Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Regionalliga Bayern - 24. Spieltag - So. 10.03.2019 14:00 Uhr
2:0 (2:0)
Topspiel der Woche: Schiller duscht die Bayern kalt
Ausgerutscht: Die kleinen Bayern gingen mit 0:2 im Hans-Walter-Wild-Stadion baden und mussten ihre dritte Saisonniederlage einstecken. Mit einem Doppelschlag hatte Marcel Schiller die Reserve des Rekordmeisters bereits in der Anfangsviertelstunde eiskalt geduscht. Das erwies sich in der Wasserschlacht gegen kampfstarke Altstädter letztendlich als zu hohe Hypothek für den Spitzenreiter.
Aus Bayreuth berichtet Thomas Nietner


Aufgebot und Noten

 
31
1,1
(5)
5
1,9
(4)
13
1,9
(5)
20
1,8
(4)
21
2,0
(4)
8
1,3
(5)
14
1,8
(4)
15
2,8
(5)
23
3,0
(4)
9
2,0
(4)
27
1,9
(5)
7
2,9
(4)
 
Schiller (73.)
10
-
(0)
 
Kracun (78.)
29
-
(0)
 
Fenninger (85.)
4
-
(0)
17
-
(0)
16
-
(0)
13
3,3
(4)
15
3,4
(4)
20
3,6
(4)
27
3,1
(4)
5
2,8
(5)
7
4,3
(4)
8
3,0
(4)
11
3,5
(4)
18
3,9
(4)
10
2,9
(5)
2
3,1
(4)
 
Zaiser (58.)
24
3,0
(4)
 
23
-
(0)
 
Franzke (76.)
30
-
(0)
34
-
(0)
3
-
(0)
Durchschnittsalter: 23,7
Durchschnittsalter: 20,8
Trainer: Timo Rost
Trainer: Holger Seitz

