Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 10.09.2019 um 16:30 Uhr
FC Fels des Glaubens: Keine Hand Gottes, dafür eine Familie
Wohl kaum ein Neustarter in der B-Klasse hat in den vergangenen Jahren für mehr Aufsehen gesorgt: Allein der Name des neuen Vereins "FC Fels des Glaubens" sorgte schon für staunende Gesichter im Amateurfußball. fussballn.de hat ein Heimspiel des bisherigen Tabellenführers der B-Klasse 7 besucht und mit dem spielenden Co-Trainer Garret Gachot über das Team und die Hintergründe gesprochen. 
Von Marco Galuska

Er ist steinig, der Weg eines Neuanfangs in der untersten Spielklasse. Es kann schmerzvoll sein, wenn in der B-Klasse nicht immer gerade die feine Klinge angesagt ist. Dies bekam Garret Gachot am vergangen Samstag vor allem in der Schlussphase ein ums andere Mal deutlich zu spüren. Als neutraler Beobachter unter den 100 Zuschauern mochte man da fast schon wegsehen, wenn es auf die Knochen ging, weil der flinke Ausnahmefußballer mit der Kapitänsbinde mit fairen Mitteln kaum zu stoppen war.

Die Betreuer mussten die Blessuren kühlen, der zahlreich erschienene Anhang bangte am Spielfeldrand mit. Es war ein Spiel auf des Messers Schneide. Die Leichtigkeit, mit der das Team des FC Fels des Glaubens drei Siege aus den ersten drei Partien eingefahren hatte, sie war nicht da in dieser Partie gegen den TSV Altenberg III, der genau wusste, welche Tugenden in der Liga gefragt sind, wenn man gegen eine Mannschaft mit einem ehemaligen Landesliga-Kicker antritt.

Behandlungspausen gehören zum Alltag der B-Klasse: Garret Gachot bekam am vergangenen Samstag einiges auf die Knochen.
fussballn.de

Altenberg ging in Führung, Maurice Haushammer (früher beim ASV Vach II und TSV Ammerndorf am Ball) glich postwendend aus. Mit dem 1:1 ging es in die Schlussphase. Die Mannschaft des FC Fels des Glaubens, die auf der Anlage des TSV Sack heimisch geworden ist, wollte den vierten Sieg und die Verteidigung der Tabellenführung. In Minute 88 war dann aber Altenberg wieder im Angriff, ein hoher Ball segelte in den Strafraum, ein kurzes, aber unübersehbares Zucken der Hand in Richtung Ball - klare Sache: Elfmeter! 1:2. Von der im Fußball seit Diego Maradona oft zitierten Hand Gottes wollte Garret Gachot danach nichts wissen: "Es war ein Reflex! Wir müssen das hinnehmen" und hält die schützende Hand über seinen Mitspieler: "Er hat früher noch nicht im Verein gespielt, da passiert so etwas einfach mal."

Handelfmeter - keine Frage. Auch hier heißt es die Ruhe bewahren.
fussballn.de

Von den Mitspielern kamen aufmunternde Worte, vom Anhang außen sowieso. Und der Glaube an die Wende im Spiel war bis zum Abpfiff präsent. Gachot und seine Truppe versuchten alles, doch Altenberg III verteidigte die letzten Minuten mit Mann und Maus und schaffte die Überraschung. Fairer Handshake nach dem Abpfiff, Versammlung im Teamkreis, der Kapitän hat das Wort, ermuntert die Truppe nach dem ersten sportlichen Rückschlag der Saison und läuft dann seelenruhig an die Eckfahne, um einen einsam herumliegenden Ball einzusammeln.

Es passt so wenig in das Bild eines Heißsporns, der einst bei der SG Quelle Fürth als eines der größten Talente aus der Jugend kam, beim ASV Vach in der Landesliga spielte und zuletzt das Trikot von Tuspo Roßtal trug. 24 Jahre ist Garret Gachot alt. Eigentlich im besten Fußballeralter, um mit jenem Talent in den höheren Amateurklassen aufzufallen. Stattdessen wählte Gachot den Neuanfang, für sich ("Der Glaube war mir einfach wichtiger!") und für eine neue Mannschaft. "Ich lasse Gott entscheiden, wo ich hingehe", hat das einstige "Enfant terrible" so einige Angebote aus Bayern- und Landesliga in jüngerer Vergangenheit ausgeschlagen, um für sich einen Weg "mit größerer Verantwortung" zu gehen.

