Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 04.03.2020 um 12:30 Uhr
Diese Teams sind Geschichte: Verlorene Vereine der Jahre 2007 bis 2019
Spielgemeinschaft, Fusion, Verschmelzung oder gar Aufgabe: Das Bild in der Vereinslandschaft im Amateurfußball in Nürnberg/Fürth hat sich in den zurückliegenden 25 Jahren ordentlich verändert. Über 60 Vereinsmannschaften haben sich in diesem Zeitraum verabschiedet. Wir blicken chronologisch zurück auf die Vereine, die so nicht mehr in der BFV-Runde vertreten sind. In diesem Teil auf die Jahre 2007 bis 2019.
Von Marco Galuska
fussballn.de
Nachdem wir bereits auf die "Verlorenen Vereine" der Jahre 1995 bis 2007 zurückgeblickt haben, knüpfen wir nun mit den folgenden Jahren bis heute an.

Wir haben chronologisch die jeweils letzte Saison aufgelistet, in der die Mannschaften zuletzt (eigenständig) in der BFV-Runde auftauchten.

Saison 2007/08:
Türkischer FK, FC Portuguesa


1978 gegründet und jahrelang das Aushängeschild der türkischen Vereine in Nürnberg war für den einstigen Bezirksligisten Türkischer FK Nürnberg im Laufe der Saison 2007/08 Feierabend. Mit dem Rückzug aus der Kreisklasse 4 verabschiedete sich der FK aus der BFV-Runde. Immerhin haben sich ehemalige Spieler nun beim Türk SV Gostenhof als "FK-Mannschaft" in der Senioren-Runde sehr erfolgreich zurückgemeldet.

Der FC Portuguesa hatte keine lange Geschichte in der BFV-Runde. 2006/07 verpasste man knapp den Aufstieg aus der A-Klasse, wo dann nach der Runde 2007/08 wieder Schluss war.

Saison 2008/09:
Griechischer FV Zeus, Africa United, Club Napoli


Analog zum Türkischen FK, so war der Griechische FV Zeus für Jahre das Aushängeschild unter den Griechen. Bis in die Bezirksliga ging es - nicht ohne Nebengeräusche folgte der Abstieg. In den letzten Jahren wurde es ruhiger um Zeus, nachdem man als Schlusslicht der A-Klasse 7 abschloss, meldete man für die kommende Saison nicht mehr.

Drei komplette Jahre hielt Africa United in der A-Klasse durch, in der Saison 2008/09 kam dann der vorzeitige Rückzug für das Team, das zuletzt an der Deutschherrnwiese kickte. 

Der Versuch beim TSV 1846 Nürnberg mit dem "Club Napoli" den Fußball wieder zu etablieren, scheiterte vorerst mit einem vorzeitigen Rückzug.

Saison 2009/10:
FVA Portuguesa


Der FV Associacao Portuguesa Nürnberg hielt unter den portugiesischen Klubs in Nürnberg am längsten durch. Die Saison 2009/10 überstand der A-Klassist aber auch nicht mehr.

Saison 2010/11:
Türk Gücü Fürth, DJK Langwasser, Gehörlosen SC


Mit Türk Gücü Fürth zog ein frühere Kreisligist in der Saison 2010/11 aus der Kreisklasse 5 zurück. Das Team vom Lohnertplatz hatte gute Jahre hinter sich, aber in der damaligen Konstellation keine Zukunft mehr.

Hallenkreismeister wurden einst die Kicker der DJK Langwasser.
Privat

Goldene Jahre erlebte die DJK Langwasser Anfang der 1990er-Jahr samt Aufstiegsspiel gegen den SC Feucht. Hallenkreismeister wurde man unter Trainer Achim Kokott im Finale gegen die SpVgg Fürth. Nach dem Abstieg aus der BOL ging es für die DJK in den folgenden Jahren steil bergab. Finanziell angeschlagen war nach der Saison 2010/11 Schluss.

Der Gehörlosen SC Nürnberg ist nach wie vor am Ball, allerdings wieder in der Bayerischen Gehörlosen Meisterschaft und nicht mehr in der A-Klasse, wie zuletzt 2011.

Saison 2011/12:
Anadoluspor Fürth, SV Jehona, Medina 2000, SV Puschendorf, SF Tuchenbach


Der SV Puschendorf und die SF Tuchenbach verständigten sich nach der Saison auf eine Spielgemeinschaft, die noch heute aktiv ist. Gemeinsam gelang so der Aufstieg in die Kreisklasse.

Anadoluspor Fürth, 1990 erstmals in der Punktrunde vertreten, schaffte auch (immer wieder) den Sprung in die Kreisklasse. Aber im Laufe der Saison 2011/12 zog das Team vom Schießanger aus der Kreisklasse 5 zurück.

Medina 2000 mit dem früheren Bayernliga-Spieler Mustafa Kocak als Spielertrainer und den Iyi-Brüdern konnte zweimal in die Kreisklasse aufsteigen, hatte aber nach 2012 keine Zukunft mehr.

Auch der SV Jehona schaffte es in die Kreisklasse. Nach dem Abstieg zogen die Albaner im Laufe der Saison aus der A-Klasse 8 zurück.

Saison 2012/13:

Die Saison 2012/13 war tatsächlich das einzige Spieljahr der vergangenen 20 Jahre, in dem kein Verein von der Bildfläche verschwand.


Saison 2013/14:
SSV Elektra, TV Jahn-Schweinau


Der SSV Elektra Nürnberg ist nach wie vor existent. Allerdings spielt man seit der Saison 2014/15 mit dem Zusatz "Hellas" - nachdem sich die Griechen zunächst als Privat- und dann als 2. Mannschaft angeschlossen hatten. Die Verbindung klappt - aktuell spielt das Team vom Fuchsloch in der Kreisklasse.

