Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 03.04.2019 um 11:00 Uhr
Trotz Heilsbronner Harmonie: Trainer Matthias Goßmann hört nach der Saison auf
Nach nicht gerade einfachen Jahren war die Erwartungshaltung vor der Saison beim 1. FC Heilsbronn eher zurückhaltend. Doch unter der Regie des vom Spieler zum Trainer auserkorenen Matthias Goßmann spielt der FCH eine äußerst stabile Runde und darf als Vierter sogar von der Aufstiegsrelegation träumen. Dennoch wird zum kommenden Spieljahr ein neuer Übungsleiter das Ruder übernehmen müssen.
Von Marco Galuska
Matthias Goßmann hört nach der Saison als Trainer beim 1. FC Heilsbronn auf - aus zeitlichen Gründen, denn die Zusammenarbeit verlief bislang ideal.
FCH
Die Entscheidung ist Matthias Goßmann nicht leicht gefallen, aber mittlerweile hat er sich dazu entschlossen, dass er nach nur einem Jahr als Cheftrainer der 1. Mannschaft nach der Saison sein Amt aufgeben wird. "Ich höre aus privaten und beruflichen Gründen auf. Ich will es schon ordentlich machen, aber das lässt die Zeit einfach nicht zu", sagt der 35-Jährige. Die Mannschaft ist darüber informiert, der Verein dem Vernehmen nach in den finalen Gesprächen, um die Nachfolge zu klären.

Dass Goßmanns Entschluss weder mit Verein, Mannschaft noch dem sportlichen Abschneiden zu tun haben könnte, wird beim Blick auf den Saisonverlauf deutlich. Die Heilsbronner waren mit dem Ziel Klassenerhalt gestartet. Mit aktuell 31 Zählern ist dieser vorzeitig geschafft. "Wir hätten selbst nicht gedacht, dass wir so früh über die 30 Punkte kommen, aber die Mannschaft hat sich das toll erkämpft und verdient!"

Whitehead und der Abwehrverbund stehen

Der Heilsbronner Abwehrverbund um Torwart Bryant Whitehead stellt den Bestwert der Liga.
Manfred Durlak

Die mannschaftliche Geschlossenheit, der Kampfgeist und der "super Charakter", den Goßmann ausdrücklich lobt, wird auch am Torverhältnis deutlich. Mit nur 16 Gegentreffern stellt man gemeinsam mit Primus Neuendettelsau die beste Defensive der Liga: "Einerseits muss man schon sagen, dass Bryant Whitehead im Tor einfach unheimlich gut ist, andererseits funktioniert der Abwehrverbund richtig gut - von vorne bis hinten!

Nervenaufreibende Spiele - zwei Rückkehrer, die gut tun


Nach vorne sind die Heilsbronner sicher nicht die Kanoniere der Liga, aber gingen auch nur in einem Spiel (0:1 gegen Großhabersdorf) leer aus. Dass die Partien "immer super knapp und spannend bis zum Schluss" sind, zehrt auch an den Nerven des Trainers: "Die bringen mich praktisch um", schiebt Goßmann schmunzelnd nach.

Freilich, das streitet man in Heilsbronn nicht ab, gehört neben all dem Fleiß und Einsatz auch eine Portion Glück hinzu: "Das Verletzungspech hat uns bisher zum Glück nicht erwischt, denn sonderlich groß ist unser Kader nicht!" Da waren die beiden Rückkehrer im Winter, Abdullah Caglar (Weinzierlein) und Mevlüt Esen (Bürglein), auch für den Trainer mehr als nur willkommen: "Sie passen gut ins Team, kennen den Verein ja schon von früher, da gab es keinerlei Probleme der Eingewöhnung."

In Langenzenn konnten die Heilsbronner einen 2:0-Sieg landen und sind damit selbst nur noch vier Punkte hinter der Aufstiegsrelegation.
S. Reichel

Wohin der Weg des 1. FC Heilsbronn unter der Regie von Matthias Goßmann in dieser Saison noch führt, wird sich zeigen: "Ein guter Mittelfeldplatz wäre nicht verkehrt", so der scheidende Coach zurückhaltend, der die Teams auf den vorderen Rängen nicht zu Unrecht soweit oben sieht. Da bekanntlich das nächste Spiel immer am schwierigsten ist, geht der Blick ohnehin auf das Gastspiel bei der SG Wilhelmsdorf/Brunn am Sonntag: "Im Hinspiel haben wir etwas doof Punkte liegen gelassen. Unser Ziel ist das Rückspiel zu gewinnen, aber leicht wird das nicht. Die schießen in etwa gleich viele Tore wie wir", blickt Goßmann auf die Torstatistik - die aber auch besagt, dass Heilsbronn nur ein Drittel der Gegentore des kommenden Gegners gefangen hat - bekanntlich ein Faustpfand im Fußball.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


18. Spieltag Kreisklasse 3

Sonntag, 07.04.2019
Petersaurach
-
Laubendorf
 1:0
Emskirchen
-
Diespeck
 4:4
-
Dietenhofen
 0:4

Tabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
17
43:17
38
3
17
33:19
35
5
17
34:30
30
6
17
37:25
28
9
17
25:25
23
10
16
22:33
14
12
16
23:49
13
13
17
14:43
8
14
17
23:58
7
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Torwarte mit Zu-Null-Spielen KK3



Diesen Artikel...