- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Serbia empfängt Worzeldorf II / Hajduk II trifft auf Zirndorf / Sichert sich Rangierbahnhof II den Relegationsplatz?

Keller gastiert bei der Spitze

Ob der TSV 61 Zirndorf (in rot) am kommenden Wochenende den KSD Hajduk II (in weiß) erneut austanzt, steht noch nicht endgültig fest. | Foto: fussballn.de
Ob der TSV 61 Zirndorf (in rot) am kommenden Wochenende den KSD Hajduk II (in weiß) erneut austanzt, steht noch nicht endgültig fest. | Foto: fussballn.de

20. SPIELTAG: Die Spitzenklubs FC Serbia (gegen den SC Worzeldorf II), der TSV 1861 Zirndorf (gegen den KSD Hajduk II) und der ESV Rangierbahnhof II (gegen den Post SV III) wollen ihre Heimstärke ausspielen. Außerdem kämpfen die DJK Sparta Noris (gegen den Türk SV Gostenhof), die DJK Eintracht Süd (gegen den VfL Nürnberg II) und der ATV 1873 Frankonia II (gegen den TSV Falkenheim II) um wichtige Zähler.

Mit einem späten 1:0-Sieg beim Türk SV Gostenhof konnte sich der FC Serbia mit Mühe auf dem Spitzenplatz halten. Torjäger Milenko Babic war es, der nach 90 gespielten Minuten die Nerven behielt und den Strafstoß im gegnerischen Tor versenkte. Nun wartet mit dem SC Worzeldorf II eine Mannschaft, welche sich gerade in Form geschossen hat. Mit 5:0 gewann die Schüßler-Elf gegen den direkten Abstiegskonkurrenten vom KSD Hajduk II. Dennoch dürften die Serben als klare Favoriten in die Partie am kommenden Sonntag gehen.

Wie der SCW II, so wird auch der KSD Hajduk II am Wochenende kein einfaches Spiel haben. Die KSDler gastieren beim Tabellenzweiten in Zirndorf, welcher in den vergangenen drei Partien zweimal Punkte liegen lassen musste. Gegen den ATV 1873 Frankonia II (1:1) und bei der DJK Sparta Noris (0:0) konnte sich die Boetticher-Elf nicht durchsetzen. Auch gegen den KSD Hajduk II müssen die Biberstädter aufpassen, ließ dieser schon Favorit ESV Rangierbahnhof II mit 1:5 stolpern.

Eben jene Eisenbahner empfangen am kommenden Wochenende den Post SV III am Rangierbahnhof. Sowohl die Steuber-Elf (3:0 gegen die DJK Eintracht Süd) als auch die Truppe von Trainer Soner Ortakapbasi (1:0 beim VfL Nürnberg II) haben ihre letzten Partien gewonnen. Für die Schweinauer dürfte das Spiel die letzte Möglichkeit sein, noch an den Relegationsplätzen zu schnuppern. Bei einem ESV-Sieg hingegen sollten die Rangers schon fast für die Relegationsteilnahme planen können.

Der ESV Rangierbahnhof II (in weiß) um Routinier Jörg Rudolf sah auch am vergangenen Wochenende beim Nachholspiel gegen die DJK Eintracht Süd (in rot) gut aus und gewann mit 3:0. | Foto: fussballn.deDer ESV Rangierbahnhof II (in weiß) um Routinier Jörg Rudolf sah auch am vergangenen Wochenende beim Nachholspiel gegen die DJK Eintracht Süd (in rot) gut aus und gewann mit 3:0. | Foto: fussballn.de

Ebenfalls im direkten Duell stehen sich der Tabellenfünfte (DJK Sparta Noris) und der Sechste (Türk SV Gostenhof) gegenüber. Während sich im Hinspiel die Gostenhofer mit 3:2 durchsetzen konnten, gehen nun die Spartaner leicht favorisiert in die Partie. Mit sechs Zählern und einem Spiel mehr liegt die Misetic-Elf derzeit vor den Türken.

Wenn die DJK Eintracht Süd am kommenden Sonntag den VfL Nürnberg II empfängt, dürften nur die Gäste gute Erinnerungen an das Hinspiel haben. Mit 2:1 gewann die Heidt-Elf damals gegen die Süder, welche derzeit auf Rang 12 liegen. Mit dem 5:0-Sieg des SC Worzeldorf II zogen die Grün-Weißen vorbei an der DJK, so dass das Abstiegsgespenst wieder heftiger an die Türe klopft.

Im Vorspiel der beiden Kreisklassen-Mannschaften treffen die Tabellennachbarn ATV 1873 Frankonia II (10. Platz) und der TSV Falkenheim II (9. Platz) aufeinander. Bei einem Sieg der Frankonen könnten diese die Gäste aus den Siedlungen Süd vorerst überholen. Bei einem Falkenheimer Erfolg hingegen könnten diese das vorgegebene Ziel, den Klassenerhalt, fast schon bejubeln.

Der GSV Megas Alexandros hingegen bleibt nach dem 2:2-Remis gegen jene Falkenheimer am kommenden Wochenende spielfrei.

- Anzeige -