Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 10.05.2018 um 09:28 Uhr
Vacher Gipfeltreffen mit Abtswind: Ein Rückspiel wie eine Relegation
Es ist eine besonders spannende Konstellation, die sich da an der Spitze der Landesliga Nordwest am vorletzten Spieltag ergibt. Der ASV Vach hat mindestens Rang zwei sicher, kann aber mit einem Heimsieg am Samstag (16 Uhr) gegen den TSV Abtswind diesen noch überholen, wenn die 1:2-Hinspielniederlage im direkten Vergleich ausgebügelt wird.
Von Marco Galuska
Dürfen die Vacher am Samstag im Gipfeltreffen jubeln? Es winkt die Meisterschaft samt Direktaufstieg in die Bayernliga.
fussballn.de
"Die Stimmung ist gut, die Vorfreude ist da", so Vach-Trainer Norbert Hofmann vor dem mit großer Spannung erwarteten Gipfeltreffen mit dem TSV Abtswind am Samstag. "Wir gehen unbelastet ins Spiel, weil wir eigentlich nichts zu verlieren haben. Die Saison ist schon jetzt ein außerordentlicher Erfolg. Das muss man so sehen, wenn man aus 28 Spielen 21 gewinnt", so Hofmann.

Training am Vatertag: "Die Mannschaft sieht ihre Chance!"

Den Eindruck, dass man sich deshalb schon in Zufriedenheit wiegt, vermitteln die Vacher aber nicht. "Wir wollen das Spiel natürlich gewinnen und werden alles daran setzen. Die Mannschaft ist heiß drauf, das zeigt mir auch, dass sie am Feiertag trainieren will, damit wir den Rhythmus halten. Die Mannschaft sieht ihre große Chance", ist der Ex-Profi auf der Trainerbank mächtig stolz auf den Charakter seiner Truppe.

Norbert Hofmann geht zuversichtlich in das Gipfeltreffen mit Abtswind am Samstag.
Uwe Kellner

Beeindruckt zeigt sich Hofmann vor allem von der Mentalität seiner Vacher Mannschaft: "Wir standen ja ständig unter Druck, wenn man nicht abreißen lassen will. Dieses Muss, immer wieder gewinnen zu müssen, und dann die Ergebnisse mit guten, aber auch mal schwächeren Spielen einzufahren, das ist schon richtig stark. Ich bin begeistert von den Jungs!"

Relegations-Charakter: 1:2 aus dem Hinspiel aufholen

Die Ausgangslage ist natürlich auch ein zusätzlicher Motivationsfaktor. Es gilt einen Drei-Punkte-Rückstand auf Abtswind in einem Spiel aufzuholen und dabei den direkten Vergleich zu gewinnen. Das 1:2 im Hinspiel liegt den Vachern noch ein wenig im Magen, attestierte doch sogar Petr Skarabela, damals noch der Coach der Abtswinder, dass der ASV an jenem Tag die bessere Mannschaft gewesen sei. Hofmann ärgerte sich über einen "zweifelhaften Elfmeter" gegen sein Team und einen "verweigerten Elfer" für seine Mannschaft. "Wir wissen, dass Abtswind zu packen ist. Wir wissen aber auch, dass sie stark sind. Es hat schon was von Relegation, wir müssen ein 1:2 nun zu Hause aufholen. Da gilt es den richtigen Mittelweg zwischen Angriff und kontrolliertem Spiel zu finden."

Haas wieder dabei, gute Kulisse erwartet

Dass bei den Vachern nach vorne praktisch immer etwas geht, zeigt sich Woche für Woche. Dabei kann Hofmann für das vorgezogene Endspiel um die Meisterschaft praktisch aus dem Vollen schöpfen. Auch Nico Haas hat sich nach überstandener Angina wieder fit gemeldet und die Woche trainiert. Entscheidend dürfte für den Spielverlauf vor allem aber auch sein, wie sicher die Defensive des ASV steht. Dies gelang in manchen Partien vorzüglich, manchmal schlich sich aber auch der Schlendrian ein: "Da dürfen wir uns natürlich nicht viel erlauben gegen Abtswind, weil nicht nur ein Sieg, sondern auch das Ergebnis ausschlaggebend sein wird", weiß Hofmann.

Insgesamt dürfen sich Vacher wie Abtswinder wohl auf einen würdigen Rahmen des Topspiels der Landesliga Nordwest einstellen: "Der Club spielt nicht, und auch in der Nachbarschaft sind keine Spiele, außerdem soll das Wetter mitspielen - ich hoffe auf eine gute Kulisse und einen heißen Fight", freut sich Hofmann. Für die gute Kulisse werden auch die Gäste sorgen, die mit mehreren Bussen und PKWs nach Fürth anreisen und ihr Team lautstark unterstützen wollen.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Tabelle Landesliga Nordwest

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
28
80:30
69
2
28
80:35
66
4
28
54:31
52
5
28
29:29
41
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit


Nach Winterpause Landesliga NW

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
12
40:18
31
2
11
31:13
28
4
11
25:14
19
5
13
17:16
19

Hinspiel-Stenogramm

ASV Vach: Kredel 2,2, Hassa 2,7, Leikam 2,5, Mirschberger 2,5, Zametzer D. 2,7, Röder S. 2,0, Röder R. 2,0, Hufnagel 2,2, Benes 2,7 (83. Bajrami G.), Konrad 2,5 (62. Krapfenbauer 2,5), Haas 1,3 / Schorn, Ruckriegl, Rodriguez, Kohl, Liebel, Horlamus M.
Tore: 1:0 Kamolz (29., Mrugalla Pe.), 2:0 Dußler, Foulelfmeter (47., Kamolz), 2:1 Röder R. (67., Zametzer D.)
Gelbe Karten: Hämmerlein - Foulspiel (84.), Wirsching N. - Foulspiel (90.+2) / Hassa - Foulspiel (33.), Hufnagel - Foulspiel (49.), Röder R. - Foulspiel (69.) | Gelb-rote Karten: - / Hufnagel - Foulspiel (79.)
Zuschauer: 420 | Schiedsrichter: Christopher Schwarzmann (TSV 1862 Scheßlitz e.V.) 3,0

Tabellenverläufe


Top in Form Landesliga Nordwest

(15.|10.|5.|16.)
11:1
(14.|9.|3.|15.)
14:7
(13.|3.|11.|15.)
10:4
(11.|5.|16.|8.)
9:1
(16.|6.|13.|7.)
9
7:5
Punkte aus den letzten 4 Spielen (in grau: Torverhältnis). Rechtes Kästchen = letztes Spiel, 2. Kästchen v.r. = vorletztes Spiel usw. Farben: grün = Sieg, weiß = Unentschieden, rot = Niederlage, grau = kein Spiel. In Klammern: Tabellenplätze der Gegner


Diesen Artikel...