Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 07.04.2018 um 18:31 Uhr
1:0 in Mitterteich: Brehm, Buch, Bayernliga?
Dank Udo Brehms Treffer zum 1:0-Sieg überdauert die Serie des TSV Buch nun auch die des SV Mitterteich. Als Bonus gab es für die fulminanten Knoblauchsländer die Ergebnisse der Konkurrenz: Der ATSV Erlangen kam zu einem enttäuschenden 0:0 gegen Friesen, und auch beim SC Feucht war die Freude beim 2:2 in Lichtenfels überschaubar. Die SG Quelle Fürth indes durfte einen 2:0-Sieg gegen Selbitz feiern.
Von Marco Galuska Thomas Nietner und Matthias Leibold
Udo Brehm war der gefeierte Torschütze beim Bucher 1:0-Sieg in Mitterteich
fussballn.de
Der TSV Buch ist der heimliche Tabellenführer der Landesliga Nordost. Mit zwei Nachholspielen in der Hinterhand können die Mittelfranken die Meisterschaft aus eigener Kraft schaffen. Einen aufgrund der 1. Halbzeit verdienten Auswärtsdreier führen die Knoblauchsländer beim formstarken SV Mitterteich ein. Buch bestimmte vor der Pause das Geschehen komplett und führte ab der 16. Minute auch verdient. Einen überragenden Pass von Stefan Fleischmann vollendete Udo Brehm mit dem Tor des Tages eiskalt. Buch versäumte es dann nach einigen hochkarätigen Chancen den Sack zuzumachen. Durch die Nachlässigkeit in der Chancenverwertung musste Buch dann bis zum Schluss bangen, um den Endstand sicherzustellen. Mitterteich kam in Hälfte zwei besser ins Spiel, konnte sich aber keine hundertprozentige Torchance erspielen. Buch spielte die restliche Zeit clever zu Ende, beendete so die Mitterteicher Serie ohne Gegentor und baute die eigene Serie von 19 nicht verlorenen Spielen imposant aus. Die Bucher Jungs widmen den wichtigen Auswärtsdreier dem kürzlich verstorbenen Vater der Zwillingsbrüder Nico und Marco Müller: "Kopf hoch, gemeinsam schaffen wir auch diesen herben Tiefschlag. Die Bucher Jungs sind mit ganzen Herzen bei Euch und Eurer Familie."

ATSV: Viertes Spiel ohne Sieg


Ein Duell auf Augenhöhe lieferten sich nicht nur Marco Haaf und Tobias Kauf, sondern auch der ATSV Erlangen und der SV Friesen. 
anpfiff.info

Die Krise beim ATSV Erlangen spitzt sich dagegen weiter zu. Nimmt man die Vorrunde als Maßstab ist auch der eine Zähler gegen Aufsteiger Friesen eher eine Enttäuschung, denn durch das torlose Remis schmolz der Vorsprung auf Buch weiter. "Man hat schon gemerkt, dass die Mannschaft nervös ist. Drei Niederlagen gehen nicht spurlos an uns vorüber", verspürte ATSV-Coach Shqipran Skeraj eine gewisse Unsicherheit in der Partie. Erst mit laufender Spieldauer konnten die Erlanger die eigene Nervosität ablegen. "Ich habe nach und nach meine alte Mannschaft erkannt. Wir hatten da gute Szenen. Da müssen wir dann einfach das Tor machen", stimmte dies ATSV-Trainer Skeraj zwar wieder versöhnlich, aber zu einem eigenen Treffer reichte es dennoch nicht. Am Ende sprach aber auch er von einem verdienten Unentschieden. Denn auch auf der Gegenseite hätte sich der Tabellenführer nicht über einen Gegentreffer beschweren dürfen. "Ich bin natürlich megazufrieden mit dem Punkt", freute sich dagegen Gäste-Trainer Armin Eck über den einen Zähler. Seine Freude konnte man in Erlangen nicht ganz teilen.

Rote Laterne an die Spieli

Und auch beim Ortsrivalen ist die Laune aktuell nicht besser: Denn nach der 0:3-Pleite in Memmelsdorf wandert die Rote Laterne von Frohnlach in die Siemensstadt. Dominik Schütz sorgte dabei unmittelbar vor dem Seitenwechsel für die Führung der Heimelf - ein äußerst undankbarer Zeitpunkt aus Sicht der Gäste, die in der zweiten Halbzeit weiter der Musik hinterherliefen. Tobias Seifert und Manuel Schwarm erhöhten in der Folgezeit für die Gastgeber, die so auf einen souveränen Heimsieg zusteuerten. Die SpVgg wartet damit immer noch auf den ersten Dreier nach der Winterpause.