Spielbericht

 
Zur etwas ungewohnten Zeit am Sonntagnachmittag empfing die SpVgg Bayreuth den unangefochtenen Tabellenführer aus München. Darauf verständigten sich beide Seiten, nachdem der Rekordmeister in der Bundesliga bereits am Vortag ran musste. Die Altstädter erhofften sich von diesem Termin nicht zuletzt durch die Bayern-Fanklubs eine stattliche Kulisse, zumal im ersten Heimspiel des neuen Jahres die neue Gegentribüne im Hans-Walter-Wild-Stadion eingeweiht wurde. Letztendlich fanden knapp über 2.000 Zuschauer bei schmuddeligen und stürmischen Wetter den Weg ins Stadion. Erstmals in der Geschichte mussten die Bayreuther Fans dabei auf der Gegengerade nicht im Regen stehen. Die neue Tribüne fand bei den Anhängern gleich guten Anklang. Auf die Stimmung von den Rängen setzte nicht zuletzt auch SpVgg-Coach Timo Rost gegen den großen Favoriten aus der Landeshauptstadt: "Das wird uns einen Schub geben!“ Denn eigentlich waren die Karten klar verteilt. Die Altstädter holten zuletzt zwar ein respektables Unentschieden beim Tabellenzweiten in Eichstätt, doch die Zahlen sprechen klar für den formstarken Bayern-Nachwuchs, der mit einer weißen Weste aus der Winterpause gestartet war. „Uns war wichtig, mit einem Erfolgserlebnis zu starten. Das ist uns mit einem Punktgewinn beim Tabellenzweiten gelungen", wollte sich Timo Rost mit seiner Elf aber keineswegs verstecken, auch wenn die Aufgabe kaum schwieriger sein konnte. Defensive wusste seine Elf schließlich bereits gegen Eichstätt zu überzeugen. In der Offensive erwartete sich der Altstädter Coach dieses Mal aber mehr von seiner Mannschaft, die er im Vergleich zur Vorwoche auf drei Positionen änderte, nachdem Verteidiger Steffen Eder passen musste. Dafür verteidigte Edwin Schwarz gegen seinen Ex-Club von Beginn an. Wie erwartet rückte zudem Anton Makarenko in die Startelf. Dafür musste Linksfuß Patrick Weimar ebenso auf die Bank wie Stürmer Shpetim Sulejmani, der gegen Eichstätt nicht überzeugen konnte. Für ihn sollte Christoph Fenninger sein Glück versuchen.
"Wir müssen auf uns und unsere Leistung schauen. Wenn wir ans Limit gehen und unser Potential abrufen, können wir immer etwas holen", traute Timo Rost seiner Elf durchaus eine Überraschung zu. Die lag schon im Hinspiel lange in der Luft, als die Gelb-Schwarzen bis zur Schlussviertelstunde mit 1:0 führten.
Arbeitsbiene im Altstädter Mittelfeld: Chris Wolf
Thomas Nietner
Schiller schockt die Bayern
"Wir wussten, dass wir jeden Gegner schlagen können - auch die Bayern. Davon waren wir im Hinspiel schließlich schon nicht so weit entfernt", rechneten sich die Altstädter um Angreifer Ivan Knezevic tatsächlich etwas gegen die Ligaprimus aus. Timo Rost hatte in der Vorwoche bereits angekündigt, auch in der Offensive an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen. Wie effektiv die Trainingswoche war, zeigte sich gleich mit den ersten beiden Altstädtern Angriffen. Während Kwasi Wriedt die erste Gelegenheit der Bayern ungenutzt ließ, schlug Marcel Schiller gleich zwei Mal eiskalt zu. Der Ex-Ingolstadter stand zwei Mal richtig und duschte die Bayern mit seinem Doppelschlag binnen vier Spielminuten eiskalt. "Die Entstehung zum 1:0 lässt viel erkennen, was das Spiel ausgemacht hat", schob Gästecoach Holger Seitz dabei viel auf die schwierigen Platzverhältnisse. Kräftige Regengüsse verwandelten das Spielfeld zwischenzeitlich immer wieder in eine große Pfütze. "Es mussten aber beide Mannschaften auf dem Platz spielen", konterte Timo Rost die Aussage seines Trainerkollegen, dessen Elf nun einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen musste. Eine ungewohnte Situation für den Ligaprimus, der zuvor erst zwei Saisonspiele verloren hatte. Da ließen die "Zieht den Bayern die Lederhosen aus"-Schlachtrufe natürlich nicht lange auf sich warten, zumal die Gäste einige Zeit benötigten, um das Spiel an sich zu reißen. Denn auf dem tiefem Geläuf war Kampf um jeden Meter angesagt - und den scheuten vor allem die Altstädter nicht. Angetrieben von dem Glauben an die Sensation schmissen sich die Gelb-Schwarzen in jeden Zweikampf und ließen die kleinen Bayern nicht zur Entfaltung kommen. Spätestens am Strafraum war daher Schluss für den Spitzenreiter. "Wir haben es auch stark verteidigt", lobte Sven Kopp zurecht die erneut starke Abwehrarbeit. Und falls Gästestürmer Kwasi Wriedt dann doch einmal vor dem Altstädter Kasten auftauchte, hatten die Gelb-Schwarzen immer noch mit Sebastian Kolbe einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten und auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Auf der anderen Seite hätte Christoph Fenninger noch vor dem Seitenwechsel die Sache mit dem 3:0 schon frühzeitig klar machen können, als er alleine auf Gästekeeper Ron-Thoben Hoffmann zulief, sich dann aber zu weit abdrängen ließ. "Wir hatten eine klare Marschroute. Das ist uns vor allem in der ersten Hälfte gut gelungen - gegen die beste Mannschaft der Liga", zeigte sich Timo Rost trotz der verpassten Vorentscheidung begeistert vom Spiel seiner Elf.
Am Strafraum waren die Bayern mit ihrem Latein oft am Ende: Edwin Schwarz (gelb) versperrt Kwasi Wriedt den Weg.
Thomas Nietner
Bayreuther Defensive steht
Daran sollte sich auch in den zweiten 45 Spielminuten nicht grundlegend etwas ändern. Die Bayern verlagerten das Spielgeschehen zwar nun zunehmend in die Hälfte der Bayreuther. Doch auch wenn sich die Oberbayern nun ein Übergewicht erspielten und zahlreiche Eckbälle herausholten, musste man sich zu keinem Zeitpunkt um die Altstädter Führung sorgen. Die Defensive der Rost-Elf stand weiter sicher. "Die Fans haben ordentlich Gas gegeben und so ein paar Prozent bei uns mehr rausgekitzelt. Wir waren stets präsent. So konnten wir dem Gegner weh tun", war nicht nur Sven Kopp auf der rechten Seite kaum für die Bayern-Angreifer zu überwinden. Auch seine Teamkollegen - allen voran Edwin Schwarz - standen dem Bayreuther Neuzugang hier in nichts nach. "Defensiv haben wir unsere Qualitäten. Das haben wir gegen Eichstätt bereits gezeigt", war dies für Ivan Knezevic keineswegs eine Überraschung. Für die kleinen Bayern offenbar schon. Denn diese suchten auf dem seifigen Untergrund stets die Lücke in der Bayreuther Hintermannschaft, fanden sie aber bis zum Schlusspfiff nicht.
Kampf um jeden Meter: Christopher Kracun (gelb) im Zweikampf mit Lukas Mai.
Thomas Nietner
Erster Heimsieg gegen die Bayern seit dem Wiederaufstieg
"Dieses Mal konnten wir unsere Stärken auch vorne zeigen", machte Ivan Knezevic den Unterschied zur Vorwoche aus, als man sich in Eichstätt noch die Punkte teilen musste. Nachdem die Altstädter unter der Woche offenbar ihre Hausaufgaben erledigt haben, reichte es für die Gelb-Schwarzen nunmehr sogar für drei Punkte. Erstmals seit dem Wiederaufstieg konnten die Altstädter damit die kleinen Bayern in einem Heimspiel bezwingen. "Für Bayreuth waren es wichtige Punkte", wollte Gästetrainer Holger Seitz die dritte Saisonniederlage nicht weiter kommentieren. Die Gäste haderten dabei in erster Linie an den Platzbedingungen, die aus ihrer Sicht den Ausschlag für die überraschende Pleite gaben. "Wir haben wir das Spiel gewonnen - und das verdient", wollte dies Timo Rost dies nicht unerwähnt lassen. Nach den beiden Krachern gegen Eichstätt und Bayern haben die Gelb-Schwarzen nun vier Punkte mehr auf der Habenseite. Zur Erinnerung: Vor einem halben Jahr waren die Altstädter noch Tabellenletzter. Einziger Verlierer war an jenem Tag auf Bayreuther Seite wohl nur der Platzwart: Auf den wartet in den nächsten Tagen jede Menge Arbeit. Den Bayern hatte es dagegen die Sprache verschlagen. Auf der Pressekonferenz gab sich Holger Seitz äußerst wortkarg. Den Ausflug nach Oberfranken hatte man sich beim Spitzenreiter wohl anders vorgestellt.
Spielbericht eingestellt am 10.03.2019 18:53 Uhr

