Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Vorbereitungsspiele Erwachsene männlich - Sa. 29.06.2019 18:00 Uhr
2:1 (1:1)
Topspiel der Woche: Kein Klassenunterschied
Historischer Sieg für die Altstädter: Nach vier Jahrzehnten schlagen die Gelb-Schwarzen erstmals wieder den Club aus Nürnberg - und das nicht einmal unverdient. Die Rost-Elf ließ gegen den Bundesligaabsteiger nur wenige Torchancen zu und setzte abermals die Vorgaben ihres Trainers perfekt um. Überbewerten wollten die Altstädter den Testspielsieg trotz einer guten Leistung dennoch nicht.
Aus Bayreuth berichtet Thomas Nietner


Aufgebot und Noten

 
31
3,0
(3)
5
2,5
(3)
20
3,0
(3)
21
2,5
(3)
6
2,0
(3)
8
3,0
(3)
14
2,0
(3)
15
2,5
(3)
9
3,0
(3)
11
3,0
(3)
4
3,5
(3)
 
Schiller (46.)
1
3,0
(3)
 
Kolbe (46.)
13
2,5
(3)
 
Schwarz (46.)
17
-
(0)
7
3,5
(3)
 
Golla (71.)
10
2,5
(3)
 
Makarenko (71.)
18
-
(0)
 
Knezevic (84.)
16
-
(0)
 
Fenninger (87.)
3
-
(0)
34
-
(0)
24
-
(0)
1
-
(0)
20
-
(0)
22
-
(0)
28
-
(0)
10
-
(0)
25
-
(0)
31
-
(0)
35
-
(0)
19
-
(0)
 
Mühl (46.)
 
Petrak (46.)
3
-
(0)
 
Lohkemper (46.)
18
-
(0)
 
Kerk (46.)
24
-
(0)
 
Jäger (46.)
29
-
(0)
 
Valentini (46.)
38
-
(0)
 
Sorg (46.)
21
-
(0)
 
Knöll (46.)
26
-
(0)
Durchschnittsalter: 23,9
Durchschnittsalter: 25,0
Trainer: Timo Rost
Trainer: Damir Canadi

