- Anzeige -
- Anzeige -
fussballn.de_mobile-logo.png
- Anzeige -
Kellerduell zwischen Diepersdorf und Ottensoos / Schwaig empfängt Stadeln am Freitag

Greift Ottensoos nach dem letzten Strohhalm?

Am Sonntag bietet sich dem FC Ottensoos (in blau) die wohl letzte Möglichkeit, sich noch einmal aus dem Keller raus zu kämpfen. | Foto: fussballn.de
Am Sonntag bietet sich dem FC Ottensoos (in blau) die wohl letzte Möglichkeit, sich noch einmal aus dem Keller raus zu kämpfen. | Foto: fussballn.de

Fünf Spieltage stehen in der Bezirksliga Nord noch aus und für Ottensoos könnten es vorerst die letzten in der Bezirksliga sein. Am Wochenende reist man nach Diepersdorf und muss dreifach punkten, um sich eine Chance auf den Klassenerhalt zu erhalten. Die Topteams der Liga haben derweil vermeintlich einfache Aufgaben vor der Brust, zu verschenken haben aber auch Kalchreuth (gegen SpVgg Erlangen) und Tennenlohe (gegen SG 83) nichts.

Eröffnet wird das Bezirksliga-Wochenende am Freitag um 19 Uhr mit dem Aufeinandertreffen des SV Schwaig und des FSV Stadeln, bei dem Schwaig die Möglichkeit hat, im Abstiegskampf vorzulegen und dann am Sonntag beruhigt auf die Ergebnisse der Konkurrenz schauen zu können. Die Chancen auf dieses Szenario stehen im Übrigen gar nicht schlecht, hatte der FSV Stadeln doch erst am Mittwoch ein umkämpftes Halbfinale im Toto-Pokal in Aufkirchen zu bestreiten und wird wohl auch aufgrund der damit verbundenen Reisestrapazen nicht im Vollbesitz seiner Kräfte in Schwaig vorstellig werden können.

Weiter geht es am Samstag beim TV 48 Erlangen, der mit einem Sieg zumindest bis Sonntag den Sprung auf Platz zwei schaffen könnte und damit gehörig Druck auf die SG 83 aufbauen würde. Dem steht allerdings der ASV Zirndorf entgegen, der in den letzten Wochen aufsteigende Form bewies und sich bis auf Rang fünf vorkämpfen konnte. Diesen Trend will man nun freilich auch in Erlangen fortsetzen.

Die restlichen Partien des 30. Spieltags folgen schließlich am Sonntag, wobei wie schon in den vergangenen Wochen vor allem der Abstiegskampf im Fokus steht. Besondere Brisanz bietet die Partie der SpVgg Diepersdorf, die im April eine nicht für möglich gehaltene Aufholjagd gestartet hat und nun wieder ganz nah dran am Klassenerhalt zu sein scheint. Zu Gast in Diepersdorf ist der FC Ottensoos, dessen Weg gerade in die andere Richtung zeigt. Der FCO ist mittlerweile angekommen am Tabellenende und muss nun in Diepersdorf zwingend dreifach punkten, um seine Minimalchance auf den Nichtabstieg zu wahren.

Die scheinbar besten Aussichten auf Punkte hat unter den Abstiegskandidaten diesmal der FC Hersbruck, der beim ASV Fürth antritt. Die Fürther zeigten sich in den vergangenen Wochen wenig konstant, sodass sich der FCH berechtigte Hoffnungen machen darf, Punkte mit nach Hause nehmen zu können.

Schwieriger wird es da schon für den TSV Burgfarrnbach (in Herzogenaurach) und ganz besonders für den SV Tennenlohe (gegen SG 83). Trotz der Herkulesaufgaben ist aber vor allem der SV Tennenlohe auf Punkte angewiesen, um sich aus dem Abstiegssumpf zu ziehen. Die SG 83 wird wohl aber einiges dagegen haben, hat die Swierczynski-Elf doch Rang zwei zu verteidigen und will bestenfalls noch einmal Druck auf die SpVgg Erlangen aufbauen, die ihrerseits am Sonntag auf der Kalchreuther Alm zu Gast ist und einen weiteren großen Schritt in Richtung Landesliga machen kann. Dem FC Kalchreuth wird beim Aufeinandertreffen mit dem Primus der zuletzt gesperrte Kapitän Giering wieder zu Verfügung stehen.

Komplettiert wird der Spieltag von zwei Partien, in denen es für die beteiligten Teams nicht mehr um allzu viel geht. Denn auch wenn der SK Lauf die 40-Punkte-Marke noch nicht geknackt hat, hat dieser wohl nicht mehr viel mit dem Abstieg zu tun und kann entspannt in das Duell mit dem FC Bayern Kickers gehen. Und auch in der Partie zwischen Cagrispor und Hüttenbach geht es eher darum, die Saison versöhnlich ausklingen zu lassen als noch einmal oben anzugreifen.

- Anzeige -