Stimmen zum Spiel

Stimmen eingeben (Vereinsverwalter)
Ivan Knezevic (Angreifer SpVgg Bayreuth)
"Wir wussten, dass wir jeden Gegner schlagen können - auch die Bayern. Davon waren wir im Hinspiel schließlich schon nicht so weit entfernt. Denn defensiv haben wir unsere Qualitäten. Das haben wir gegen Eichstätt bereits gezeigt. Dieses Mal konnten wir unsere Stärken auch vorne zeigen. Die Platzverhältnisse sind uns sicherlich auch entgegengekommen. "
Kilian Senkbeil (Spieler FC Bayern München 2)
"Die Platzverhältnisse kamen uns natürlich nicht entgegen. Die zwei frühen Gegentore waren schließlich der Knackpunkt."
Sven Kopp (Verteidiger SpVgg Bayreuth)
"Wir wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen. Die Fans haben ebenfalls ordentlich Gas gegeben und so ein paar Prozent mehr rausgekitzelt. Wir waren stets präsent, so konnten wir dem Gegner weh tun. Die Bayern hatten zwar mehr Ballbesitz, aber wir haben es auch stark verteidigt."
Holger Seitz (Trainer FC Bayern München 2)
"Für Bayreuth waren es wichtige Punkte. Die Entstehung zum 1:0 lässt viel erkennen, was das Spiel ausgemacht hat. Über Meisterschaften müssen wir heute nicht sprechen."
Timo Rost (Trainer SpVgg Bayreuth)
" Die Platzbedingungen waren nicht gut. Aber es mussten beide Teams darauf spielen. Wir hatten eine klare Marschroute. Das ist uns vor allem in der ersten Hälfte gut gelungen - gegen die beste Mannschaft der Liga. Aber heute haben wir das Spiel gewonnen - und das verdient! Die Stimmung war natürlich überragend über 90 Minuten. Das kitzelt noch ein paar Prozente heraus. Wir dürfen das heute mal genießen. Ab Montag geht es dann in Richtung Ingolstadt."

