fussballn.de_mobile-logo.png
ASV mit viertem Sieg im vierten Spiel / "Torjäger" Wölfel köpft Stadeln zum Sieg / Schwaig auch in Lauf siegreich

Zirndorf behält seine weiße Weste

Gegen den ASV Weisendorf (in blau) mussten sich die Zirndorfer ganz schön strecken, gewannen aber auch gegen den Aufsteiger und bleiben nach wie vor ohne Punktverlust. | Foto: fussballn.de
Gegen den ASV Weisendorf (in blau) mussten sich die Zirndorfer ganz schön strecken, gewannen aber auch gegen den Aufsteiger und bleiben nach wie vor ohne Punktverlust. | Foto: fussballn.de

Der ASV Zirndorf bleibt in dieser Saison weiterhin unaufhaltsam. Zwar verlangte der ASV Weisendorf der Elf von Martin Hermann am Freitagabend alles ab, für Punkte reichte es für den Aufsteiger aber nicht. Am Kronacher Wald schwang sich Defensiv-Routinier Tobias Wölfel währenddessen zum Goalgetter auf und sorgte mit seinen beiden Kopfballtoren praktisch im Alleingang für den 2:0-Erfolg seines FSV gegen Adelsdorf. Im dritten Spiel des Tages schaffte es der SV Schwaig, seine Siegesserie auszubauen und siegte nach den Erfolgen bei der SG 83 und gegen den FC Kalchreuth auch beim SK Lauf mit 3:1.

ASV Zirndorf - ASV Weisendorf 2:1 (1:1)

Der Aufsteiger aus Weisendorf schockte den perfekt gestarteten ASV Zirndorf früh. Bereits in der vierten Minuten fiel Benjamin Pommer ein abgefälschter Schuss vor die Füße, woraufhin Pommer ASV-Keeper Kreuziger umkurvte und auf Manuel Wild querlegte, der keine Mühe hatte zum Führungstreffer einzuschieben. Drei Minuten später hätte Tim Schmidt beinahe sogar noch das 0:2 nachgelegt, doch auf Vorlage von Pommer scheiterte er an Kreuziger.

Einmal mehr zeigte sich Benjamin Pommer in der Weisendorfer Offensive brandgefährlich. | Foto: fussballn.deEinmal mehr zeigte sich Benjamin Pommer in der Weisendorfer Offensive brandgefährlich. | Foto: fussballn.de

In der 9. Minute zeigte sich die Heimelf erstmals gefährlich. Redl setzte Vornehm in der Spitze ein, dieser verzog bei seinem Abschluss aber knapp. Es dauerte bis zur 22. Minute, bis Zirndorf dann doch ausglich. Wieder ging der Angriff von Redl aus, diesmal fand sein langer Ball aber Marcus Schmitt, der sich im Strafraum stark behauptete und auf Vornehm querlegte, welcher diesmal besser zielte und zum Ausgleich ins kurze Eck traf. Bis zur Pause passierte anschließend nicht mehr viel, trotzdem wären die Gäste fast noch einmal in Führung gegangen. Nach einem Freistoß von rechts stieg Christian Janousek am höchsten, scheiterte jedoch am Pfosten.

Christian Janousek verteidigte wacker und hätte sich um ein Haar auch in die Torschützenliste eingetragen, die Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern. | Foto: fussballn.deChristian Janousek verteidigte wacker und hätte sich um ein Haar auch in die Torschützenliste eingetragen, die Niederlage konnte aber auch er nicht verhindern. | Foto: fussballn.de

In Hälfte zwei dauerte es ebenfalls eine Weile bis es wieder gefährlich wurde, dann stand es aber auch schon 2:1 für die Hermann-Elf. Dieng schickte Cortus mit einem langen Ball über die Abwehr auf die Reise. Dieser hatte folglich nur noch Doeppling vor sich, blieb cool und brachte die Hausherren per Lupfer erstmals in Führung. Redl hätte nur drei Minuten später sogar erhöhen können, verfehlte sein Ziel aus spitzem Winkel aber, und auch Vornehm traf in der 68. Minute nur das Außennetz, sodass es bis zum Schluss spannend blieb. Zirndorf brachte den knappen Vorsprung aber über die Zeit und bleibt somit auch nach dem 4. Spieltag ohne jeglichen Punktverlust.

Nur allzu gewohnt erscheint dieses Bild dieser Tage - schon wieder jubelt Zirndorf. | Foto: fussballn.deNur allzu gewohnt erscheint dieses Bild dieser Tage - schon wieder jubelt Zirndorf. | Foto: fussballn.de

SK Lauf - SV Schwaig 1:3 (0:2)

In der Anfangsviertelstunde zeigten sich die Gäste aus Schwaig hellwach und spielten gefällig und schnell nach vorne. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Hausherren aber immer besser in die Partie, übernahmen fortan die Spielkontrolle und kamen ihrerseits auch zu hochkarätigen Torchancen. Allerdings versagten sowohl Lutz als auch Holfelder im direkten Duell mit SV-Keeper Döllfelder die Nerven. Dies sollte sich vor der Pause dann auch rächen, denn Schwaig zeigte sich effektiver. Erst setzte sich Josef auf rechts stark durch und fand in der Mitte Christoph Weber, der nur noch zum 0:1 einschieben musste (37.), und dann faustete SKL-Keeper Enzensberger eine Weber-Flanke fünf Minuten später genau vor die Füße von Stefan Schorr, der den Ball zum 0:2 über die Linie drückte.

