Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 01.07.2022 um 08:00 Uhr
Veränderungen auf der Alm: Der regionale Gedanke beim 1. FC Kalchreuth
Beinahe wäre der 1. FC Kalchreuth in der vergangenen Saison noch in den Abstiegskampf geraten, konnte ein lange Zeit ungefährdet erscheinendes Spieljahr mit dem nach Verletzung noch verbliebenen Kräften mit dem Klassenverbleib und Rang elf abschließen. Für die kommende Saison in der Bezirksliga Nord verändert sich einiges auf der Alm - im Kader, aber auch im Umfeld.
Von Marco Galuska
Der 1. FC Kalchreuth vor der Saison 2022/23
Heidi Huber
Lazarett in der Offensive brachte Druck zum Saisonende

In der vergangenen Winterpause blickte man beim 1. FC Kalchreuth noch ziemlich entspannt auf die restliche Saison. Dass man zu einem "dankbaren Gegner" wurde, der am Ende noch "die letzten Punkte zum Klassenerhalt ergaunern musste", wie Trainer Christopher Kraus sagt, war beim Re-Start noch nicht zu erahnen. Gleich beim ersten Spiel in Buckenhofen zog sich Dominik Hofmann einen Kreuzbandriss zu. Das Verletzungspech in der Offensive ging weiter, als beim nächsten Auswärtsspiel in Oesdorf auch Dominic Stöhr sich am Knie verletzte und vorzeitig die Saison beenden musste. Obendrein war Stürmer Marco Döll lange verletzt.

Dominik Hofmann wurde im Kalchreuther Angriffsspiel schmerzlich vermisst und wird nach seinem Kreuzbandriss in diesem Jahr auch nicht mehr zum Einsatz kommen.
Heidi Huber

"Am Ende ist mit Blick auf die Tabelle natürlich noch Druck aufgekommen, aber dank einer guten Defensivleistung haben wir uns ins Ziel gerettet. Die Jungs, die aus einer Verletzung oder der 2. Mannschaft kamen, haben das riesig gemacht und den Teamgeist gelebt", lobt Kraus in der Rückschau die Reaktion auf den "offensiven Aderlass".

Vier Abgänge, neun Neuzugänge

Spätestens seit dem Trainingsstart Mitte Juni geht der Blick aber vor allem auf die kommende Saison, in der Keeper Lukas Mehlig auch die Rolle als neuer Torwart-Trainer übernimmt. Gleich acht neue Gesichter kann man im Team des FCK begrüßen, während Leon Stöß zu seinem Jugendtrainer und -verein SG Quelle Fürth zurückgekehrt ist, Wilson Lukoki (zum SSV Elektra Hellas) den Fahrtaufwand reduzieren möchte, so wie auch Routinier Thomas Damasty (TSV Burgfarrnbach) sich verändern wird. Florian Schwarzenbrunner wird aufgrund seiner Knieverletzung zumindest eine Pause einlegen.

Durchpusten war bei Trainer Christopher Kraus nach großem Verletzungspech zum Ende der vergangenen Saison mit dem Klassenerhalt angesagt.
fussballn.de / Oßwald

Neu in Kalchreuth sind die beiden Stürmer Batuhan Tuluk (Türkspor Nürnberg) und Maxime Sponsel (SG Quelle Fürth U19), der beim ersten Testspiel gegen seinen Ex-Verein (1:1) prompt erfolgreich war. Tobias Geishöfer, der von der SpVgg Mögeldorf 2000 kommt, kennt die Liga bereits bestens und könnte im Kraus-Team eine wichtige Rolle einnehmen. Sandro Riedl vom Post-SV Nürnberg konnte sich im Training anbieten und überzeugen. Frisches Blut kommt außerdem in den Kader mit David Bordea, der aus der Jugend des FSV Erlangen-Bruck auf die Alm wechselt, wo bereits sein Bruder Darius aktiv ist. Eine andere Familienzusammenführung ist die durch Adrian Dorn, dem jüngeren Bruder von Jonas Dorn, der aus der U19 des SK Lauf gemeinsam mit Leon Giegold kommt. Sven Weigl kommt vom ASV Forth auf die Alm. Auch der großgewachsene Defensivmann Fabian Hofmann, der von der SpVgg Diepersdorf nach Kalchreuth wechselt, gehört mit Wohnort Heroldsberg "zum Einzugsgebiet" des FCK.

Regionaler Ansatz kein Zufall

Dass die Neuzugänge allesamt noch so einige Fußballer-Jahre vor sich haben sollten und größtenteils aus der Umgebung kommen, ist kein Zufall, wie der Trainer erklärt: "Das Alter war bei den Transfers weniger ein Thema, sondern ergibt sich aus einer gewissen Logik heraus, wonach wir auf der Suche nach Talenten sind, die Bock auf die Bezirksliga in Kalchreuth haben. Und realistisch gesehen verläuft sich auch kein fertiger Bayernliga-Spieler zu uns. Der regionale Gedanke spielt aber schon eine konkrete Rolle in der Planung, war auch der Wunsch des Vereins und entspricht dem Ansatz, einen Bezug zum Umfeld zu haben. Wir wollen die Spieler ins Vereinsleben integrieren. Das ist ein ganz wichtiger Faktor, der nach den vergangenen beiden Jahren zum Glück wieder zurückkommt, so wie die Kirschkirchweih am Wochenende."

