Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 26.09.2018 um 11:45 Uhr
Christoph Nieszery nach spätem Sieg: "Ich hoffe, der Knoten ist endlich geplatzt!"
Nicht gerade vom Erfolg verwöhnt war die 2. Mannschaft des ASV Veitsbronn-Siegelsdorf im Kalenderjahr 2018. Am vergangenen Sonntag nun gelang mit einem 3:2 gegen Heilsbronn trotz Unterzahl in letzter Minute der ersehnte erste Saisonsieg für das Team des neuen Spielertrainers Christoph Nieszery.
Von Marco Galuska
Veitsbronns Spielertrainer Christoph Nieszery
fussballn.de / Kühnel
In der Saison 2016/17 schnupperte die Landesliga-Reserve noch am Aufstieg zur Kreisliga und musste nach einer - personell bedingt - katastrophalen Rückrunde (zwischenzeitlich nur ein Punkt aus zehn Partien) im abgelaufenen Spieljahr um den Klassenverbleib zittern. Vor der Saison gab es einen personellen Umbruch mit einigen jungen Neuzugängen - und mit Christoph Nieszery auch einen neuen Spielertrainer.

Nach zehn Jahren in Veitsbronn beim ASV gelandet


Seit zehn Jahren wohnt der mittlerweile 31-Jährige mit seiner Familie schon in Veitsbronn. Die fußballerische Laufbahn verlief aber zunächst jenseits vom Hamesbuck. In der Jugend spielte Nieszery bei der SG Nürnberg-Fürth 1883, bei den Herren des ASV und TSV Zirndorf. Über die Station TSV Cadolzburg ging es zum SV Hagenbüchach, wo er ab der Saison 2015/16 für zwei Spielzeiten die 2. Mannschaft als Spielertrainer führte. Im vergangenen Jahr gelang ihm in jener Rolle über die Relegation der Klassenerhalt in der Kreisliga mit dem SV Losaurach.

Christoph Nieszery ist als Spielertrainer noch mittendrin im Geschehen.
fussballn.de

In Veitsbronn soll es in erster Linie auch wieder der Nichtabstieg sein, den es zu sichern gilt. Der Auftakt am heimischen Kärwa-Samstag gegen den SV Großhabersdorf ließ sich zunächst gut an. Nieszery traf gleich zur frühen Führung. Bis in die Schlussminute führten die Hausherren noch mit 2:1, kassierten dann aber das 2:2. "Das war zwar ärgerlich, aber dem Spielverlauf entsprechend natürlich verdient."

Beim 0:3 beim Tabellenführer in Langenzenn gab es nichts zu erben: "Da haben wir ganz einfach auch schlecht gespielt", erinnert sich der spielende Coach. Es folgten drei Niederlagen, immer mit einem Tor Unterschied. Besonders bitte schmeckte das 3:4 bei Nieszerys früherem Klub TSV Cadolzburg, als man drei Mal einen Rückstand egalisieren konnte und trotzdem mit leeren Händen nach Hause fahren musste.

Obwohl es schon am 1. Spieltag nach dem ersten Sieg ausgesehen hatte, musste die Veitsbronner Zweite noch bis zum vergangenen Sonntag warten, ehe der erste Dreier eingefahren war.
fussballn.de

"Wir haben eben eine extrem junge Truppe. In der Startelf sind immer wieder vier, fünf aus der letztjährigen A-Jugend. Da gilt es noch zu lernen, auch wenn das Potential sehr groß ist", zeigt sich der Coach zuversichtlich - vor allem, weil nun endlich eine so enge Partie auch mal für die Bezirksliga-Reserve ausging. "Es ist schon unglaublich: Da schießt man in Unterzahl das 2:1, kassiert spät den Ausgleich und gewinnt am Ende doch noch mit 3:2", blickt Nieszery auf die Partie gegen die bis dato ungeschlagenen Heilsbronner am vergangenen Sonntag zurück.

Sorgenfreie Saison bleibt das realistische Ziel

Mit Fokus auf die kommende Aufgabe in Dietenhofen erhofft man sich in Veitsbronn nun, dass der berühmte Knoten mit dem ersten Saisonsieg "endlich geplatzt" sei. "Die Mannschaft wird sich auch in Zukunft weiter belohnen. Denn die Trainingsbeteiligung mit 17, 18 Spielern ist für eine 2. Mannschaft überragend gut", lobt der Übungsleiter, der ob der "Größe und Qualität des Kaders" das Ziel einer "sorgenfreien Saison" absolut realistisch sieht.

Dazu will Nieszery vor allem auch auf dem Platz Impulse setzen. So fühlt sich der Mittelfeldmotor noch immer fit genug, um noch ein, zwei Jahre mitzukicken: "Ich probiere mit Leistung zu überzeugen und möchte das tun, solange ich helfen kann."

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten



7. Spieltag Kreisklasse 3

Samstag, 29.09.2018
Sonntag, 30.09.2018
Laubendorf
-
 1:3
Emskirchen
-
Petersaurach
 2:1
Dietenhofen
-
 0:0

Tabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
8
6
10:14
9
10
6
10:12
8
13
6
7:11
3
14
5
6:18
0
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Trainerstationen C. Nieszery

17/18
KL
16/17
Hagenbüchach 2
 


Diesen Artikel...