Spielbericht

 
„So ein Spiel gegen den Club kommt immer zum richtigen Zeitpunkt“, freute sich Trainer Timo Rost auf den Vergleich mit dem Traditionsverein aus der Frankenmetropole, für den er einst selbst seine Fußballschuhe schnürte. Jenes Highlight in der Vorbereitung sah er dabei auch als Dankeschön an die Altstädter Anhänger, die die Mannschaft in der schwierigen Vorsaison stets die Treue hielten. Rein sportlich erhoffte sich der SpVgg-Coach weitere Erkenntnisse darüber, wie sich die Gelb-Schwarzen unter Gegnerdruck verhalten. Personell konnte Timo Rost dabei bis auf den angeschlagenen Neuzugang Gregor von Westphalen, der jenes Wochenende gerne zur Werbung in eigener Sache genutzt hätte, und Verteidiger Steffen Eder, der gerne gegen seinen Ex-Club aufgelaufen wäre, auf den gesamten Spielerkader zurückgreifen. Erstmals war dabei auch Kodjovi Koussou mit von der Partie. Der Ex-Löwe gab in der zweiten Hälfte gegen den Club sein Debüt im Altstädter Trikot. Damit war nur noch ein Platz im Altstädter Kader frei. Den könnte gegebenenfalls Martin Holek einnehmen. Zumindest war der Ex-Hofer diese Woche Trainingsgast bei den Altstädtern. „Wir brauchen noch einen Stürmer, der die Dinger reinmacht“, hofft Timo Rost in diesen Tagen noch auf die Verpflichtung eines richtigen „Bretts“ in der Offensive. Das Ergebnis war für den Altstädter in der Vorbereitung nicht der primäre Punkt. Dennoch wollte sich seine Elf gegen den Club gut verkaufen, schließlich bemühte man sich die letzten Jahre stets vergeblich, das fränkische Aushängeschild ins Hans-Walter-Wild-Stadion zu lotsen. Im Vorfeld wurde vereinbart, dass die Mittelfranken mit der stärksten Elf anreisen. Neuzugang
Paul-Philipp Besong aus Dortmund war jedoch noch nicht mit von der Partie.
Anton Makarenko (gelb) befördert den Ball aus der Gefahrenzone.
Thomas Nietner
Altstädter lassen wenig zu
Wie erwartet übernahmen die Gäste auch mit dem Anpfiff das Spielgeschehen, ohne dass sich die Altstädter jedoch versteckten. Die Altstädter setzten wie von Timo Rost auf eine sichere Defensive und schnelles Umschaltspiel gegen den Bundesligaabsteiger. Auch wenn die Nürnberger in der Anfangsphase das eine oder andere Mal zum Torabschluss kamen, gelang es den Altstädtern von Beginn an, die Räume im Mittelfeld im Kollektiv eng zu machen. So überließen die Gastgeber den Mittelfranken bis kurz hinter der Mittellinie den Ballbesitz, um dann den Ball zu erobern. "Wir gehen jede Begegnung so an, dass wir nur auf unser Spiel schauen. Wir hatten einen Plan und den haben wir wieder gut umgesetzt", sprach Christopher Kracun von einem disziplinierten Auftritt der Altstädter in der Defensive. Mehr als zwei, drei Möglichkeiten boten sich dem Zweitligisten in der Folge nicht. Die Altstädter hielten gegen den Favoriten gut mit. Das machte den Gelb-Schwarzen Mut. Einen ihrer Vorstöße führte nach einer halben Stunde sogar zur Altstädter Führung. Einen Schuss von Kapitän Anton Makarenko wehrte Club-Keeper Patric Klandt nach vorne ab, so dass Chris Wold vom Strafraum die Chance zum Nachschuss bekam. Im dritten Testspiel war dies das erste Gegentor für die Canadi-Elf, die jedoch im Gegenzug prompt die richtige Antwort hatte. Die Durchsage das Stadionsprechers war noch nicht beendet, da traf Törles Knöll nach einem Pfostenschuss von Teamkollege Felix Lohkemper zum 1:1. So ging es leistungsgerecht mit einem Unentschieden in die Halbzeitpause.
Felix Lohkemper (weiß) entwischt Verteidiger Edwin Schwarz: Aber halb so wild - Abseits!
Thomas Nietner
Kein Klassenunterschied auszumachen
Die Halbzeitpause nutzten beide Seiten, um bei hochsommerlichen Temperaturen ihre Personal durchzutauschen. Während der Club hierbei nahezu eine neue Mannschaft in den zweiten Abschnitt schickte, beschränkte sich Timo Rost dabei auf drei Wechsel. Einen Bruch im Spiel der Altstädter gab es daher nicht, beim Club lief es fortan dagegen eher schlechter als besser, auch wenn sich die ersten Torszenen vor dem Bayreuther Tor abspielten. Aber mit zunehmender Spieldauer gestalteten die Altstädter das Spiel immer ausgeglichener. "Von einem Klassenunterschied konnte man nicht sprechen", hatte Christopher Kracun mit jener Aussage Recht. Der Bundesligaabsteiger fand gegen den Regionalligsten fortan nicht mehr die Mittel, um die Altstädter in große Verlegenheit zu bringen. Ein Schuss von Alexander Fuchs, der nur knapp sein Ziel verfehlte, war dabei noch die gefährlichste Situation, die die Altstädter überstehen mussten. Das schüchterte die Gelb-Schwarzen, aber keineswegs ein. Bemerkenswert war vielmehr, dass die Rost-Elf trotz der hohen Temperaturen bis zum Ende weiter nach vorne marschierte. Ein Aspekt, den Timo Rost seiner Mannschaft hoch anrechnete und Angreifer Ivan Knezevic wie folgt erklärte: "Während der Club gegen einen klassentiefere Mannschaft nicht so viel Lust hatte, waren wir umso motivierter." Jenes Engagement zahlte sich aus. Nach einem Eckball, den Tobias Weber verlängerte, stand Teamkollege Sven Kopp nach 71. Spielminuten vor dem Club-Tor goldrichtig und erzielte die Altstädter Führung. Um ein Haar hätten die Nürnberger ein zweites Mal im Gegenzug beinahe wieder die passende Antwort gegeben, dieses Mal ding jedoch die Fahne des Schiedsrichterassistenten hoch: Abseits! Viel fehlte auch Virgil Misidjan bein einem Freistoß wenig später nicht. Sein Freistoß klatschte jedoch nur an das Altstädter Torgehäuse. Da hatten die Altstädter das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Das schmälerte den guten Eindruck, den die Rost-Elf insgesamt ablieferte jedoch nicht. "Das war wahnsinnig gut. Sie haben viel Engagement gezeigt und insgesamt wenig zugelassen", war Wolfgang Mahr voll des Lobes, nachdem der Regionalligist die Schlussphase bestimmte.
Kratzen und Beißen: Tobias Weber (gelb) bleibt gegen Törles Knöll Zweikampfsieger.
Thomas Nietner
Sieg nicht überbewerten
Damit zwangen die Altstädter den Club erstmals seit vier Jahrzehnten wieder in die Knie, auch wenn man sich seit jenen goldenen Jahren der Altstädter in der zweiten Liga nicht mehr allzu oft über den Weg lief. Erneut zeigte die Rost-Elf dabei, wie diszipliniert sie die Vorgaben ihres Trainers umsetzen kann und was im Kollektiv durch engagierte Abwehrarbeit selbst gegen einen Zweitligisten machbar ist. "Einen Zweitligisten schlägt man auch nicht jeden Tag", war Timo Rost von der Umsetzung angetan, auch wenn er noch Verbesserungsmöglichkeiten sah und den Sieg nicht überbewerten wollte. Das war trotz aller Freude der Grundtenor nach dem Spiel bei den Gelb-Schwarzen. Um Umfeld war man bemüht, die Euphorie zu drücken. "Es war nur ein Testspiel", so der Altstädter Coach. Der Sieg tat dennoch gut und bestätigte die Gelb-Schwarzen in der Trainingsarbeit der letzten zwei Wochen. FCN-Coach Damir Canadi verwies derweil auf eine harte Trainingswoche. Dennoch enttäuschte der Bundesligaabsteiger über weite Strecken. Nach einem Aufstiegsanwärter sah dies längst noch nicht aus. Der Club-Coach kündigte in diesem Zusammenhang noch personelle Änderungen für die nächsten Wochen an. Auch bei den Altstädtern könnte sich in den nächsten Tagen noch etwas tun. Nicht auszuschließen ist, dass Martin Holek den letzten freien Kaderplatz besetzt. Der Ex-Hofer soll sich am Sonntag beim Test gegen Neudrossenfeld für einen Vertrag empfehlen.
Spielbericht eingestellt am 29.06.2019 23:13 Uhr

