Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und analysieren. Wenn Sie diesen Hinweis mit "Verstanden" weglicken, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO). Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 02.03.2018 um 11:30 Uhr
Trauer um Peter Wießmeier: Fußball war sein Leben
Über viele Jahre war Peter Wießmeier mittendrin im Fußballgeschehen der Region, ob als hochtalentierter Spieler, der einst für die Club-Amateure auflief, oder als Spielertrainer und zuletzt Trainer im Damen-Fußball - Fußball war sein Leben, das nach schwere Krankheit im Alter von 52 Jahren endete.
Von Marco Galuska
Peter Wießmeier verstab nach schwerer Krankheit im Alter von 52 Jahren.
Bernd Riemke
"Er war nicht nur selbst ein überragender Fußballer, sondern hat auch als Trainer alles organisiert. Mit ihm ist der Schub nach oben gekommen", berichtet Thomas "Bulle" Streng, Sportlicher Leiter der SG Nürnberg-Fürth 1883, einen Tag, nachdem er die traurige Nachricht über den Tod von Peter Wießmeier erhalten hat.

Vor der Saison 2014/15 wurde Peter Wießmeier (2.v.r.) als neuer Trainer der DJK Bayern vorgestellt.
fussballn.de

Bis zur vergangenen Saison trainierte Wießmeier die SG-Damen. In den vergangenen Jahren war der Vollblutfußballer - mit einer kurzen Unterbrechung bei den Herren der DJK Bayern - als Coach im Frauenfußball aktiv. Lange Jahre im Nachwuchs und bei den Damen des 1. FC Nürnberg tätig, kam er 2015 zur SG 1883. Nach einem knapp verpassten Aufstieg in der Relegation im ersten Jahr feierte mit dem Fusionsklub den Aufstieg in die BOL in der vergangenen Saison.

Der letzte Erfolg für Trainer Peter Wießmeier (links): Der Aufstieg in die BOL mit den Damen der SG Nürnberg-Fürth 1883.
SG 1883

Nur zu gerne hätte man Peter Wießmeier auch in dieser Saison weiterhin als Trainer der SG-Damen gesehen, doch die Kraft hatte er krankheitsbedingt nicht mehr. Auch die regelmäßigen Fahrten zu den Spielen der Österreichischen Liga, wo sein Sohn Julian Wießmeier seit Jahren als Profi am Ball ist, gingen zuletzt nicht mehr, obwohl er die Schritte des ehemaligen Club-Stürmers natürlich von Beginn an immer genau verfolgt hat.

Selbst trainieren wollte er den Filius nie - dazu hätte ihn "als Vater der objektive Blick gefehlt" meinte er einmal. Dennoch begann Julian auch einst dort, wo sein Vater für viele Jahre Trainer war: beim VfR Moorenbrunn. Peter Wießmeiers Heimatverein war der SV Maiach. Über Stationen in Neumarkt, Katzwang und dem Türkischen FK landete er bei den 1.FCN-Amateure. Seine Karriere ließ er schließlich beim KSD Croatia ausklingen. Der leidenschaftliche Pokerspieler blieb auch nach seiner eigenen Karriere dem Fußball treu - solange es ging, denn schließlich was das sein Leben.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Trainerstationen P. Wießmeier

16/17
BL
15/16
BL
13/14
REGL
 
12/13
BAYL
11/12
BAYL
 

Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

gestern 21:08 Uhr | Sechser
gestern 08:50 Uhr | Hämmer
Ab 8. Juni wird weiter gelockert: Trainingsbetrieb in Gruppen bis 20 Mann möglich
24.05.2020 09:07 Uhr | Kristallwasser
22.05.2020 14:51 Uhr | Dirk1666
Auch Hessen empfiehlt Abbruch: Bayerns Fortsetzung vereinsamt
22.05.2020 10:52 Uhr | weltmeister2006
Vereinswechsel von Erwachsenen: Vorerst wird kein Spielrecht erteilt!


Diesen Artikel...