Man opfert jede freie Minute, ehrenamtlich, um die Jugend zu entwickeln, die Jugendlichen zu integrieren, egal ob reich-arm, deutsch-flüchtling usw.. In dieser Arbeit haben wir mittlerweile 15 Jugendmannschaften und hier vor allem sehr viele Spieler im Bereich der G, F und E Jugend. Wenn wir so schlimm sind, wie es von der Zeitung dargestellt wird, würden nicht viele Kinder der Fürther Südstadt und dessen Umfeld, zu uns in die Jugendabteilung kommen. Wir haben mit sehr viel ehrenamtlicher Arbeit es geschafft einen Kunstrasen zu bauen und zu finanzieren. Dieser Platz hat auch die Optik des Geländes in einem neuen Licht erstrahlen lassen. Von allen Seiten wurde der ASV Fürth über das neue Auftreten, die ehrenamtliche Tätigkeit usw. gelobt. Es fanden jährlich zig Turniere der Jugend am Gelände des ASV statt. Kein einziger Verein fuhr hier nach Hause und war nicht begeistert über das Auftreten und Verhalten der ASV Spieler/Ausrichter usw..

Es ist für jeden Trainer/Betreuer/Verantwortlichen, welcher seine Freizeit opfert, um ehrenamtlich Kinder und Jugendliche zu unterstützen, eine absolute Enttäuschung, diese Schlagzeilen zu lesen.

Hier wird eine einzige Situation, welche bislang nicht von Seiten der Staatsanwaltschaft und Gerichte mit Urteil bestätigt wurden, so dargestellt, wie wenn der gesamte Verein „aggressiv, unbeherrscht usw.“ ist. Es wurde bislang noch nirgends geschrieben, dass hier die gegnerische Mannschaft einem Spieler des ASV (welcher sehr friedlich spielte und die emotionale Spielweise und Auftreten des Gegners nicht annahm) in das Gesicht schlug, so dass dieser einen großen Handabdruck im Gesicht hatte. Nur aufgrund dieses Verhaltens kam es zu einer Rudelbildung und den Ermittlungen der Polizei.
Es ist zutiefst beschämend diese pauschalen „Stammtisch“ Floskeln zu lesen.

Auch der Hinweis auf die U19 der letzten Saison. Hier wurde erneut keine Rücksprache mit dem Verein gehalten. Wenn dies geschehen wäre, würde der Redakteur sehen, dass bis auf drei Spieler dieser Mannschaft nicht mehr beim ASV Fürth spielt, da auch hier hart durchgegriffen wurde.
Mir tut es sehr leid, dass die gesamte geopferte Zeit, welche investiert wurde, jetzt so dargestellt werden. Ich bin zutiefst enttäuscht, dass durch ein Fehlverhalten, die jahrelange Arbeit kaputt geschrieben und so plakativ dargestellt wird.

Insbesondere in der Arbeit mit Flüchtlingskindern und Jugendlichen haben wir sehr viele Erfolge gehabt. Wir haben einen eigenen Integrationsbeauftragten, welcher regelmäßig Kontakte zu den Heimen und betreuten Wohnen pflegt, um den Jugendlichen eine neue Aufgabe im Bereich des Sports zu geben.
Nach diesem Artikel wird der ASV Fürth extrem negativ dargestellt und auch diese Arbeit wird zunichte gemacht, da der Ruf des Vereines, mit dieser Art und Weise es darzustellen zerstört wurde.
Durch die Darstellungen sieht man, dass die gesamte geopferte Zeit, anscheinend völlig sinnlos gewesen ist.

Ich schreibe dies, da ich nicht verstehen kann, was hier mit geschriebenen Worten zerstört wird und Personen diskreditiert werden, die bislang alles getan haben, um ehrenamtlich alles für Kinder und Jugendliche zu geben.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Kupka / Jugendleiter ASV Fürth und stellv. Vorstand ASV Fürth

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


mein-fussballn-PLUS

Im kostenfreien mein-fussballn-PLUS-Bereich erhalten Sie persönliche Informationen und können weitere Funktionen nutzen:
-
alle Neuigkeiten, die Ihre Person betreffen (neueste Benotungen, Glückwünsche zu Torerfolgen etc.)
-
persönliches Profil hinterlegen
-
einsehen, welcher User Sie in seine Interessensliste aufgenommen hat
-
Spiel- und Trainingspläne erstellen und ausdrucken
-
Teilnahme an Gewinnspielen und Umfragen

Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

heute 19:49 Uhr | Horner81
Rote Karte an der Bank: Im Zweifel gegen den Trainer!
heute 17:37 Uhr | Elkos2018
gestern 19:50 Uhr | Wirbelwind
Hohe Auszeichnungen für Funktionäre: Verbands-Verdienstnadel in Gold für Dr. Koch
08.12.2019 19:40 Uhr | Guardiola
03.12.2019 16:36 Uhr | FSV*


Diesen Artikel...