Spiel-Ticker

SpVgg Bayreuth
Bay. München 2
45
90
Live-Ticker: Thomas Nietner
 
 
 
Die Bayern deutlich angesäuert und entsprechend wortkarg - nicht nur bei der Pressekonferenz.
 
 
 
Holger Seitz: Für Bayreuth waren es wichtige Punkte. Die Entstehung zum 1:0 lässt viel erkennen, was das Spiel ausgemacht hat. Über Meisterschaften müssen wir heute nicht sprechen. Timo Rost: Die Platzbedingungen waren nicht gut. Aber es mussten beide Teams darauf spielen. Wir hatten eine klare Marschroute. Das ist uns vor allem in der ersten Hälfte gut gelungen - gegen die beste Mannschaft der Liga. Aber heute haben wir das Spiel gewonnen - und das verdient! Die Stimmung war natürlich überragend über 90 Minuten. Das kitzelt noch ein paar Prozente heraus. Wir dürfen das heute mal genießen. Ab Montag geht es dann in Richtung Ingolstadt.
 
 
 
Die Altstädter gewinnen die Wasserschlacht
90
+5
Spielende (15:52 Uhr)
Schwarz auf der Linie
90
+4
Makarenko, Anton (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 3. gelbe Karte
89
 
Weimar, Patrick (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 3. gelbe Karte
80
 
Knezevic, Ivan (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 2. gelbe Karte
78
 
 
Die Altstädter sind der Sensation nahe! Seit dem Wiederaufstieg gelang noch kein Heimsieg gegen die Bayern!
76
 
Fenninger, Christoph (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 6. gelbe Karte
74
 
 
Die Bayern verlagern das Spielgeschehen weitgehend in die Altstädter Hälfte. Die dicken Möglichkeiten bleiben aber aus. Am Strafraum ist der Spitzenreiter mit dem Latein am Ende.
68
 
Schiller, Marcel (SpVgg Bayreuth) wegen Foulspiels / 2. gelbe Karte
67
 
 
Die Bayern zwar mittlerweile drückend überlegen, aber die Altstädter haben mit Kolbe einen sicheren Rückhalt und stehen zudem ganz gut. Der Platz spielt ihnen nach den Regengüssen in die Karten. Das hat etwas von Wasserschlacht!
50
 
 
Die Stimmung ist auf der Gegentribüne überragend - da kann es vom Himmel schütten was es will, die Altstädter Fans stehen nun im Trockenen!
47
 
 
2127 Zuschauer! Darunter auch viele Dresdener, die auf dem Weg nach Fürth waren.
46
 
Anpfiff 2. Halbzeit (15:02 Uhr)
 
 
 
Die Altstädter duschen die Bayern zu Beginn zwei Mal kalt. Davon musste sich der Spitzenreiter erst einmal erholen. In der Folgezueit kam der Tabellenführer zwar zu Torchancen, aber die Gelb-Schwarzen halten dagegen. Fenninger hatte sogar das 3:0 auf dem Fuß.
45
+1
Halbzeit (14:46 Uhr)
39
 
 
Die Altstädter lauern auf den entscheidenden Konter.
36
 
 
Die Bayern spielbestimmend und mit Chancen, aber keineswegs glänzend und übermächtig.
33
 
Fenninger läuft alleine auf die Kiste, aber bleibt dann vor dem Gästekeeper nicht cool genug! Das wäre wohl schon der KO gewesen!
30
 
 
Mit viel Glück und noch mehr Beinen verhindern die Altstädtern den Anschlusstreffer durch Wriedt!
28
 
 
Zieht den Bayern die Lederhosen aus!! Die Chance ist heute greifbar.
12
 
 
Die Altstädter schocken den Spitzenreiter mit zwei frühen Toren. Das erinnert an die legendäre Partie in der damals drittklassigen Regionalliga 2005.
9
 