Stimmen zum Spiel

Stimmen eingeben (Vereinsverwalter)
Damir Canadi (Trainer 1. FC Nürnberg)
"Die Atmosphäre war überragend. Auch wenn uns die Niederlage natürlich nicht schmeckt. Die Mannschaft hat jedoch versucht, das Spiel zu drehen. Wir hatten eine intensive Trainingswoche hinter uns. Für uns war es heute denoch eine gute Einheit. Aber der Gegner hat auch viel gemacht, um das Spiel zu gewinnen. Unser Ziel ist es nun, nicht nur Spieler abzugeben, sondern nun auch welche noch dazu zu holen. Die Umsetzung ist aktuell noch etwas teuer. Das wird in den nächsten Tagen noch günstiger, aber wir werden da noch eine gute Balance finden. "
Timo Rost (Trainer SpVgg Bayreuth)
"Für mich als Trainer ist das Ergebnis primär wichtig. Der Gegner ist uns eigentlich immer egal. Mir war es heute wichtig, wie sich die Mannschaft in der Philosophie präsentiert. Wir haben uns da gut verkauft, nachdem wir Sachen gut umgesetzt haben. Allerdings habe ich auch Sachen gesehen, die wir noch verbessern müssen. Die Jungs ziehen vom ersten Tag der Vorbereitung gut mit. Wir wollen uns ständig verbessern. Das ist unser Ziel. Das Spiel darf man heute aber nicht überbewerten. Wir halten den Ball flach. Es war nur ein Testspiel."
Christopher Kracun (Mittelfeldspieler SpVgg Bayreuth)
"Wir gehen jede Begegnung so an, dass wir nur auf unser Spiel schauen, Wir haben einen Plan und den haben wir wieder gut umgesetzt. Der Club hatte zwei, drei Möglichkeiten, aber ansonsten wurde es nur noch bei Standards gefährlich. Sonst haben wir da wenig zugelassen. Wir hatten dagegen vor allem in der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Ein Klassenunterschied war da nicht auszumachen."
Ivan Knezevic (Angreifer SpVgg Bayreuth)
"So wie man trainiert, geht man immer auch die Spiele an. Während der Club gegen einen klassentiefere Mannschaft nicht so viel Lust hatte, waren wir umso motivierter. Von daher haben wir uns schon etwas ausgerechnet. Es war letztendlich auch kein unverdienter Sieg. Wir hätten sogar noch ein Tor machen können."

