fussballn.de_mobile-logo.png
- Anzeige -
Haag und Spielbühler – die Matchwinner aus Fürth und Feucht

ATSV marschiert mit halben Dutzend weiter

Richard Vidal erkämpfte sich mit der SG Quelle Fürth einen 2:0-Sieg in Mitterteich. | Foto: Thomas Färber
Richard Vidal erkämpfte sich mit der SG Quelle Fürth einen 2:0-Sieg in Mitterteich. | Foto: Thomas Färber

Es läuft wie am Schnürchen für den Tabellenführer ATSV Erlangen: Nach einem 7:0 in Sonnefeld gab es nun am Samstag mit einem 6:0 bei der SpVgg Bayreuth II den nächsten Auswärts-Kantersieg. Aber auch die SG Quelle Fürth bleibt in der Verfolgung, holte beim SV Mitterteich durch einen Haag-Doppelpack der Zähler. Zum vierten Mal in Folge gewann auch der SC Feucht, für den Felix Spielbühler beim 2:0 gegen Friesen doppelt traf. Düster sieht es weiterhin für den VfL Frohnlach aus, der in Selbitz ein 0:4 kassierte.

ATSV Erlangen koffert die Altstadt ab

Bei den Remiskönigen kam der Spitzenreiter zu einem glatten 6:0-Sieg! Schon nach wenigen Spielminuten brachte ausgerechnet der Ex-Altstädter Sebastian Glasner, der in den vergangenen zwei Jahren das gelb-schwarze Trikot trug und dabei letztendlich seine frühere Klasse nur selten zeigen konnte, die Erlanger Elf in Führung. Vor der Halbzeit stellte Kevin Guerra dann schließlich die Weichen endgültig auf Sieg.
Nach dem Seitenwechsel wurde es dann richtig hart für die Regionalliga-Reserve: Die Gäste schraubten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff auf 6:0 hoch. Ahmet Kulabas traf dabei doppelt. Zudem konnten sich noch Hakim Graine und Stephan Schreiber in die Torschützenliste einschreiben. Die ATSV-Elf bleibt damit weiter ungeschlagen: Für die Altstädter Reserve waren die Unistädter jedenfalls eine Nummer zu groß.

Quelle und Feucht bleiben in der Verfolgung

Zwar weniger spektakulär, aber nach Punkten nicht minder erfolgreich war die SG Quelle Fürth bei ihrem Gastspiel beim SV Mitterteich. Ein Doppelpack von Christian Haag (14., 88.) sorgte am Samstag für den 2:0-Sieg in Mitterteich.

In der Anfangsphase zeigte der Tabellenzweite aus Fürth deutlich Abstimmungsprobleme in der Defensive und im Spielaufbau. Jedoch konnte die Lang-Elf daraus keinen Profit erzielen. In der  14. Spielminute bediente dann Höhenberger mit einem langen Ball Haag im Strafraum der Hausherren, der dann aus etwa acht Metern Torwart Scharnagel keine Chance ließ und zur 1:0-Führung einschoss. In der Folge hatte Mitterteich dann mehr Ballbesitz, ohne dass es aber zu zwingenden Aktionen dabei kam. In der 28. Minute konnte der Fürther Keeper Pröll einen abgefälschten Ball von Lang gerade noch aus der Ecke fischen. In der 32. Minute dann eine der wenig gelungenen Aktionen der Fürther. Särchinger scheiterte nach einer Hereingabe von Würkert im Fünf-Meter-Raum an Torwart Scharnagel, der den Ball mit der Brust zur Ecke klären konnte. Kurz darauf köpfte der Mitterteicher Stich nach einer Cavelius-Ecke am langen Pfosten nur ans Außennetz. Kurz vor dem Seitenwechsel nochmals eine gute Situation für die Dambacher. Turhan setzte Särchinger in Szene, der sich aber in der vielbeinigen Mitterteicher Abwehr festrannte.

