- Anzeige -
- Anzeige -
fussballn.de_mobile-logo.png
- Anzeige -
- Anzeige -
SC 04 Schwabach - Dergahspor 2:1 (0:1)

Schwabach krallt sich spät den Dreier

Der SC 04 Schwabach (in blau) krallte sich in der Schlussphase die volle Punktzahl im Nachholspiel gegen Dergahspor. | Foto: fussballn.de
Der SC 04 Schwabach (in blau) krallte sich in der Schlussphase die volle Punktzahl im Nachholspiel gegen Dergahspor. | Foto: fussballn.de

Der SC 04 Schwabach gewann am Donnerstagabend das Nachholspiel gegen Dergahspor letztlich verdient mit 2:1. Dabei musste der SC bis zu Beginn der zweiten Hälfte einem Rückstand hinterher laufen, als Mustafa Köseoglu die abstiegsbedrohten Nürnberger bereits nach sechs Minuten in Führung bolzte. Allerdings schlug die Maul-Elf kurz nach dem Seitenwechsel in Person von Selahattin Oktay zurück und steckte so den durch Dergah-Keeper Ünal parierten Elfmeter des Ausgleichsschützen bestens weg. Da Dergah im zweiten Durchgang die Zielstrebigkeit in Richtung Tor vermissen ließ und Salim Ahmed (86.) in der Schlussphase den SC-Siegtreffer markieren konnte, muss die Demir-Elf am Samstag in Buch auf alle Fälle gewinnen, um die Klasse zu halten.

Schwungvoll begann die Nachholpartie zwischen Schwabach und Dergahspor infolge der (mittlerweile aufgehobenen) BLSV-Sperre der Türken. So gehörte die erste Chance nach nicht einmal drei Minuten den Hausherren, als Ahmed einen Weiß-Querpass mit der Innenseite am Kasten vorbei setzte. Die erste Dergah-Möglichkeit führte hingegen prompt zum Torerfolg: Mustafa Köseoglu drosch eine mangelhaft abgewehrte Gkenios-Ecke humorlos aus dem Hinterhalt zur frühen Führung in die Maschen (6.).

Die nächste Halbchance gehörte SC-Verteidiger Mohrbach, der seinen Kopfball infolge eines Nisslein-Eckballs zu hoch ansetzte (11.), Jasarevic im Gegenzug auf Karimi durchsteckte und die SC-Defensive gegen den Gäste-Akteur noch zur Ecke klären konnte (20.). Mitte der ersten Hälfte flankte 04-Kapitän Sadikis zu Mohammad Agah, dessen Schuss im Fangzaun landete. Die Gastgeber wirkten zu dieser Phase präsenter, was auch ein wenig erfolgreicher Linksschuss von Weiß sowie der Abschluss des eingewechselten Duraku nach Tekdemir-Ablage bewiesen. Mit dem letzten Angriff der ersten Hälfte drang Nisslein im Laufduell mit Yumak in den Strafraum ein und wurde vom Dergah-Verteidiger von den Beinen geholt. Zum fälligen Strafstoß trat SC-Akteur Oktay an, der seinen Meister vom Punkt in Dergah-Keeper Ünal fand, sodass mit einer Nürnberger Führung die Seiten getauscht wurden.

Mit Wiederbeginn verpasste Demir-Schützling Avci relativ freistehend das 2:0 per Kopf nach einer Gkenios-Ecke, bevor es auf der Gegenseite brenzlig wurde. Ahmed flankte das Leder aus dem Halbfeld hinter die Dergah-Defensive, wo der eingelaufene Oktay fallend zum Ausgleich vollstreckte. Gute zehn Zeigerumdrehungen nach dem 1:1 zirkelte Dergah-Standardschütze Gkenios einen Freistoß über den Querbalken, was SC-Joker Kamara vor dem anderen Sechzehner aus dem Spiel heraus kopierte. Die Hausherren erhöhten nun spürbar den Druck und so verpasste zunächst Oktay eine scharfe Weiß-Hereingabe nach feinem Diagonalball, bevor Duraku auf SC- und Yildirim auf Dergah-Seite weit über das Ziel hinausschossen.

Die Schlussphase läutete der bis dato blasse Süleyman Yilmaz ein, verzog aber den selbst eroberten zweiten Ball neben das Tor. In der 84. Minute sollte dann der Lucky Punch der Schwabacher folgen: Nisslein setzte sich am rechten Flügel stark durch, legte von der Grundlinie zurück an den Fünfer, wo der heranstürmende Ahmed den Ball zum umjubelten 2:1 abtropfen ließ. Kurz vor Spielende hätte Nisslein selbst das Ergebnis ausbauen können, scheiterte nach einem 40-Meter-Sprint aber im Duell mit Ünal und zog sich beim Schuss auch noch ein wohl schwerwiegendere Muskelverletzung zu, die ihm eine Fortsetzung der Partie nicht mehr ermöglichen sollte.

Der SC 04 Schwabach steht durch den Sieg nun mit 44 Punkten weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz, während für Dergahspor am Samstag das Motto "do or die" für das Derby beim TSV Buch in Sachen Abstiegskampf lautet. Freilich ein schwacher Trost bleibt die Tatsache, dass die Türken durch den Einspruch gegen die Spielabsetzung nun in der Tordifferenz einen Treffer "gut gemacht" haben. 

Schwabach: Gebelein, Mohrbach, Weiß, Nisslein, Sadikis, Mohammad Agh (85. Stahl), Ahmed, Schillinger (38. Duraku), Betsi Mbetssi, Oktay, Tekdemir (64. Kamara)

Dergah: Ünal, Köseoglu, Gkenios (68. Basoglu), Avci (53. Radina), Yilmaz, Akpinar, Karimi, Yumak, Karaaslan, Jasarevic, Yildirim

Tore: 0:1 Köseoglu (6.), 1:1 Oktay (51.), 2:1 Ahmed (84.)

SR: Fischer (Burglengenfeld) / Zuschauer: 100.

Besonderes Vorkommnis: Ünal (Dergahspor) hält Foulelfmeter von Oktay (45.).

- Anzeige -