Anzeige
fussballn.de_mobile-logo.png
Anzeige
Post SV II, FC Kalchreuth II und ASV Fürth II im Fernduell / Hajduk empfängt den Meister

Relegationskandidaten auswärts gefordert

Der FC Kalchreuth II (in weiß) sitzt dem Post SV II weiter im Nacken. | Foto: Heidi Huber
Der FC Kalchreuth II (in weiß) sitzt dem Post SV II weiter im Nacken. | Foto: Heidi Huber

Zwei Entscheidungen sind in der A-Klasse 8 bislang gefallen: Der VfL Nürnberg ist Meister und steigt direkt in die Kreisklasse auf. Dahinter hat sich der KSD Hajduk Tabellenplatz zwei gesichert und spielt somit sicher in der Aufstiegsrelegation. Beide Mannschaften treffen am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz am Sigena aufeinander. Es ist das "Topspiel ohne Wert", das Ergebnis eher zweitrangig. Weitere (Vor-)Entscheidungen kann es am 24. Spieltag geben: Die verbliebenen Mannschaften im Rennen um Platz drei treten geschlossen auswärts an (Post II beim abstiegsbedrohten SC Germania II, ASV Fürth II beim Schlusslicht SpVgg Nürnberg II und Kalchreuth II bei der DJK BFC) und auch im Tabellenkeller ist noch alles offen. Der FC Stein II erwartet Dergahspor II. Der STV Deutenbach II empfängt auf heimischer Anlage den gebeutelten TSV Fischbach II und der SV Eyüp Sultan II begrüßt auf der Steinplatte die DJK Eibach II. In beiden Spielen können die beteiligten Mannschaften die Saison ausklingen lassen.

Die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisklasse hat der VfL Nürnberg am vergangenen Sonntag mit einem eindrucksvollen 14:0-Heimsieg gegen den TSV Fischbach II unter Dach und Fach gebracht. Das Topspiel beim Tabellenzweiten Hajduk hat somit keinen Einfluss mehr auf die Tabellensituation. Während die Langwasseraner Meisterschaft und Aufstieg ausgiebig gefeiert haben, durfte der KSD Hajduk ein freies Wochenende einlegen, denn die DJK BFC trat aufgrund Spielermangels nicht an. Hajduk-Trainer Anton Jukic beorderte einige Spieler in die Zweite Mannschaft ab, um sie im Spielfluss zu halten.

bierduscheDer VfL Nürnberg feierte vergangenen Sonntag Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisklasse. | Foto: fussballn.de

Auf den weiteren Plätzen geht es derweil deutlich enger zu: Den Post SV II, FC Kalchreuth II und ASV Fürth II trennen nur drei Punkte - alle drei liegen damit weiter aussichtsreich im Rennen, um den noch zu vergebenden Relegationsplatz drei. Der TSV Fischbach II ist nach dem 0:14-Debakel beim VfL Nürnberg vier Punkte hinter dem Post SV II zurück und muss auf einige Ausrutscher hoffen, um den Sprung noch zu schaffen. Eines verbindet die drei bzw. vier Mannschaften: Sie müssen am Sonntag allesamt auswärts antreten. Der TSV Fischbach II gastiert in Deutenbach. Die STV-Reserve war bis vor einigen Wochen noch selbst mitten im Aufstiegsrennen, musste aber zuletzt Federn lassen. Als Ausgleich gelang der Aufstieg mit der Kreisliga-Mannschaft. Der ASV Fürth II hat sich zurückgekämpft und hat am 24. Spieltag eine auf dem Papier durchaus lösbare Aufgabe vor der Brust - die SpVgg Nürnberg II, für die es weiterhin gegen den direkten Abstieg in die B-Klasse geht. Beide Teams sind auf Punkte angewiesen.

Der FC Kalchreuth II hat am Sonntag keine weite Anreise zu stemmen, geht es doch in den Nürnberger Norden zur DJK BFC. Die Gastgeber mussten vergangenes Wochenende aufgrund Personalmangels aussetzen und dürften, soweit vollzählig, ein Prüfstein für Kalchreuth werden. Ebenfalls auswärts muss auch die Reserve des Post SV antreten. Die Mannen von Birol Pirdal treten beim abstiegsbedrohten SC Germania II an. Nach dem 8:2-Heimsieg über den SV Eyüp Sultan II hat es die 2. Mannschaft der Poster weiter selbst in der Hand, den Relegationsplatz drei zu behaupten. Im Umfeld der Poster wäre man einer Relegationsteilnahme und einem eventuell damit verbundenen Aufstieg nicht abgeneigt, sei es doch eine Belohnung der jungen Spieler und eine gute Chance, diese näher an die Kreisliga-Mannschaft heranzuführen.

kopfball heckingDer Post SV II befindet sich auf einem Höhenflug, hier köpft Jan Hecking auf das Tor. | Foto: fussballn.de

Der DJK Eibach II hat den Klassenerhalt aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegen den FC Stein II (aufgrund einer Nichtantretung der Steiner beim VfL Anfang Oktober) sicher. Beim Gastspiel auf der Steinplatte beim SV Eyüp Sultan II sollte aber trotzdem etwas zu holen sein, traten die Sultane beim Post SV II zuletzt mit einer stark ersatzgeschwächten Mannschaft an.

Weiterhin zittern muss die Reserve des FC Stein. Die Steiner empfangen die Landesliga-Reserve von Dergahspor auf heimischer Anlage und brauchen einen Sieg, um die Vier-Punkte-Lücke zum SC Germania II schließen zu können. Bei einer Heimniederlage droht Ungemach von hinten, die SpVgg Nürnberg II konnte mit einem Unentschieden auf zwei Punkte Abstand verkürzen.

- Anzeige -