Auch in Mitterteich hielt sich die SG Quelle Fürth schadlos. | Foto: T. FärberAuch in Mitterteich hielt sich die SG Quelle Fürth schadlos. | Foto: T. Färber

Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Mitterteich hatte mehr Ballbesitz, blieb aber insgesamt zu harmlos. Quelle offenbarte bei den sich bietenden Konterchancen viele Ungenauigkeiten und ließ die nötige Konsequenz vermissen diese Konter zu Ende zu spielen und vorzeitig den Sack zuzumachen. In der 75. Minute setze Kirschner einen Freistoß aus gut 25 Metern knapp neben das Mitterteicher Gehäuse. Eine Minute später musste Pröll bei einem Kopfball eines Mitterteicher Angreifers nach einer Ecke von Cavelius sein ganzes Können aufbieten, um den Ball mit den Fingerspitzen gerade noch zu klären. In der 82. Minute dann die Riesenchance für den Fürther Slama für die Vorentscheidung zu sorgen. Bei einem Konter setzte sich Haag zur Grundlinie durch und legte quer auf den mitgelaufenen Slama, der aber aus fünf Metern den Ball über das Tor beförderte. Fünf Minuten vor Spielende dann doch noch eine Großchance für Mitterteich. Nachdem Keeper Pröll einen langen Ball außerhalb des Strafraums klärte, kam Dürbeck aus 25 Metern zum Abschluss verfehlte aber das verwaiste Tor nur ganz knapp. Dann blieb es Torjäger Haag vorbehalten in der 88. Minute doch noch für die Entscheidung zu sorgen. Er ging von der Mittellinie alleine auf und davon und kam im Strafraum überlegt zum Abschluss und sicherte mit dem 2:0 der Quelle den nächsten Dreier.

Zumindest bis zum Sonntag ist der 1.SC Feucht Tabellendritter. Der 2:0-Erfolg im Heimspiel gegen den SV Friesen war der vierte in Serie für die Zeidler (zum ausführlichen Bericht).

Selbitz im Aufwärtstrend - Frohnlach im freien Fall

Im sechsten Anlauf war der erste Saisonsieg endlich unter Dach und Fach: Mit einem 4:1-Erfolg kehrte die SpVgg Selbitz am vergangenen Wochenende aus der Wagnerstadt vom FSV Bayreuth zurück. Da hieß es nun zuhause nachzulegen für die Schödel-Elf, die zu Saisonbeginn meist an ihrer Chancenverwertung scheiterte. Gegen das Schlusslicht aus Frohnlach, das auch nach dem Abstieg aus der Bayernliga eine Klasse tiefer nicht in die Spur kommt, zählte daher nur ein Sieg für die Heimelf. Wollte die VfL-Elf aber nicht schon wieder den Anschluss an das hintere Mittelfeld verlieren, mussten endlich Punkte her. Letztendlich waren die drei Punkte dann aber ein Selbstläufer: Schon nach einer Viertelstunde führten die Hausherren durch die Tore von Pascal Hager und Albert Pohl mit 2:0. Bis zur Halbzeitpause hätten die Blau-Weißen das Ergebnis auch noch locker weiter in die Höhe schrauben können, aber die beiden nächsten Treffer fielen dann erst in der zweiten Hälfte. Yannick Schuberth legte in einer einseitigen Partie gleich nach der Pause den dritten und letztendlich schon vorentscheidenden Treffer nach, ehe Eralp Caliskan mit seinem ersten Saisontreffer den 4:0-Heimsieg unter Dach und Fach brachte. Da weilte der Gäste-Schlussmann Philipp Pfister schon lange unter der Dusche: Der Keeper sah wegen einer Notbremse die Rote Karte. Während bei der Frankenwald-Elf nach dem zweiten Sieg in Folge die Formkurve nach oben zeigt, geht die Pleitenserie der Vorsaison für die VfL-Elf auch eine Liga tiefer in der Landesliga tiefer.

Baiersdorf muss sich mit Remis begnügen

Bereits am Freitag setzte der TSV Neudrossenfeld seinen Aufwärtstrend fort: Der 4:1-Auswärtserfolg in Schwabach war bereits der dritte Sieg in Folge für die Elf vom Weinberg. Mit einem 2:2-Unentschieden mussten sich dagegen die Kicker vom Baiersdorfer SV begnügen, nachdem Felix Angerer kurz vor dem Spielende noch der Ausgleich für den FSV Bayreuth glückte.

- Anzeige -