Der SV Schwaig zeigte sich in Hälfte eins einfach effektiver und kam so zu einer 2:0-Pausenführung. | Foto: fussballn.deDer SV Schwaig zeigte sich in Hälfte eins einfach effektiver und kam so zu einer 2:0-Pausenführung. | Foto: fussballn.de

Lauf steckte allerdings nicht auf und startete nach Wiederbeginn einen Sturmlauf, der sich alsbald auszahlen sollte. Nachdem Döllfelder den über außen durchgebrochenen Hofmann im Strafraum widerrechtlich zu Fall gebracht hatte, zeigte Schiedsrichter Gründel folgerichtig auf den Punkt und Daniel Rothhaar verwandelte sicher (54.). Je länger das Spiel dauerte, desto risikofreudiger wurde Lauf und desto mehr Räume ergaben sich folglich auch für Schwaiger Konter. Für die Entscheidung sorgte schließlich Fabian Waldmann in der 87. Minute, als er nach einem Schwaiger Einwurf von rechts nur noch den Fuß hinhalten musste, um das 1:3 zu erzielen.

Nach der Pause rannte Lauf unentwegt an, Schwaig wusste sich aber zu wehren und siegte am Ende verdient mit 3:1. | Foto: fussballn.deNach der Pause rannte Lauf unentwegt an, Schwaig wusste sich aber zu wehren und siegte am Ende verdient mit 3:1. | Foto: fussballn.de

Alles in allem ein verdienter Sieg für den SV Schwaig, für den es nun schon der dritte in Folge ist, gegen zu ineffektive Laufer, die ihrerseits damit die dritte Niederlage in Folge einstecken mussten.

FSV Stadeln - SC Adelsdorf 2:0 (2:0)

Von Beginn an zeigte der FSV Stadeln, wer Herr im Haus ist. Spielerisch zeigten sich die Hausherren klar überlegen und kontrollierten Ball und Gegner. Folgerichtig ging Stadeln auch bereits in der siebten Minute durch Kapitän Tobias Wölfel in Führung. Nach einem Eckball von Oliver Graßler ließen die Gäste den Abwehrchef sträflich alleine und dieser hatte keine Mühe, den Ball aus sechs Metern einzuköpfen. Fünf Minuten später das erste offensive Ausrufezeichen von Adelsdorf.

Stadeln zeigte sich von Beginn an besser und tauchte immer wieder im Strafraum der Gäste auf. | Foto: Jasmin StarkStadeln zeigte sich von Beginn an besser und tauchte immer wieder im Strafraum der Gäste auf. | Foto: Jasmin Stark

Tim Lausen setzte im Mittelfeld zum Sololauf an und kam begünstigt durch Abstimmungsprobleme in der Stadelner Hintermannschaft zum Abschluss, der allerdings links am Tor vorbei ging. In Minute 18 folgte dann praktisch die exakte Kopie des 1:0, denn Gaßler trat zum Eckball an, Wölfel sprang im Zentrum am höchsten und es stand 2:0. In der Folge hatte Stadeln weiterhin mehr Ballbesitz, nennenswerte Torchancen waren aber auf beiden Seiten lange nicht zu verzeichnen. Erst sechs Minuten vor der Halbzeit musste FSV-Keeper Krieger noch einmal eingreifen, als Sebastian Woelfel aus dem Gewühl heraus abschloss. So ging es mit der 2:0-Führung für Stadeln in die Pause.

Tobias Wölfel zeigte sich in exakt derselben Manier für beide Stadelner Treffer verantwortlich. | Foto: Jasmin StarkTobias Wölfel zeigte sich in exakt derselben Manier für beide Stadelner Treffer verantwortlich. | Foto: Jasmin Stark

Auch in Hälfte zwei starteten die Stadelner besser und hätten gut und gerne noch erhöhen können, doch die Chancen blieben ungenutzt. Die beste vergab dabei Tim Reischl auf Zuspiel seines Bruders Sven in der 50. Minute. Doch auch Adelsdorf hatte Gelegenheiten, noch einmal Spannung aufkommen zu lassen, jedoch fehlte oft der berühmte letzte Pass und als FSV-Keeper Krieger etwas zu beherzt gegen Zecho zu Werke ging, verlegte Schiedsrichter Lorenz den Tatort außerhalb des Strafraum (53.). Vier Minuten später zwang sich Tobias Wölfel im Spielaufbau selbst in einen Zweikampf und hatte etwas Glück, dass der Schiedsrichter bei diesem auf Foulspiel entschied. Ansonsten hätte sich die Riesen-Chance zum Ausgleich für Adelsdorf ergeben.

In der zweiten Hälfte waren schöne Spielzüge nur noch eine Seltenheit, stattdessen häuften sich kleine Nickligkeiten. | Foto: Jasmin StarkIn der zweiten Hälfte waren schöne Spielzüge nur noch eine Seltenheit, stattdessen häuften sich kleine Nickligkeiten. | Foto: Jasmin Stark

Im weiteren Verlauf verflachte das Spiel etwas. Felix Lausen und Kevin Kreuzer mussten jeweils wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz, sodass das Spiel mit 10 gegen 10 endete. Die beste Chance auf einen weiteren Treffer vergab schließlich Schaab auf Stadelner Seite, als er in der 86. Minute vom Elfmeterpunkt an Markus Eckert scheiterte, der zuvor Sven Reischl von den Beinen geholt hatte. So blieb es letztlich beim verdienten 2:0-Heimsieg für den FSV.

- Anzeige -