- Anzeige -
fussballn.de_mobile-logo.png
- Anzeige -
Toto-Pokal-Halbfinale: Aufkirchen bezwingt Stadeln 3:1

Falke schafft die Sensation! Dencs-Treffer bringt DJK ins Finale

Tamas Dencs schoss das 1:0 für die DJK Falke beim Sensationssieg gegen die TuS Feuchtwangen. | Foto: fussballn.de
Tamas Dencs schoss das 1:0 für die DJK Falke beim Sensationssieg gegen die TuS Feuchtwangen. | Foto: fussballn.de

Der Pokal-Wahnsinn der DJK Falke hält an! Mit 1:0 gewann der Kreisklassist sensationell das Heimspiel im Halbfinale gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter TuS Feuchtwangen. Tamas Dencs war der umjubelte Siegtorschütze für die Kök-Elf. Somit spielen die Falken im Pokalfinale am 1. Mai zu Hause gegen den SC Aufkirchen, der sich parallel mit 3:1 gegen den FSV Stadeln durchsetzen konnte.

falke wappen

DJK Falke - feuchtwangen wappenTuS Feuchtwangen
1:0 (0:0)

SR: Sven Bode (DJK Eibach) 

Die Gäste aus Feuchtwangen hielten sich nicht lange mit einer Abtastphase auf: Reichert prüfte aus spitzem Winkel Falke-Schlussmann Steger, der sich aber nicht überraschen ließ (4.). Im Gegenzug meldeten sich auch die Falken zu Wort, doch Neubauer erwischte den Steilpass vor Keeper Klein nicht mehr. Die erste Großchance ging wieder auf das Konto der Gäste, erneut war Reichart der Absender aber aus sieben Metern schoss er drüber (6.).

Auf Marius Steger war bei der DJK Falke wieder Verlass.Auf Marius Steger war bei der DJK Falke wieder Verlass. | Foto: fussballn.de

Dennoch hielt die DJK gut dagegen. Onur Celik zielte aus 16 Metern zu hoch (9.) und Neubauer jagte den Ball aus der Drehung über den Querbalken (12.). Nachem Klein gegen Onur Celik aufder Hut war (20.), versuchte sich Keilwerth für Feuchtwangen von der Strafraumkante, verzog mit seinem Schlenzer aber knapp (25.).

solo schallerTimo Schaller setzte zum Solo an - am Ende hatte Falke Glück, dass sein Querpass keinen Abnehmer fand. | Foto: fussballn.de

Feuchtwangen erhöhte nun deutlich die Schlagzahl. Schallers Solo durch die DJK-Abwehr endete mit einem Querpass frei vor Steger, doch der Ball landete zum Glück der Hausherren bei Blanton, der klären konnte (33.). Kurz darauf musste Steger einen wuchtigen Flatterball mit beiden Fäusten klären, kalt wurde es dem Falke-Keeper trotz frostiger Temperaturen nicht, auch wenn er bei Rolls Distanzschuss nichts mehr tun musste, damit der Underdog mit dem 0:0 in die Pause gehen konnte.

Falke fand gut aus der Kabine und kam prompt zu einer Riesenchance: Meisner leitete den Angriff über rechts ein, die Hereingabe ließ Dencs passieren und Onur Celiks abgefälschter Schuss strich nur knapp am Tor vorbei (50.). Onur Celik war es auch, der aus der Drehung den TuS-Keeper zu einer Fußabwehr zwang. Falke war am Drücker und belohnte sich schließlich: Ein starker Antritt von Amorim über den rechten Flügel ließ die Feuchtwanger alt aussehen, die Hereingabe veredelte Dencs halbhoch zur 1:0-Führung (57.).

Eine leichte Übung war das 1:0 für Falke--Akteur Tamas Dencs. | Foto: fussballn.deEine leichte Übung war das 1:0 für Falke-Akteur Tamas Dencs. | Foto: fussballn.de

Feuchtwangen fiel wenig ein nach dem Rückstand. Basar versuchte es aus der Distanz, verfehlte aber sein Ziel (60.). Hingegen war die DJK dem 2:0 noch einmal nahe: Sercan Celik legte den Ball auf Bohner ab, Klein musste abklatschen lassen und Dencs staubte ab – doch die Fahne des Linienrichters signalisierte die Abseitsposition (76.).

zweikampf meisnerDen Favoriten auf Distanz gehalten: Fritz Meisner und die DJK Falke feierten einen überraschenden, aber verdienten Halbfinalsieg gegen Feuchtwangen. | Foto: fussballn.de

Bei Feuchtwangen lief nach der Pause nicht mehr viel zusammen; symbolisch dafür stand Seylers Torschuss, der im Seitenaus landete (84.). Hingegen hätte Dencs in der 86. Minute schon den Deckel auf die Partie legen müssen, als er vom eingewechselten Rauhut bedient aus neun Metern vergab. Zwei Minuten später schickte Onur Celik noch einmal Dencs mit einem Heber, doch Klein konnte klären. Drei Minuten Nachspielzeit zeigte Referee Bode an. Es folgte aber nur noch ein Gewaltschuss von Falkes Reiser, vorbei am Kasten - egal, der Rest war grenzenloser Jubel beim Kreisklassisten!

