Artikel vom 28.10.2021 12:30 Uhr
Trotz teilweiser Quarantäne: FSV Stadeln will im Derby den Negativtrend stoppen
Im Hinspiel war Yasin Kaya der gefeierte Matchwinner mit einem Viererpack. Im Rückspiel wird der Stadelner Offensivmann nicht dabei sein.
fussballn.de / Oßwald

Diesen Artikel...

Am Sonntag um 15 Uhr wird der zweite Teil des Derbys zwischen dem ASV Vach und FSV Stadeln in dieser Saison angepfiffen. So klar das Hinspiel am Kronacher Wald auch ausging, so sehr haben sich die Vorzeichen in den letzten Wochen auch verändert. Trotz Quarantäne von Spielern und fehlendem Rhythmus will Stadeln beim Nachbarn wieder voll auf der Höhe sein und den Negativtrend stoppen.
Von Marco Galuska


Das Derby zwischen Stadeln und Vach hat immer noch seinen eigenen Reiz, auch wenn es die Partie in den vergangenen Jahren doch einige Male gab - und durch den kurzzeitig eingeführten und wieder abgebrochenen Ligapokal im Vorjahr fast schon inflationär auftrat. Nach der langen Pause waren Spieler wie Zuschauer aber wieder hungrig nach dem Nachbarschaftsduell. Im Rahmen des eigentlichen Kärwa-Wochenendes hatte der FSV Stadeln auch sportlich so richtig Schwung aufgenommen und zeigte sich Ende August im Derby gnadenlos effektiv. 5:0 hieß es beim Abpfiff für den FSV.

Wie am Schnürchen lief es für den FSV Stadeln beim Hinspiel gegen Vach.
fussballn.de / Oßwald

Doch die Zeit bleibt nicht stehen und zwei Monate später kämpft man nun in Stadeln wieder um sportliche Erfolge, konnte viermal in Folge nicht gewinnen, so dass die Teilnahme an der Aufstiegsrunde wieder auf wackligen Beinen steht. Aber nicht nur ergebnistechnisch gab es zuletzt wenig Grund zur Freude, zur Unzeit kam dann in der Vorwoche noch die Absage des Heimspiels gegen Bruck wegen Corona-Fälle im Team. "Das ging am Freitag los und zog sich dann weiter. Wir haben uns alle testen lassen. Insgesamt hat es fünf erwischt. Da war klar, dass wir mit Bruck in den Dialog treten mussten. Ich hätte es umgekehrt genauso von einem Gegner erwartet, weil ich die Krankheit ernst nehme", sagt Trainer Manfred Dedaj, der insbesondere dem Sportlichen Leiter in Bruck, Norbert Hofmann, für sein Verständnis dankt.  

Dezimierter Kader keine Ausrede

Einige Spieler befinden sich aktuell in Quarantäne und werden entsprechend diese Woche noch fehlen. Die aktuelle Trainingswoche lief dementsprechend mit dezimierten Personal, zu allem Überfluss hat auch Dedaj selbst noch die Grippe (kein Corona) erwischt. "Die Situation ist sicher nicht so einfach. Wir haben den gewohnten Rhythmus verloren, aber ich will da nicht mit Ausreden vorbauen. Wir müssen das ausblenden! Schließlich haben wir einen Kader, in dem alle Landesliga spielen können, da will ich grundsätzlich nicht über Ausfälle reden", sagt der Stadelner Coach vor dem Derby in Mannhof am Sonntag.

Manfred Dedaj erlebt derzeit keine einfache Phase mit seinem FSV Stadeln.
fussballn.de / Oßwald

Weil parallel die Vacher mit guten Resultaten ihr Selbstvertrauen steigern konnten, sind es ganz andere Vorzeichen für das Rückspiel, wie auch Dedaj weiß: "Es erwartet uns ein schweres Spiel, in dem wir vom Start weg voll da sein müssen - 90 Minuten Vollgas geben! Vach ist heiß auf uns nach dem 0:5. Es ist nach wie vor ein Derby, aber das wissen auch unsere Jungs!"

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Vorschau Landesliga Nordost A


Tabelle Landesliga Nordost A

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
3
14
26:14
26
5
13
19:15
22
6
14
27:25
21
7
14
17:22
16
9
14
14:30
10
10
14
11:33
6
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Bilder-Galerie Hinspiel


Direkte Duelle beider Teams

Saison
Sieger
Liga
Erg.
2009/10
-
BOL
 0:0
2009/10
BOL
 0:2
2011/12
-
BOL
 1:1
2011/12
-
BOL
 2:2
2012/13
LL
 0:4
2012/13
LL
 4:1
2013/14
LL
 4:2
2013/14
-
LL
 1:1
2014/15
LL
 3:0
2014/15
LL
 1:4
2015/16
LL
 1:3
2015/16
LL
 2:0
2019/20
-
Toto
 0:0
2019/21
-
LL
 0:0
2019/21
Ligapokal
 5:3
2019/21
LL
 3:1
2021/22
LL
 5:0

Zum Thema


Meist gelesene Artikel