Quelle siegt auf heimischem Geläuf

Dank einer dominanten ersten Hälfte konnte sich die SG Quelle Fürth (in orange) einen 2:0-Heimsieg gegen die SpVgg Selbitz sichern.
Nadja Färber

Beim ersten "echten" Heimspiel 2018 behielt die SG Quelle Fürth die Oberhand. Den 150 Zuschauern in Fürth-Dambach wurden bei strahlendem Sonnenschein zwei unterschiedliche Halbzeiten geboten. Während im ersten Durchgang noch die Hausherren die Partie dominierten, und durch Tore von Würkert (4.) sowie Haag (30.) mit 2:0 in Führung gingen, bot sich in der zweiten Hälfte ein anderes Bild. Die Frühwald-Elf konnte sich den starken Oberfranken nur mit viel Mühe erwehren und sicherte letztlich einen auf Grund der ersten Halbzeit nicht unverdienten 2:0-Sieg.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Stenogramm Landesliga Nordost

Tore: 1:0 Würkert (4., Haag), 2:0 Haag (27., Kirschner)
Gelbe Karten: Kirschner (68.), Höhenberger (81.), Haag (88.) / Findeiß (58.), Schall (71.), Schödel (79.), Pohl (90.+1)
Zuschauer: 150 | Schiedsrichter: Tobias Heuberger
SV Memmelsdorf: Dörnbrack 3,0, Nikiforow 3,6, Schwarm 2,6, Ruß 2,1, Koch 2,5, Hörnes P. 1,6 (82. Müller Nic.), Sperlein 2,3, Wernsdorfer 2,4, Weber T. 2,6, Saal 3,2 (70. Griebel 3,2), Seifert T. 2,3 (69. Kamm 3,0) / Horcher, Sowinski
SpVgg Erlangen: Manicki 2,6, Ulrich Mi. (11. Ruppert 3,6), Singer 3,0, Zollhöfer 4,5, Diederichs C. 3,5, Karius 3,3, Winkelmann 4,0 (76. Lehmann), Beier 4,1, Exner 2,5, Hartmann 2,6, Diederichs Y. 3,3 (62. Müller M. 2,8) / Radiske, Zyder
Tore: 1:0 Sperlein (44., Saal), 2:0 Seifert T. (47., Hörnes P.), 3:0 Schwarm (65., Weber T.)
Gelbe Karten: Wernsdorfer (19.) / Ruppert - Foulspiel (20.), Diederichs Y. (62.), Müller M. (90.)
Zuschauer: 75 | Schiedsrichter: Sebastian Cornely (DJK Mühlbach) 2,0
SV Mitterteich: Scharnagl 2,1, Krassa 3,1, Watzlawik 3,0 (87. Keilwerth André), Stich 3,3, Drechsler 3,3, Göhlert M. 2,9, Cavelius 3,3, Müller T. 3,5 (49. Männl 3,5), Dürbeck 3,1, Dobras 2,8, Hecht 3,5 / Schultes M., Lang, Heinz D.
TSV Buch: Gerstner 2,7, Ell G. 2,6 (70. Hofer 2,7), Fleischmann S. 2,0, Reichel 2,1, Schindler P. 2,6, Fleischmann C. 2,2 (88. Causevic), Scholz 2,5, Weber M. 2,6, Müller N. 2,4 (62. Lang P. 2,6), Schreiner 2,4, Brehm 1,7 / Pfann, Metz, Müller M.
Tore: 0:1 Brehm (17., Reichel)
Gelbe Karten: Dürbeck - Foulspiel (54.), Watzlawik - Foulspiel (75.) / Brehm - Meckern (88.), Weber M. - Foulspiel (90.)
Zuschauer: 303 | Schiedsrichter: Eduard Maier (Gleiritsch) 3,0
Tore: 1:0 Zollnhofer (15.), 1:1 Christ (29.), 1:2 König S. (52.), 2:2 Pfadenhauer (56., Oppel)
Gelbe Karten: Hellmuth M. - Unsportlichkeit (53.) / König S. - Foulspiel (42.), Lincke - Foulspiel (87.)
Zuschauer: 340 | Schiedsrichter: Björn Söllner (TSV Schonungen) 3,0
ATSV Erlangen: Kraut 1,5, Kammermeyer 3,3, Guerra 3,3, Marx 2,3, Kauf 3,1, Krämer 2,4, Faßold 3,1 (60. Amegan 3,6), Kulabas 3,3, List 2,8 (88. Diouf), Ruhrseitz 2,9, Glasner 4,1 (53. Graine 3,1) / Ort
SV Friesen: Kirschbauer 1,7, Gehring 2,7 (62. Sesselmann 2,9), Scholz 2,3, Wiebach 2,4, Altwasser 2,2, Baier A. 2,1, Haaf 2,3, Firnschild 2,4, Civelek C. 2,6 (84. Zapf M.), Nützel 2,3, Lindner M. 2,4 / Bauer M., Daumann, Schubert
Tore: keine Tore
Gelbe Karten: - / Gehring - Halten/Trikotziehen (42.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Manuel Dirnberger (TSV Nittenau)


Tabelle Landesliga Nordost

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
27
76:21
61
2
25
59:22
58
4
25
60:26
51
5
25
32:23
42
8
25
49:44
35
9
26
52:52
35
10
23
33:44
32
11
24
36:46
30
12
24
39:42
28
14
25
42:55
24
15
24
35:67
21
16
26
25:67
21
17
25
38:64
20
18
25
26:56
19
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Torschützen Landesliga Nordost

In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen

Häufigste Tabellenführer



Diesen Artikel...