fussballn.de_mobile-logo.png
FSV Erlangen-Bruck - 1. SC Feucht 3:0 (1:0)

Bruck stößt Bayernliga-Tor mehr als nur einen Spalt weit auf

Der FSV Erlangen-Bruck um die beiden Torschützen Marco Napolitano und Rafael Hinrichs (in weiß, v. l. n. r.) besiegten den SC Feucht vor heimischer Kulisse mit 3:0 und haben so beste Karten für den Bayernliga-Aufstieg. | Foto: fussballn.de
Der FSV Erlangen-Bruck um die beiden Torschützen Marco Napolitano und Rafael Hinrichs (in weiß, v. l. n. r.) besiegten den SC Feucht vor heimischer Kulisse mit 3:0 und haben so beste Karten für den Bayernliga-Aufstieg. | Foto: fussballn.de

Der FSV Erlangen-Bruck konnte das Relegationshinspiel vor starker Kulisse gegen den 1. SC Feucht deutlich mit 3:0 gewinnen und steht somit dicht vor der Rückkehr in die Bayernliga. In einem über weite Strecken umkämpften Match dauerte es bis zur 41. Minute, ehe Rafael Hinrichs in einer unübersichtlichen Situation zur Halbzeitführung der Hausherren traf, welche der aufgerückte Napolitano kurz nach dem Seitenwechsel infolge eines Eckballes per Kopf ausbauen konnte. Als dann FSV-Torjäger Seybold erst den dritten Treffer gegen offensiv zu harmlose Feuchter verpasste und in der Schlussphase doch noch einnicken konnte, war die exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel am Samstag (16 Uhr in Feucht) perfekt. 

Mit dem ersten Ausrufezeichen der Relegationspartie warteten die Gäste aus Feucht auf, die in den Anfangsminuten wie auch die Gastgeber die jeweiligen Gegenspieler früh anliefen. Ivic flankte in der 3. Minute über rechts auf Ammon, dessen Seitfallzieher aus Abseitsposition von FSV-Schlussmann Hofmann zur sicheren Beute wurde. Nach zehn Minuten intensivster Zweikämpfe waren es erneut die Feuchter, die via Drehschuss von Eckert eine gute Gelegenheit im Brucker Strafraum liegen ließen. Mitte der ersten Halbzeit fanden dann auch die Brucker offensiv statt, doch der Winkel für Foths Abschluss war zu spitz.

Knapper war es da in der 27. Spielminute, als wiederum Foth von der Sechzehnerkante den Hammer auspackte und das Leder knapp über den Querbalken strich, ehe Eckenberger nach einer guten halben Stunde auf der Gegenseite den zweiten Stock anvisierte. Unübersichtlich (und laut) wurde es dann in der 41. Minute: Seybold verpasste eine Hinrichs-Flanke, ehe Arapoglu geblockt und Seybolds Seitfallzieher von SC-Keeper Sponsel noch mit den Fingerspitzen pariert werden konnte. Allerdings landete das Spielgerät anschließend vor den Füßen von Hinrichs, dessen Direktabnahme zur umjubelten FSV-Führung im Feuchter Gehäuse einschlug. SC-Akteur Ammon wurde unmittelbar vor Pausenpfiff noch einmal eingesetzt, scheiterte aber an der starken Fußabwehr Hofmanns.

Wie gemalt startete die Wagner-Truppe dann in den zweiten Durchgang. Infolge der ersten zunächst noch zu lang geratenen Ecke nach dem Seitenwechsel brachte Seybold das Leder direkt vor das Tor zurück, wo der aufgerückte Marco Napolitano das Leder zum 2:0 über die Linie bugsierte (48.). In der Folge wurde die Gangart - insbesondere der wütenden Feuchter - härter, wenngleich sich die packenden Zweikämpfe stets im Rahmen abspielten.

SC-Mittelfeldmotor Spielbühler kam in der 57. Minute zum Abschluss, doch aufgrund des Abwehrbeins von Napolitano sprang nur ein harmloser Eckball heraus. Im Gegenzug hatte Seybold dann die "Hunderprozentige" zum dritten FSV-Treffer, setzte das Leder aber im Eins-gegen-Eins mit Sponsel nach Drießlein-Steilpass überhastet zu hoch an. Aber auch Bruck-Torwart Hofmann war bei Bedarf zur Stelle, so lenkte er einen klasse Lincke-Schlenzer auf das Tordreieck noch besser ins Toraus.

Wirklich zwingend waren die Feuchter Offensivbemühungen über weite Strecken der Partie dennoch nicht, sinnbildlich dafür verzog Eckert aus halbrechter Position für die Mösle-Truppe halbgar neben den Kasten (70.). Die Wagner-Schützlinge hingegen setzten weiter offensive Nadelstiche, was sich noch auszahlen sollte. Zehn Zeigerumdrehungen vor Ende der regulären Spielzeit setzte der eingewechselte Basener zur Hereingaber auf Seybold an, der das Leder zum 3:0 per Kopf über die Linie würgte.

Eine letzte glücklose Offensivaktion der Gäste feuerte Lincke in den Fangzaun ab, sodass unter dem Strich schon vor dem Hinspiel hängende Gesichter beim Sportclub übrig blieben. Da die SpVgg Unterhaching allerdings am Abend sehr wahrscheinlich in die 3. Liga aufsteigen wird, besteht für den Verlierer nach dem Rückspiel in Feucht noch die Möglichkeit auf Relegationsrunde drei. 

Bruck: Hofmann, Napolitano, Özdemir, Schulze-Zachau, Drießlein (84. Wilke), Foth (62. Basener), Seybold, Hinrichs (85. Zenginer), Arapoglu, Viereckl, Lunz 

Feucht: Sponsel, Ivic (46. Wessner), Ortiz (66. König), Ammon, Spielbühler, Eckert, Boynügrioglu, Lincke, Pex, Nikopoulos, Heckenberger

Tore: 1:0 Hinrichs (41.), 2:0 Napolitano (48.), 3:0 Seybold (80.)

SR: Steffen Ehwald (Geldersheim) / Zuschauer: 650 in Bruck.

chance-ammon.jpg
arapoglu-heckenberger.jpg
angriff-koenig.jpg
seybold-umzingelt.jpg
seitfallzieher-ammon.jpg
jubelfaust-napolitano.jpg
heckenberger-arapoglu.jpg
heckenberger-am-ball.jpg
3zu0.jpg
napolitano-spielbuehler.jpg
jubel-bruck.jpg
grosschance-seybold.jpg
rueckpass-nikopoulos.jpg
schlenzer-spielbuehler.jpg
driesslein-gestoppt.jpg
hinrichs-ortiz.jpg
1zu0.jpg
arapoglu-gedoppelt.jpg
2zu0.jpg
- Anzeige -