- Anzeige -
- Anzeige -
fussballn.de_mobile-logo.png
- Anzeige -
Brattinger besorgt Deutenbachs 2:1 / Elibol mit Steins Last-Minute-1:0 / Eyüp und Post starten mit Heimsiegen

Torjäger sorgen für späten Jubel der Favoriten

Der STV Deutenbach feierte einen hart umkämpften 2:1-Heimsieg im Landkreisderby gegen Raitersaich. | Foto: G. Chovanec-Carl
Der STV Deutenbach feierte einen hart umkämpften 2:1-Heimsieg im Landkreisderby gegen Raitersaich. | Foto: G. Chovanec-Carl

Ein hartes Stück Arbeit waren die Favoritensiege für den STV Deutenbach (2:1 gegen Raitersaich) und FC Stein (1:0 beim TSV Südwest), die auf das Konto der Torjäger Markus Brattinger bzw. Erman Elibol gingen. Ein weiterer Goalgetter, Daniele Ballatore, traf zwar für die SpVgg Nürnberg doppelt, dennoch musste man sich beim SV Eyüp Sultan mit 2:3 geschlagen geben. Der Post SV kam mit einem 2:0-Sieg über den TB Johannis 88 gut aus dem Winter.

STV Deutenbach - SV Raitersaich 2:1 (0:0)

Ein Geduldsspiel und zudem eine richtig schwere Aufgabe war das Derby für den STV Deutenbach gegen einen wieder erstarkten SV Raitersaich. Nach einem torlosen ersten Durchgang jubelte zunächst der heimische Anhang über die Führung durch Lucas Leigeber - aber nicht lange. Im Gegenzug hielt SVR-Winterneuzugang Roman Egerer genau das, was man sich von ihm in Raitersaich verspricht: Der Torjäger egalisierte mit seinem Treffer zum 1:1. So dauerte es bis zur 86. Minute, ehe Markus Brattinger seine Farben mit dem 2:1 erlöste.

2 1 brattingerDie Roten freut's: Markus Brattinger (rechts) traf spät zum 2:1-Sieg des STV Deutenbach. | Foto: G. Chovanec-Carl

TSV Südwest - FC Stein 0:1 (0:0)

Bei extrem schwierigen Platz- und Windverhältnissen, entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, bei dem beide Teams jedoch große Probleme hatten, einen halbwegs geordneten Spielaufbau zu koordinieren. Aufgrund der teilweise extremen Windböen sprang der Ball teilweise wie eine Flipperkugel über den Platz.  Südwest versuchte es vor allem mit weiten Bällen über die Abwehrkette der Steiner und hatte nach 20 Minuten die erste Großchance des Spiels, als Jan Rupprecht einen verunglückten Querpass erlief und zum mitgelaufenen Robin Hermel passte, der vor dem leeren Tor jedoch an den Tücken des holprigen Platzes verzweifelte. Direkt im Gegenzug fiel fast das 0:1, als Safak Cetins Rettungsversuch am eigenen Pfosten landete. Der FC Stein hatte nach einer Freistoßflanke durch Schindler noch eine Großchance. Er drosch den Ball aus wenigen Metern jedoch über den Kasten des guten Südwester Keepers Andre Schuster.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: viele weite Bälle, die jedoch meist von den sicheren Abwehrreihen beider Mannschaften geklärt werden konnten. Flüssige Kombinationen waren von beiden Mannschaften nicht zu sehen. Die Truppe von Erhard Ernst konnte dann noch zwei gute Möglichkeiten verzeichnen: Erst verzog Robin Hermel mit einem 18-Meter-Schuss knapp, dann marschierte Philip Novotny nach einem Pass in die Schnittstelle, alleine auf das Tor von Bernhard Lehnert zu, drosch den Ball jedoch knapp über den Kasten.