Standesgemäß fiel der Jubel nach Spielende bei der DJK Falke aus, die nun im Finale am 1. Mai Heimrecht genießt. | Foto: fussballn.deStandesgemäß fiel der Jubel nach Spielende bei der DJK Falke aus, die nun im Finale am 1. Mai Heimrecht genießt. | Foto: fussballn.de

Falke-Coach Saim Kök: „Es war eine Riesenleistung meiner Truppe von der 1. bis zur 93. Minute, die taktischen Vorgaben wurden komplett umgesetzt. Ich bin einfach nur stolz auf den Kampfgeist der Truppe. Ich denke, der Sieg war nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte und dominanter zweiten Hälfte verdient. Jetzt freue ich mich auf das Finale, dass die Jungs so noch nicht erleben durften."

Falke: Steger, Blanton, Berke, S. Celik, Reiser, Amorim, Meisner, Neubauer, O. Celik, Dencs, Bohner / Maderer, Hitz, Rauhut

Feuchtwangen: Klein, Hähnlein, Hornberger, Beck, Basar, Keilwerth, Schaller, Reichert, Seyler, Guttroff, Roll

Tor: 1:0 Dencs (57.)

Zuschauer: 50.

 

aufkirchen wappenSC Aufkirchen -  stadeln wappenFSV Stadeln
3:1 (1:0)

SR: Dominik Fober (SG Herrieden)

Trotz fast zweistündiger Anreise (die Stadelner gerieten zu allem Überfluss auch noch in einen Stau) und dementsprechend kurzer Vorbereitungszeit kam der Gast aus Fürth zunächst gut in die Partie und hatte nach einer knappen Viertelstunde dann auch die erste gute Möglichkeit der Partie, Thilo Abudo scheiterte allerdings aus elf Metern am stark reagierenden Friedrich im Aufkirchener Gehäuse. Nach einer ersten Halbchance für die Hausherren hatte Sven Reischl nach Zusammenspiel mit seinem Bruder Tim die nächste Stadelner Möglichkeit, konnte Friedrich allerdings auch nicht überwinden.

spielszeneEine weite Anreise nach Aufkirchen hatte der FSV Stadeln um Trainer Thomas Reiser am Mittwochabend. | Foto: B. Mielack

Nach einer halben Stunde kamen die Hausherren dann besser in die Partie und hatten durch Babel, dessen Schuss von Forster gerade noch geblockt werden konnte, sowie Lechler und erneut Babel gute Möglichkeiten. Die Führung für Aufkirchen sollte dann in der 36. Minute fallen. Christoph Egner wurde mit einem Pass in die Tiefe freigespielt und kam zum Abschluss, der zunächst nur am Pfosten landete. Der Ball prallte allerdings zurück auf Kai Pirner, der keine Mühe hatte einzuschieben.

Stadeln probierte noch einmal was vor der Pause, wäre allerdings beinahe bei zwei Kontergelegenheiten der Hausherren bestraft worden. Egner und Beck verfehlten ihr Ziel aber knapp, sodass es beim 1:0 zur Pause blieb.

Umkämpftes Match in Aufkirchen, nach einer halben Stunde noch ohne Tore.Umkämpftes Match in Aufkirchen, in dem die Hausherren nach 36 Minuten in Führung gehen konnten. | Foto: B. Mielack

Auch die zweiten 45 Minuten begannen vielversprechend für die Stadelner. Kurz nach Wiederbeginn setzte sich Tim Reischl auf links durch, legte ab auf Thilo Abudo, der wiederum den besser postierten Sven Reischl bediente. Dessen Abschluss konnte gerade noch von Babel auf der Linie geklärte werden. Knapp zehn Minuten später hatte auch Bastian Perlitz den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber wie schon seine Kollegen zuvor am starken Keeper Friedrich.

strobel und woelfel vor einwechslungGerhard Strobel und Tobias Wölfel waren guten Mutes vor ihrer Einwechslung nach der Pause. | Foto: B. Mielack

Die Hausherren kamen in dieser Zeit zwar auch zu ihren Chancen, es bedurfte aber eines Fehlers im Spielaufbau der Gäste, um für das 2:0 zu sorgen. Wastensteiner eroberte den Ball und bediente Egner, welcher trocken den zweiten Treffer des Tages markierte. Eine Viertelstunde vor Schluss wurde es schließlich noch einmal spannend, nachdem Forster im Aufkirchener Strafraum zu Fall kam und der eingewechselte Strobel sicher zum Anschluss verwandeln konnte.

Stadeln kämpfte weiter aufopferungsvoll, ohne jedoch das nötige Quäntchen Glück auf seiner Seite zu haben. Es kam also, wie es kommen musste. In der Nachspielzeit missglückte Lennert eine Kopfballrückgabe auf Keeper Merrick, Stefan Herzog kam dazwischen und überlupfte Merrick zur Entscheidung.

Aufkirchen: Friedrich, Sauter, Egner, Beck, T. Babel, S. Babel, Bernecker, Wastensteiner, Kreuchauf, Kolb, Pirner / Pa. Lechler, Pe. Lechler, Sauter

Stadeln: Merrick, Perlitz, Abudo, S. Reischl, Poetsch, T. Reischl, Spahn, Pfeifer, Gräf, Forster, Bauer / Wölfel, Strobel, Lennert

Tore: 1:0 Pirner (36.), 2:0 Egner (63.), 2:1 Strobel (75., Foulelfmeter), 3:1 Herzog (90.+1).

Zuschauer: 200.

- Anzeige -