SpVgg Bayreuth
FC Nürnberg
45
90
Live-Ticker: Thomas Nietner | Video-Ticker: Hans-Jürgen Wunder
 
 
 
Canadi: Die Umsetzung ist aktuell noch etwas teuer. Das wird in den nächsten Tagen noch günstiger, aber wir werden da noch eine gute Balance finden. Unser Ziel ist es, nicht nur Spieler abzugeben, sondern nun auch welche noch dazu zu holen. Rost: Wir werden jede Trainingseinheit nutzen, um die Abläufe zu verfeinern. Personell sieht es so aus, dass wir den Kader früh zusammen haben. Wir haben jetzt nur noch einen Platz frei für einen Stürmer. Aber den will jeder. Da müssen wir noch etwas warten. Denn wir werden nichts machen, was wir uns nicht leisten können.
 
 
 
Timo Rost: Die Jungs ziehen vom ersten Tag gut mit. Wir wollen uns ständig verbessern. Das ist unser Ziel. Das darf man heute aber nicht überbewerten.
 
 
 
Damir Canadi: Die Atmosphäre war überragend. Auch wenn uns die Niederlage nicht schmeckt. Die Mannschaft hat jedoch versucht, das Spiel zu drehen. Wir hatten eine intensive Woche hinter uns. Für uns war es eine gute Einheit. Aber der Gegner hat auch viel gemacht, um das Spiel zu gewinnen. Timo Rost: Für mich als Trainer ist das Ergebnis primär wichtig. Der Gegner ist mir egal. Mir war wichtig, wie sich die Mannschaft in der Philosophie präsentiert. Wir haben uns da gut verkauft, nachdem wir Sachen gut umgesetzt haben. Allerdings habe ich auch Sachen gesehen, die wir noch verbessern müssen.
 
 
 
Christoph Kracun: Wir gehen jede Begegnung so an, dass wir nur auf unser Spiel schauen, Wir haben einen Plan und den haben wir wieder gut umgesetzt. Der Club hatte zwei, drei Möglichkeiten, aber ansonsten wurde es nur noch bei Standards gefährlich. Sonst haben wir da wenig zugelassen. Wir hatten dagegen vor allem in der zweiten Halbzeit gute Möglichkeiten. Ein Klassenunterschied war da nicht auszumachen.
 
 
 
Nach mehreren Jahrzehnten gewinnt die Altstadt mal wieder gegen den Club - und das nicht einmal unverdient! Denn die Gelb-Schwarzen ließen gegen den Zweitligisten nur wenig zu und hatten vor allem in der zweiten Halbzeit ihre Möglichkeiten. Die Mannschaft setzte wieder einmal die Vorgaben ihres Trainers Timo Rost sehr gut um. Beim Club war nach dem Seitenwechsel und einen Auswechslungen die Luft etwas raus. Bei den Altstädtern merkte man die personellen Änderungen dagegen nicht. Fazit: Auch der zweite Anzug sitzt.
 
 
 
Unglaublich! Die Altstadt schlägt den enttäuschenden Club!
90
+2
Spielende (19:51 Uhr)
90
+2
 
89
 
Kopp, Sven (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 1. gelbe Karte
81
 
 
Der Altstadt gehören gegen den Favoriten die letzten Spielminuten. Das wird mit Szenenapplaus von den Fans gewürdigt.
79
 
 
78
 
Virgil mit dem Geniestreich: Der Nürnberger zirkelt den Freistoß außen um die Bayreuther Mauer herum - an den Pfosten!
77
 
Messingschlager, Philip (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 1. gelbe Karte
74
 
 
Und wieder trifft der Club nach der Altstädter Führung: Dieses Mal ist es abseits!
73
 
 
72
 
 
Ecke - Tor: Der Ball geht an Freund und Feind vorbei, so dass Sven Kopp den von Tobias Weber verlängerte Ball den Ball aus der Nahdistanz über die Linie befördern kann.
71
 