Durch die große Fusion des Post SV mit den Schweinauern wurde aus der einstigen 1. und 2. Mannschaft die 3. bzw. 4. Mannschaft der Poster Fußballer.

Saison 2014/15:
ATV Frankonia, SV 1873 Süd


Eine einschneidende Fusion zu einem Großverein stand 2015 an. Der ATV Frankonia und der SV 1873 Süd fusionierten zum ATV 1873 Frankonia Nürnberg. Von den Südern Fußballern, die über Jahre eine wahre Hausnummer im Amateurfußball waren, blieb außer der Jahreszahl nicht mehr viel übrig. Das Vereinsgelände in der Werderau besteht nur noch zum Teil. Auf dem Platz an der Maiacher Straße rollt der Ball schon lange nicht mehr.

Saison 2015/16:
Rapid Nürnberg, SC Viktoria Nürnberg


Tapfer und idealistisch kämpfte Rapid Nürnberg im Unterhaus. Doch in der Saison 2015/16 erfolgte der Rückzug der einstigen Privatmannschaft. Anfang 2017 wurde der Verein offiziell aufgelöst.

Der SC Viktoria Nürnberg spielte seine letzte Saison ohne Verbindung mit der SG Nürnberg-Fürth 1883. Aus der Spielgemeinschaft wird nun eine Verschmelzung, die zur Saison 2018/19 entsprechend im Spielbetrieb wirksam werden soll.

Saison 2016/17:
DJK Bayern Nürnberg, Dergahspor Nürnberg


In der Winterpause 2016/17 kam das Aus für die DJK Bayern, die finanziell am Ende den Spielbetrieb einstellte. Seitdem ruht der Spielbetrieb am Krugsportplatz.

Auch für Dergahspor Nürnberg, in der Folge des Türkischen FK der höchste türkische Klub der Region (2012 in der Relegation zur Bayernliga), hatte unter finanziellen Druck nach der Saison in der Landesliga aufgeben müssen. Immerhin ging es unter neuem Namen Türkspor Nürnberg für viele Spieler und Funktionäre bei Türkspor Nürnberg in der Bezirksliga weiter.

Saison 2017/18:
SC Türk Genc, TSV Südwest, TSV Falkenheim, DJK Eintracht Süd, SG Nürnberg-Fürth 1883


Der SC Türk Genc, der einst in die Kreisliga aufgestiegen war, musste nach der Saison in der A-Klasse die Reißleine ziehen. Der Rückzug erfolgte nach der Meldung, aber noch vor dem Start der Saison 2017/18.

Beim TSV Südwest gab es in der Winterpause eine Veränderung. Seit 2018 spielen die Herrenmannschaften nun als TSV Azzurri Südwest mit eigenem Logo.

Die SG Eintracht Falkenheim spielt seit der Saison 2018/19 an der Germersheimer Straße.
SGEF

Eine logische Spielgemeinschaft entwickelte sich im Nürnberger Süden. Die Nachbarvereine TSV Falkenheim und DJK Eintracht Süd gingen erstmals einen gemeinsamen Weg und starteten ab der Saison 2018/19 als SG Eintracht Falkenheim in der BFV-Runde.

Durch die endgültige Verschmelzung mit dem SC Viktoria wurde aus der SG Nürnberg-Fürth 1883 nun die SGV Nürnberg-Fürth 1883.

Saison 2018/19:
Tuspo Roßtal, Cagrispor Nürnberg, Türkspor Nürnberg, VfR Moorenbrunn, SV Großweismannsdorf

Im Zuge der Fertigstellung der schmucken Sportmeile in Roßtal 2018 verschmolzen Tuspo Roßtal und der TV Roßtal zum TSV Roßtal. Seit der Saison 2019/20 spielen die Fußballer somit auch als TSV um Punkte.

Die beiden Bezirksligisten Türkspor und Cagrispor Nürnberg entschieden sich nach der Saison künftig gemeinsame Sache zu machen. Unter dem Motto "justtogether" startete man ab der Saison 2019/20 als Türkspor/Cagrispor Nürnberg.

Der VfR Moorenbrunn meldete zum Start nach der Winterpause Mitte März 2019 seine 1. Mannschaft aus dem Spielbetrieb ab und stellte auch für die folgende Saison keine Mannschaften.

Der SV Großweismannsdorf ist zwar auch nach dem Abstieg aus der Kreisklasse weiterhin im Spielbetrieb vertreten, dies allerdings erstmals in einer SG mit der 2. Mannschaft des FC Stein.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Zum Thema



mein-fussballn-PLUS

Im kostenfreien mein-fussballn-PLUS-Bereich erhalten Sie persönliche Informationen und können weitere Funktionen nutzen:
-
alle Neuigkeiten, die Ihre Person betreffen (neueste Benotungen, Glückwünsche zu Torerfolgen etc.)
-
persönliches Profil hinterlegen
-
einsehen, welcher User Sie in seine Interessensliste aufgenommen hat
-
Spiel- und Trainingspläne erstellen und ausdrucken
-
Teilnahme an Gewinnspielen und Umfragen

Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

heute 15:41 Uhr | Wirbelwind
gestern 09:34 Uhr | just3893
Bayernweite "Meldeliga" in Jugend: Im Kreis: Jeder spielt in der Liga, in der er will
01.07.2020 15:09 Uhr | tippkick
Entlastung für Vereine: BFV gibt Mehrwertsteuersenkung weiter
01.07.2020 07:59 Uhr | isitom
Eltersdorf statt Zirndorf: Daniel Krapfenbauer ist schon wieder weg
23.06.2020 16:34 Uhr | perry1988
Vorschlag für Bezirksligen: Fünf Aufstiegsplätze aus Ligapokal


Diesen Artikel...