Tooooor für SpVgg Bayreuth
2:0 Schiller, Marcel / 4. Saisontor (Vorarbeit Knezevic, Ivan)
9
 
 
Was ist denn hier los??? Die Bayern nicht am Platz. Das straft Marcel Schiller ein zweite Mal nach Vorlage von Knzevic!!
5
 
Tooooor für SpVgg Bayreuth
1:0 Schiller, Marcel / 3. Saisontor (Vorarbeit Fenninger, Christoph)
5
 
 
Irre!! Die Altstadt führt!! Besser hätte die Partie aus Gelb-Schwarzer Sicht nicht beginnen können, auch wenn zuvor Wriedt die erste Möglichkeit des Spiels hatte. Aber fast im Gegenzug die Antwort der Altstädter. Ein Fenninger-Schuss wird noch geblockt, halblinks kommt aber Schiller dann an die Kugel und staubt wie gegen Eichstätt ab
1
 
Anpfiff 1. Halbzeit (14:01 Uhr)
 
 
 
Jetzt gewittert es auch noch: Das kostet wohl mehrere hundert Zuschauer! Die Gästefans waren schon mal zahlreicher!
 
 
 
Ab heute müssen die Altstädter Fans nicht mehr im Regen stehen. Viele Jahre hat man für die Überdachung kämpfen müssen. Das heutige Wetter zeigt gleich eindrucksvoll, wie dringend notwendig die Tribüne war. Sonst wäre die Gegengerade heute wohl leer. Das Bild entstand übringes eine Stunde vor dem Anpfiff. Mittlerweile hat sich die Gegengerade gefüllt.
 
 
 
Wie gut, dass die neue Tribüne fertig ist! Es schüttet nicht schlecht!
 
 
 
Nachdem das Fürth-Spiel gegen Dresden in Liga 2 kurzfristig wegen Sturmböen abgesagt wurde, mischen sich nun auch ein paar unerwartete Gäste aus Sachsen unter das Publikum. Auch Ex-Bundesligatorjäger Ulf Kirsten wurde bereits im HaWaWi gesichtet. Da die Dynamo-Fans keine Kandidaten für den Friedensnobelpreis sind, hat auch die Polizei kurzfristig ihr Aufgebot verstärkt.
 
 
 
Bittere Pille: Steffen Eder muss passen. Dafür verteidigt Edwin Schwarz gegen seinen Ex-Club von Beginn an. Wie erwartet rückt auch Anton Makarenko in die Startelf. Dafür muss Linksfuss Patrick Weimar ebenso auf die Bank wie Stürmer Shpetim Sulejmani, der gegen Eichstätt nicht überzeugen konnte. Für ihn soll Christoph Fenninger sein Glück versuchen.
 
 
 
Der zuletzt gesperrte Christoph Fenninger steht gegen die Oberbayern zur Verfügung. Hinter Verteidiger Steffen Eder stand vor der Partie nach einer Oberschenkelverletzung noch ein kleines Fragezeichen. Erster Stellvertreter wäre hier wohl Thore Dengler. Auch Kapitän Anton Makarenko dürfte wohl wieder in die Startelf rutschen.
 
 
 
Zur etwas ungewohnten Zeit empfängt die SpVgg Bayreuth an einem Sonntag den unangefochtenen Tabellenführer aus München. Darauf verständigten sich beide Seiten, nachdem der Rekordmeister bereits am Vortag in der Bundesliga ran muss. Die Altstädter erhoffen sich von diesem Termin nicht zuletzt durch die Bayern-Fanklubs eine stattliche Kulisse, zumal im ersten Heimspiel des neuen Jahres die neue Gegentribüne im Hans-Walter-Wild-Stadion eingeweiht wird. Darauf setzt nicht zuletzt Timo Rost gegen den großen Favoriten aus der Landeshauptstadt: "Die neue Tribüne ist eine tolle Sache für den Verein und die Fans. Wir freuen uns auf die mit Sicherheit überragende Stimmung im Stadion. Das wird uns einen Schub geben!“ Denn eigentlich sollten die Karten klar verteilt sein. Die Altstädter holten zuletzt zwar ein respektables Unentschieden beim Tabellenzweiten in Eichstätt, doch die Zahlen sprechen klar für den formstarken Bayern-Nachwuchs, der mit einer weißen Weste aus der Winterpause startete. „Uns war wichtig, mit einem Erfolgserlebnis zu starten. Das ist uns mit einem Punktgewinn beim Tabellenzweiten gelungen", will sich Timo Rost mit seiner Elf aber keineswegs verstecken, auch wenn die Aufgabe kaum schwieriger sein könnte. "Allerdings gilt auch hier, dass wir auf uns und unsere Leistung schauen. Wenn wir ans Limit gehen und unser Potential abrufen, können wir immer etwas holen", traut er seiner Elf durchaus eine Überraschung zu. Die lag schon im Hinspiel lange in der Luft, als die Gelb-Schwarzen bis zur Schlussviertelstunde mit 1:0 führten.

