fussballn.de_mobile-logo.png
7:1-Sieg im Nachholspiel bei Megas / Serbia kann bereits am Sonntag alles klar machen / Bleibt Eintracht Süd Schlusslicht?

Zirndorf wahrt die Chance auf die Meisterschaft

Der TSV 1861 Zirndorf (in rot) siegte in der Abendsonne an der Deutschherrnwiese gegen den heimischen GSV Megas Alexandros (in weiß) mit 7:1. | Foto: fussballn.de
Der TSV 1861 Zirndorf (in rot) siegte in der Abendsonne an der Deutschherrnwiese gegen den heimischen GSV Megas Alexandros (in weiß) mit 7:1. | Foto: fussballn.de

24. SPIELTAG: Durch den 7:1-Sieg im Nachholspiel bei Megas Alexandros behält der TSV 1861 Zirndorf (gegen den Post SV III) die Chance auf Platz eins. Primus FC Serbia kann mit einem Erfolg bei der DJK Sparta Noris aber schon am Sonntag den Titel einfahren. Spannend bleibt es unten: Die DJK Eintracht Süd (gegen den Türk SV Gostenhof), der KSD Hajduk II (gegen den VfL Nürnberg II), der ATV 1873 Frankonia II (gegen den SC Worzeldorf II) und der TSV Falkenheim II (den GSV Megas Alexandros) wollen zu Hause wichtige Punkte zum Klassenerhalt sammeln.

GSV Megas Alexandros - TSV 1861 Zirndorf 1:7 (1:2)

Mit dem 7:1-Sieg im Nachholspiel beim GSV Megas Alexandros behalten die Zirndorfer die Chance auf die Meisterschaft. Vor rund 30 Zuschauern gingen die Biberstädter früh in Führung: Tony Keene (2.) und Amar Okanovic mit einem sehenswerten Treffer (21.) brachten den Favoriten aus Kurs. Die griechischen Gastgeber konterten anschließend auf ihre Weise: Georgios Georgantas (39.) sorgte vor der Pause für den Anschlusstreffer. Ebenfalls noch vor dem Seitenwechsel verabschiedete sich aber auch Manoles Kotidis, der - bereits verwarnt - für ein absichtliches Handspiel an der Mittellinie die Gelb-Rote Karte sah.

Amar Okanovic (in rot, TSV 1861 Zirndorf) sorgte mit seinem Treffer für das zwischenzeitliche 2:0. | Foto: fussballn.deAmar Okanovic (in rot, TSV 1861 Zirndorf) sorgte mit seinem Treffer für das zwischenzeitliche 2:0. | Foto: fussballn.de

Nach dem Pausentee spielte dann fast nur noch der TSV: Philipp Auer (50.) erhöhte auf 3:1, ehe Nontari Vachtanidis (60.) per Eigentor zum 4:1 aus Sicht der Gäste traf. Andreas Wilhelm (64.) und erneut Auer (72., 81.) erhöhten schließlich noch auf 7:1 gegen am Schluss erneut dezimierte Griechen - Giasar Siampanoglou holte sich drei Minuten vor dem Schlusspfiff noch den Gelb-Roten Karton. Damit behalten die Zirndorfer weiterhin ihre Chance auf die Meisterschaft und den damit verbundenen direkten Aufstieg.

kopfball-keene.jpg
zweikampf.jpg
platzverweis.jpg
okanovic-am-ball.jpg
anschlusstor-megas.jpg
okanovic-zweikampf.jpg
trainer-georgiadis.jpg
torschuss-zirndorf.jpg

Voraussetzung für dieses Szenario ist allerdings am Sonntag ein Sieg oder Remis der DJK Sparta Noris im Duell mit dem FC Serbia. Denn sollten die Serben in der Werderau dreifach punkten, ist ihnen der Meistertitel nicht mehr zu nehmen. Andernfalls läuft alles auf ein Endspiel am letzten Spieltag im direkten Duell zwischen dem FC Serbia und Zirndorf hinaus.

Dennoch steht auch der TSV 1861 Zirndorf unter Druck, denn natürlich setzen diese Rechenspiele voraus, dass die Biberstädter selbst keinen Punkt mehr liegen lassen. Am Sonntag gastiert nun der Post SV III bei den 61ern.

Die DJK Eintracht Süd empfängt als Tabellenschlusslicht den Türk SV Gostenhof, für den es als Tabellensechster nur noch um die Goldene Ananas geht. Ganz anders sieht es derzeit bei der DJK Eintracht aus, die seit zwei Spielen auf der Suche nach Punkten ist.

Nachdem der KSD Hajduk II wegen unerlaubten Spielereinsatz drei Punkte Strafe und die erspielten Zähler gegen den SC Worzeldorf II abgezogen bekam, folgte am vergangenen Sonntag die Trotzreaktion gegen den direkten Abstiegskonkurrenten TSV Falkenheim II. Mit 5:0 gewannen die Kroaten das direkte Duell und verließen damit gleich wieder den letzten Platz. Nun wartet der VfL Nürnberg II, der zuletzt gegen den FC Serbia II eine 1:7-Packung bekam.

Das Hinspiel zwischen dem TSV Falkenheim II und dem GSV Megas Alexandros fand erst vor gut vier Wochen statt. An der Deutschherrnstraße trennten sich beide Mannschaften leistungsgerecht mit einem 2:2, jetzt dürften beide Teams auf einen Sieg drängen. Nur vier (Falkenheim II) beziehungsweise acht Zähler (Megas) trennen die Truppen vor dem unbeliebten Relegationsplatz Richtung B-Klasse - es könnte der letzte Schritt zum endgültigen Klassenerhalt sein.

Mitten im Abstiegskampf befinden sich der ATV 1873 Frankonia II und der SC Worzeldorf II. Die Frankonen liegen derzeit drei Zähler vor dem Relegationsrang, während der SC einen Punkt vor dem ATV liegt. Das Duell in der Hinrunde konnten die Grün-Weißen mit 6:2 für sich entscheiden.

Der ESV Rangierbahnhof II kann sich derweil geruhsam auf die bereits sichere Relegation vorbereiten. Mit neun Punkten liegen die Eisenbahner derzeit vor dem Post SV III, der nur noch drei Spiele bestreiten darf. Bei Punktgleichheit würden in diesem Fall die Rangers den Vorzug erhalten, da die direkten Duelle (3:2, 2:2) für die Steuber-Elf und gegen die Schweinauer sprechen.

- Anzeige -