Lange deutet alles auf ein Remis im Duell zwischen Südwest und Stein hin. | Foto: RupprechtLange deutet alles auf ein Remis im Duell zwischen Südwest und Stein (in blau) hin, ehe ein letzter Einwurf den Siegtreffer der Gäste einleitete. | Foto: Rupprecht

Als alle Anwesenden bereits mit einem absolut gerechten Remis gerechnet hatten, bekam der FC Stein nochmals einen Einwurf zugesprochen, der vom ansonsten sehr gut leitenden Schiedsrichter Johannes Schoppel als „letzte Aktion des Spiels“ angekündigt wurde. Danach gab es jedoch nochmals Einwurf, und mit dem letzten nach innen geschlagenen Ball erhielt Goalgetter Erman Elibol die Kugel auf den Fuß, und erzielte das 0:1. Das Spiel wurde danach nicht mehr angepfiffen, und so freute sich der FC Stein, während bei Südwest natürlich großer Frust herrschte. Zu allem Überfluss kassierte Christian Gross nach dem Ende der Partie, nach einer Diskussion mit dem Referee noch die Rote Karte.

Bitter für den heimischen TSV, der aufgrund der gezeigten Leistung jedoch keinesfalls den Kopf in den Sand stecken sollte, und nächste Woche beim Mitkonkurrenten SV Raitersaich die nächste schwere Aufgabe vor der Brust hat.

Post SV - TB Johannis 88 2:0 (1:0)

In einem sehr guten Kreisligaspiel auf dem Kunstrasenplatz gewannen die Ebensee-Kicker verdient die drei Punkte. Nach dem verdienten Führungstor von Paulus verpasste es die Bierbrauer-Elf noch in der ersten Halbzeit ein zweites Tor nachzulegen.

Post-Keeper Tischhöfer hielt die Null fest, ungefährlich waren die Gäste aus Schnepfenreuth keineswegs. | Foto: W. WürfelPost-Keeper Tischhöfer hielt die Null fest, ungefährlich waren die Gäste aus Schnepfenreuth keineswegs. | Foto: W. Würfel

Die Gäste erarbeiteten sich insgesamt weniger Chancen, waren dabei jedoch jedes Mal brandgefährlich vor dem Post-Tor. Lucas Tischhöfer lieferte in seinem ersten Punktspiel im Tor des Post SV eine solide Leistung ab und agierte souverän. Auch ihm ist es zu verdanken, dass das Spiel „zu Null“ endete. Die Heim-Elf musste aber über die gesamte Spieldauer mit voller Konzentration und Einsatz spielen, da die Johanniser Gäste stets dagegen hielten und dem Ausgleichstreffer nahe waren.

Felix Geisler setzte mit dem 2:0 den Schlusspunkt für den Post SV. | Foto: W. WürfelFelix Geisler (am Ball) setzte mit dem 2:0 den Schlusspunkt für den Post SV. | Foto: W. Würfel

Der schönste Spielzug im gesamten Spiel brachte dann die Entscheidung. Über Kühnlein kam der Ball zu Tim Niklaus, der seinen Gegenspieler „vernaschte“. Die anschließende Flanke von rechts war so platziert, dass „Flex“ Geisler mit einem Flugkopfball unhaltbar ins Tor traf.

SV Eyüp Sultan - SpVgg Nürnberg 3:2 (2:1)

Die Gäste hatten den besseren Start, als Ballatore nach 18 Minuten seinen Torriecher unter Beweis stellte und per Abstauber das 0:1 markierte. Die Sultane drängten in der Folge auf den Ausgleich und trafen nach einem schönen Spielzug durch Firat Yalcin zum 1:1 (25.). Noch vor der Pause hatten die Cankaya-Schützlinge das Match erstmals gedreht. Nach einem Freistoß von Karanfil an die Latte traf ausgerechnet der nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Marco Konrad zum 2:1 für die Gastgeber.

Im zweiten Durchgang jubelten zunächst wieder die Gäste, als Ballatore mit seinem 20. Saisontor in der 80. Minute ausgleichen konnte. Doch das bessere Ende blieb bei Eyüp, weil Karanfil per Freistoß noch etwas genauer zielte als vor dem 2:1 und somit den 3:2-Sieg herstellte.

- Anzeige -