Mitmachen mussten die Neuzugänge auch gleich bei der "FCK-Rallye", die die Mannschaft am vergangenen Samstag in Kalchreuth umsetzte. Bepackt mit einigen Utensilien und Aufgaben zogen die Kicker von verschiedenen Stationen bei heimischen Fans und Gasthäusern durchs Dorf und lernten so ihre neue fußballerische Heimat kennen.

Ortstermin des 1. FC Kalchreuth vor Saisonstart beim neuen Namensgeber der heimischen Alm.
FCK

Trikotaktion mit Kinder für Kinder e.V.

Aber nicht nur im personellen Bereich, sondern auch im Mannschafts- und Vereinsumfeld tut sich im Jahr 2022 beim 1. FC Kalchreuth einiges. Ganz besondere Aufmerksamkeit verdient dabei die Trikotaktion der 1. Mannschaft. Das Team um Kapitän Markus Giering wird in einigen Spielen der kommenden Saison mit dem Logo des gemeinnützigen „Kinder für Kinder e.V.“ auflaufen. Gemeinsam mit seiner Frau Petra gründete Markus Giegold den Verein, der dauerhaft für Familien in der Region da ist und bereits auf vielfältige Weise in Not geratene Kinder in Mittelfranken unterstützt hat.

Das Team um Kapitän Markus Giering (rechts) wird in einigen Spielen der kommenden Saison mit dem Logo des gemeinnützigen „Kinder für Kinder e.V.“ von Markus Giegold auflaufen.
Heidi Huber

Mit der Aktion möchten die Kalchreuther die Bekanntheit der Organisation steigern und zu Spenden aufrufen. Bei den Heimspielen auf der Alm wird zudem stets ein „Kinder für Kinder“-Spendenhaus am Eingang zu finden sein. Auch das große FCK-Jugendturnier am Wochenende des 09. und 10. Juli steht ganz im Zeichen des „Kinder für Kinder e.V.“. Zudem planen die Kalchreuther hierzu weitere Aktionen zum Mitmachen.

Und auch in der Infrastruktur laufen die Arbeiten beim FCK auf Hochtouren. Durch die großartige Unterstützung der wende.Interaktiv GmbH zieren nicht nur eine Jugend-Verkaufshütte, sondern auch ein neuer Ballfangzaun zeitnah das Sportgelände der Kalchreuther. Zukünftig heißt der FCK seine Gegner dann auf der „wende.Interaktiv-Alm“ willkommen, denn die Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma geht weit über die infrastrukturellen Maßnahmen hinaus.

Wie erfolgreich die Spiele dann in der Bezirksliga laufen werden, dazu will sich Christopher Kraus nicht zu weit aus dem Fenster lehnen: "Ich bin überzeugt davon, dass wir richtig Qualität im Kader haben. Es wird wichtig sein, gut durch die Vorbereitung samt Urlaubszeit zu kommen, um einen guten Start zu erwischen. Es wäre aber vermessen, zum aktuellen Zeitpunkt große Ziele auszugeben. Dazu haben wir auch das Saisonende zuletzt noch genau in Erinnerung."

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Transfers 1. FC Kalchreuth

Zugänge
Jul 2022
FSV Erlangen-Bruck 2
Mittelfeld
Jul 2022
SK Lauf
Mittelfeld
Jul 2022
SK Lauf
Mittelfeld
Jul 2022
Mittelfeld
SG Quelle Fürth, U19 (BAYL)
Sturm
Jul 2022
Abwehr
Abgänge
pausiert
Abwehr
Jul 2022
Mittelfeld


Bilanz 1. FC Kalchreuth

2021/22
11. 
Bezirksliga Mittelfranken Nord
 
2019/21
7. 
Bezirksliga Mittelfranken Nord
 
2018/19
5. 
Bezirksliga Mittelfranken Nord
 
2017/18
11. 
Bezirksliga Mittelfranken Nord
 
2016/17
10. 
Bezirksliga Mittelfranken 1
 
2015/16
1. 
Kreisliga Nürnberg
2014/15
4. 
Kreisliga Nürnberg
 
2013/14
5. 
Kreisliga Nürnberg
 
2012/13
2. 
Kreisliga Nürnberg
 
2011/12
2. 
Kreisliga Nürnberg
 
2010/11
5. 
Kreisliga Nürnberg
 
2009/10
1. 
Kreisklasse 5 Nürnberg/Frankenhöhe

Zum Thema


Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...