Spielinfos

Alter, Geschlecht: Erwachsene, männlich
Spieltag: Saison 2018/19 - 24. Spieltag
Datum: 10.03.2019 14:00 Uhr
Sportstätte: Hauptplatz Hans-Walter-Wild-Stadion

Zuschauer

Zuschauerzahl: 2127
anpfiff.
schorsc.
SSTforR.
Dennisi.

Torschützen

 

Spielerstrafen

SpVgg Bayreuth
Schiller - Foulspiel (68.) / 2. GK
Fenninger - Foulspiel (76.) / 6. GK
Knezevic - Foulspiel (80.) / 2. GK
Weimar - Foulspiel (89.) / 3. GK
Makarenko - Foulspiel (90.+4) / 3. GK

Taktik


Spieler des Spiels

Marcel Schiller
(SpVgg Bayreuth)
In der Vorrunde durfte Marcel Schiller meist nur als Joker ran. Kaum steht der Ex-Ingolstadter in der Startelf, trifft er auch. Seinem Treffer in Eichstätt ließ er einen Doppelpack gegen die kleinen Bayern folgen. Mit seinen beiden Toren brachte er die Altstädter frühzeitig auf die Siegerstraße.

Schiedsrichter

 
Patrick Hanslbauer
(TSV Altenberg)
Die Platz- und Windverhältnisse machten es auch dem Schiedsrichtergespann nicht gerade einfach. Doch der Unparteiische trotzte den schwierigen Bedingungen und lieferte eine tadellose Leistung ab. Zu beanstanden gab es da rein gar nichts.
Note: 1,0 (3)

Spiel-Statistik

Torschüsse
8
10
Chancen
6
7
Eckbälle
5
11
Abseits
1
1
SpVgg Bayreuth
Bay. München 2

Fan-Voting

Spielniveau
durchschnittlich
(5)
Leistungen der Teams
Heim
 
4,8
(5)
Gast
 
2,8
(5)
Erg. ok? (j/n)
5
(5)
Ballbesitz
35
65
(4)
Zweikampf
60
40
(4)
Bratwurst
 
4,0
(5)

Video zum Spiel

Kein Video vorhanden

Leser-Bilder


Leser-Tipp (Sieg für...)


Vereinsverwalter gesucht

Sie sind bei Spielen eines der Teams vor Ort? Dann werden Sie Vereinsverwalter und versorgen uns mit Spielberichten, Bildern, Infos, Tickern etc.!
Folgende Tätigkeiten sind noch zu vergeben:
·
Datenpflege
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Spielbericht
·
Stimmen zum Spiel
·
Datenpflege
·
Fotos zum Spiel
·
Live-Ticker
·
Spielbericht
·
Stimmen zum Spiel
Als Belohnung gibt es einen Account, mit dem Sie alle Inhalte aller Spielkreise kostenfrei lesen können!


Diesen Spielbericht...


Ergebnisse des Spieltags


Liga-Tabelle

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
2
25
50:27
51
4
25
43:37
42
6
25
40:30
37
9
25
38:44
32
10
24
31:32
30
11
25
35:42
30
13
23
29:34
29
14
24
28:36
25
15
24
28:38
25
16
24
33:48
23
18
24
35:52
22
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit


Statistik-Betreuer

Torschütze, Wechsel o.ä. falsch? Melden Sie uns Statistikänderungen:
Sebastian Werner
Telefon 0151-46624189