Seit einigen Jahren ist Gachot fester Bestandteil der Gemeinde Fels des Glaubens in Fürth. "Wir sind eine freie Christliche Gemeinde. Viele Jugendliche haben von der Straße bei uns zum Glauben gefunden. Bei uns werden alle aufgenommen, die das möchten", erklärt Gachot. Von Pastor Sonny Schopper wurde die Idee gefördert, man könne doch auch mehr Sportangebote unterbreiten. "Zunächst waren es Privatturniere, die wir gespielt haben, aber der Zulauf war enorm. Über Mundpropaganda kommen ständig neue Spieler, die zum Teil auch schon höherklassig gespielt haben, hinzu. Derzeit sind wir 35 bis 40 Mann im Training. Wir wollten daher regelmäßig in einer Runde spielen", berichtet Gachot, der die Führungsrolle als Kapitän und spielender "Co" von Trainer Franz Moreno auf dem Platz einnimmt.

Der FC Fels des Glaubens ist seit dieser Saison in der B-Klasse am Ball.
fussballn.de

Erst kurz vor Saisonstart bekam der eingetragene Verein die Spielerlaubnis des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV). "Es war ein ziemlicher Papierkram, der zu erledigen war, aber der BFV interessiert sich für uns, unterstützt uns und war schon zweimal bei uns in der Gemeinde." Beim TSV Sack wird trainiert und gespielt, die Spieler sind Mitglieder, der Verein "FC Fels des Glaubens" aber eigenständig. "Die Mannschaft ist wie eine zweite Familie. 70 Prozent der Spieler sind zusammen groß geworden. Wir machen auch privat sehr viel miteinander, versuchen für einander dazu sein."

Trotz Hitzköpfe ein Vorbild sein


Teamkreis nach der ersten Niederlage: keine Vorwürfe, sondern Aufmunterung.
fussballn.de

Für den Fußballer Garret Gachot ist es eine enorme Umstellung, wie er zugibt: "Man muss sich anpassen. Die Liga weiß um die Einzelspieler, da gibt es auf die Füße, da muss man ruhig bleiben. Die Jungs schauen auf mich, ich versuche die Mannschaft voranzubringen." Voranbringen bedeutet für Gachot nun Vorbild zu sein: "Wir haben drei, vier Hitzköpfe in der Mannschaft. Da gehöre ich auch dazu. Wir wollen uns im Griff haben, nicht negativ auffallen."

Der sportliche Ehrgeiz der Truppe sei sehr groß, dennoch hat der Tabellenstand nicht Priorität: "Unser erstes Ziel ist, dass wir als christlicher Verein Vorbild sind. Bei uns steht die Bibel im Mittelpunkt. Wir wollen ein Licht für andere Mannschaften sein." In der BFV-Runde in der Region ist der Verein somit Vorreiter. Die "Jesus Cooperation", die es bei der DJK Fürth schon einige Jahre länger gibt, hat den Sprung in die B-Klasse noch nicht gewagt. Für den FC Fels des Glaubens ist es eine Bewährungsprobe, für Garret Gachot umso mehr. Gegen Altenberg III hat der Hitzkopf trotz aller Umstände die Ruhe bewahrt, so gesehen war das 1:2 dann doch ein Sieg.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Tabelle B-Klasse 7


Nächste Spiele Fels des Glaubens

So. 15.09.2019 11:00 Uhr
Sa. 21.09.2019 14:00 Uhr
So. 29.09.2019 13:00 Uhr
Sa. 05.10.2019 16:00 Uhr
So. 13.10.2019 13:00 Uhr
In Klammern aktuelle Tabellenplatzierung

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...