Tooooor für SpVgg Bayreuth
2:1 Kopp, Sven / 1. Testspieltor (Vorarbeit Weber, Tobias)
70
 
 
3521 Zuschauer!
63
 
 
62
 
 
60
 
 
Das Tempo ist etwas raus - bei den Temperaturen verständlich. Um ein Haar aber dennoch die Club-Führung, doch der Ball geht aus aussichtsreicher Position nebe das Tor.
59
 
 
48
 
 
46
 
Anpfiff 2. Halbzeit (19:05 Uhr)
 
 
 
Bei den Altstädtern kündigt sich der eine oder andere Wechsel an. Auch beim Club dürften einige frische Kicker reinkommen.
 
 
 
Die Altstädter verkaufen sich gegen den Zweitligisten bislang gut. Auch wenn der Club das Spiel bestimmt und mehr Ballbesitz hat, die großen Torchancen konnte sich der Bundesligaabsteiger nicht herausspielen. Da steht die Altstädter Abwehr bislang gut.
40
 
Halbzeit (18:47 Uhr)
39
 
 
Nach dem Ausgleich ist die Partie durchaus ausgeglichen. Die Altstädter trauen sich mehr zu und kommen auch zum Torabschluss. Den Ballbesitz überlässt man weiterhin den Gästen.
35
 
 
34
 
 
Der Stadionsprecher verkündet gerade noch den Bayreuther Torschützen, da kracht es auf der anderen Seite, nachdem Lohkemper von der linken Seite nur den Pfosten trifft. Knöll staubt zum Ausgleich ab.
33
 
Tooooor für 1. FC Nürnberg
1:1 Knöll, Törles / 1. Testspieltor (Vorarbeit Lohkemper, Felix)
33
 
 
32
 
Tooooor für SpVgg Bayreuth
1:0 Wolf, Chris / 1. Testspieltor (Vorarbeit Makarenko, Anton)
32
 
 
Da ist das erste Gegentor der Nürnberger in der Vorbereitung. Scheitert Makarenko noch an Klandt, setzt Wolf den Nachschuss überlegt flach ins Eck.
23
 
 
Viel spielt sich zwischen Mittellinie und Altstädter Strafraum ab, aber spätestens da machen es die Altstädter eng, so dass der Club aktuell nach Lösungen sucht.
15
 
 
14
 
 
Die Altstädter sind erwartungsgemäß mehr in der Defensive gefordert, trauen sich aber auch nach vorne etwas zu. Das Spiel bestimmen aber die Cluberer. Der Zweitligist hatte auch schon die eine oder andere Torraumszene.
10
 
Golla, Johannes (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 1. gelbe Karte
6
 
 
5
 
 
2
 
 
1
 
Anpfiff 1. Halbzeit (18:02 Uhr)
 
 
 
Timo Rost hat quasi zwei Mannschaften: Elf Mann sitzen auf der Bank. Da dürfte in der zweiten Halbzeit wohl das eine oder andere Mal durchgewechselt werden. Auch der Testspieler Martin Holek sitzt auf der Bank - ebenso wie Neuzugang Koussou. Von den Neuen beginnt lediglich Philip Messingschlager. Ausgerechnet der Ex-Cluberer Steffen Eder muss jedoch passen.
 
 
 
„So ein Spiel gegen den Club kommt immer zum richtigen Zeitpunkt“, freut sich Trainer Timo Rost auf den Vergleich mit dem Traditionsverein aus der Frankenmetropole, für den er einst selbst seine Fußballschuhe schnürte. Jenes Highlight in der Vorbereitung sieht er dabei auch als Dankeschön an die Altstädter Anhänger, die die Mannschaft in der schwierigen Vorsaison stets die Treue hielten. Rein sportlich erhofft sich der SpVgg-Coach weitere Erkenntnisse darüber, wie sich die Gelb-Schwarzen unter Gegnerdruck verhält.   Personell kann Timo Rost dabei bis auf den angeschlagenen Neuzugang Gregor von Westphalen, der jenes Wochenende gerne zur Werbung in eigener Sache genutzt hätte, auf den gesamten Spielerkader zurückgreifen. Erstmals ist dabei auch Kodjovi Koussou mit von der Partie. Der Ex-Löwe gibt gegen den Club sein Debüt im Altstädter Trikot. Damit ist nur noch ein Platz im Altstädter Kader frei. Den könnten gegebenenfalls Martin Holek einnehmen. Zumindest war der Ex-Hofer diese Woche Trainingsgast bei den Altstädtern. „Wir brauchen noch einen Stürmer, der die Dinger reinmacht“, hofft Timo Rost noch auf die Verpflichtung eines richtigen „Bretts“ in der Offensive, auch wenn derweil Kapitän Anton Makarenko im Zusammenhang mit der Einweihung des neuen Trainingsplatzes in der Post bereits das eine oder andere Tor mehr versprach.Vielleicht schon gegen den Club? „Da gibt es keine Gnade“, schmunzelte dabei auch Ex-Cluberer Ivan Knezevic, der gegen seinen Ex-Verein zuletzt jeweils traf. Das Ergebnis gegen die Zweitligisten will Anton Makarenko jedoch nicht überbewerten. Dennoch will sich die Rost-Elf gegen den Club gut verkaufen, schließlich bemühte man sich die letzten Jahre stets vergeblich, das fränkische Aushängeschild ins Hans-Walter-Wild-Stadion zu lotsen. Im Vorfeld wurde vereinbart, dass die Mittelfranken mit der stärksten Elf anreisen. Zu der gehört Tim Leibold ebenso wie sein Verteidigerkollege Ewerton bereits nicht mehr. Beide zog es in diesen Tagen zum Ligakonkurrenten nach Hamburg. FCN-Coach Damir Canadi muss somit in der Hintermannschaft noch nach der optimalen Besetzung suchen. Auf der anderen Seite kann er mit dem 18-jährigen Paul-Philipp Besong aus Dortmund erstmals ein junges Talent einsetzen.  

Spielinfos

Liga: Vorbereitungsspiele Erwachsene männlich
Alter, Geschlecht: Erwachsene, männlich
Spieltag: Saison 2019/20
Datum: 29.06.2019 18:00 Uhr
Sportstätte: Hauptplatz Hans-Walter-Wild-Stadion

Zuschauer

Zuschauerzahl: 3521
gheyer
anpfiff.
Jing
hansie

Torschützen

 
1:0
(32.)
1:1
(33.)
Knöll Törles / 1. ST
1. FC Nürnberg
Lohkemper Felix / 1. TV
2:1
(71.)

Spielerstrafen

SpVgg Bayreuth
Golla - Foulspiel (10.) / 1. GK
Messingschlager - Foulspiel (77.) / 1. GK
Kopp - Foulspiel (89.) / 1. GK

Taktik


Spieler des Spiels

Christopher Kracun
(SpVgg Bayreuth)
Der Ex-Schweinfurter machte vor der Altstädter Abwehrreihe die Räume eng und gewann viele Zweikampfudelle, so dass viele Nürnberger Angriffe bereits im Mittelfeld stecken blieben.

Schiedsrichter

 
Patrick Hanslbauer
Allzu viel gab es über den Schiedsrichter nicht zu diskutieren, auch wenn die Entscheidungen anfangs das eine oder andere Mal zugunsten der Gäste ausfielen. Letztendlich war es aber ein souveräner Auftritt des Unparteiischen.
Note: 2,0 (3)

Spiel-Statistik

Torschüsse
7
8
Chancen
4
6
Eckbälle
3
8
Abseits
1
3
SpVgg Bayreuth
FC Nürnberg

Fan-Voting

Spielniveau
gut
(3)
Leistungen der Teams
Heim
 
4,0
(3)
Gast
 
2,0
(3)
Erg. ok? (j/n)
3
(3)
Ballbesitz
30
70
(3)
Zweikampf
60
40
(3)
Beste Spieler
Bratwurst
 
4,0
(3)

Video zum Spiel


Leser-Bilder


Vereinsverwalter gesucht

Sie sind bei Spielen eines der Teams vor Ort? Dann werden Sie Vereinsverwalter und versorgen uns mit Spielberichten, Bildern, Infos, Tickern etc.!
Folgende Tätigkeiten sind noch zu vergeben:
·
Datenpflege
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Spielbericht
·
Stimmen zum Spiel
·
Datenpflege
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Spielbericht
·
Stimmen zum Spiel
Als Belohnung gibt es einen Account, mit dem Sie alle Inhalte aller Spielkreise kostenfrei lesen können!


Diesen Spielbericht...