Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 09.11.2019 um 16:00 Uhr
Spieltag aktuell - die Landesliga: Selber Schützenfest und späte Tore
Während Aufsteiger Kickers Selb gegen Vorwärts Röslau schnell für klare Verhältnisse sorgte und das Fichtelgebirgs-Derby dank des dreifachen Torschützen Daniel Sedlacek klar für sich entschied, holten sich Neudrossenfeld und der Jahn erst spät ihre Punkte. Im Fürther Derby gab es dagegen keinen Sieger.
Von Thomas Nietner
Fürther Derby: Das Duell zwischen der Quelle und Stadeln weckte zwangsläufig Erinnerungen an das Hinspiel, das der Aufsteiger am Ende deutlich mit 5:0 gewinnen sollte. Die Möglichkeit zur Revanche ergab sich für die Dambacher nun auf heimischem Platz im Rückspiel: "Im Hinspiel waren wir nicht gut, es lief da aber auch einiges gegen uns. So ein 0:5 sieht dann natürlich blöd aus. Von Wiedergutmachung halte ich dennoch wenig, denn so etwas kann schnell zu einer Verkrampfung führen. Wir wollen uns gegen einen starken Gegner in einem Derby messen", sagte Quelle-Coach Serdal Gündogan im Vorfeld. Die Versandhaus-Kicker bewiesen seit einigen Wochen aufsteigende Form, was sich nicht nur an den Ergebnissen ablesen ließ, sondern anhand der Leistung zu sehen war: "Wir haben sicherlich an Stabilität gewonnen. Unser Spiel ist schon reifer geworden - und auch die Resultate passen." Mit Hinblick auf das Derby gegen Stadeln sah sich Gündogan in seiner These vor der Saison bestätigt, dass der FSV "kein typischer Aufsteiger" sei: "Stadeln hat bislang eine starke Saison gespielt, sie stehen nicht umsonst da oben. Die Tabelle lügt nicht!" Die Gäste waren zwar auch zunächst das aktivere Team, das Führungstor erzielten aber dennoch die Hausherren. Tramaine Lawson brachte die Quelle nach einer Viertelstunde in Front. 20 Minuten darauf gaben die Gäste jedoch die passende Antwort: Markus Bauer traf zum 1:1. Der Torschütze hätte die Partie vor dem Seitenwechsel sogar noch drehen können, scheiterte mit seinem Schuss jedoch an der Querlatte. Damit hatten die beiden Teams bereits ihr Pulver für jenen Tag verschossen, auch wenn beide Mannschaften in der Schlussphase noch einmal auf den Siegtreffer drückten. Stadeln büßte damit zwei Punkte auf den Tabellenzweiten aus Schwabach ein. "Letztlich müssen und können wir mit dem Unentschieden zufrieden sein. Wir haben das erste Tor gleich zu Beginn nicht gemacht, dann wäre es vielleicht anders gelaufen", sagte FSV-Coach Manfred Dedaj nach der Partie. Mit dem Punkte konnte sich auch Serdal Gündogan anfreunden. Denn ein wirkliches Übergewicht sah er auf beiden Seiten über 90 Spielminuten nicht.

Keinen Sieger gab es im Fürther Derby zwischen der Quelle und Stadeln.
fussballn.de / Schlirf

Packung für Röslau

Sowohl in Selb als auch in Röslau war man trotz frostiger Temperaturen heiß auf das Fichtelgebirgsderby. Und rechtzeitig vor dem Prestigeduell hatten die Kickers ihre Tor- und Ergebnisflaute beim 2:0-Sieg in Großschwarzenlohe überwunden. Inzwischen waren die ganz hohen Zielen jedoch aus allen Köpfen der Selber verbannt, so dass man weitgehend befreit aufspielen konnte. "Wir blicken eigentlich nur von Spiel zu Spiel", unterstrich der Kickers-Coach im Vorfeld. "Vorwärts wird uns alles abverlangen. Am Ende wird wohl die Mannschaft gewinnen, die den Sieg mehr will", war sich Martin Damrot sicher. Dass der Sieg am Ende derart deutlich ausfallen sollte, hatte sich der Selber Coach dabei nicht ausgerechnet. Lediglich in der Anfangsphase hielten die Gäste dagegen. Danach nahmen die Hausherren das Heft in die Hand. Daniel Sedlacek eröffnete nach 34. Spielminuten den Torreigen. Fabian Bösel gelang vor der Pause noch das beruhigende 2:0. Als Daniel Sedlacek kurz nach dem Seitenwechsel nach einem Solo noch einmal traf, war die Partie quasi frühzeitig entschieden. Der Aufsteiger ließ aber nicht nach und legte vielmehr noch zwei weitere Treffer nach. Daniel Sedlacek rundete seinen starken Auftritt mit seinem dritten Tor ab und auch Kevin Winter trug sich vor  400 Zuschauern noch einmal in die Torschützenliste ein. Für Röslau war es bereits die zweite 0:5-Auswärtspleite in Folge. Nachdem die Partie zwischen Mitterteich und Kornburg ins Wasser fiel, bleibt die Sener-Elf dennoch über dem Strich.

Mit drei Toren herausragender Akteur bei Kickers Selb: Daniel Sedlacek (rot)
anpfiff.info

Pötzinger trifft in letzter Minute

Die kommenden Wochen werden zeigen, wo die Brucker Reise hingeht wird. “Wenn wir aus den vier Spielen zwölf Punkte holen würden, wären wir sicherlich vorne mit
dabei, die müssen wir aber auch erst einmal holen”, sagte Normann Wagner vor der Partie und verwies auf die schweren Gegner. “Neudrossenfeld hatte im letzten Jahr 82 Punkte und ist nicht aufgestiegen. Die wollen sich sicherlich nicht verschlechtern und wieder ganz vorne mitspielen. Das ist eine sehr gut besetzte Mannschaft”, warnte der Brucker Coach vor dem Gastspiel am Weinberg. Die Grün-Weißen hatten sich zuletzt gegen Baiserdorf schon einmal für jenen Vergleich warm geschossen und Schlusslicht Baiersdorf mit 9:0 vom eigenen Sportplatz gefegt. Damit lagen beide Mannschaften auch in der Tabelle gleichauf. Kein Wunder, dass TSV-Spielleiter Thorsten Schirmer daher ein Spiel auf Augenhöhe erwartete. Das Ergebnis spiegelte jene Aussage nach 90 Spielminuten auch wider. Denn Neudrossenfeld und Erlangen-Bruck teilten sich nach einem Last-Minute-Treffer von Julian Pötzinger die Punkte. Der Ex-Altstädter traf in der Nachspielzeit zum 2:2-Ausgleich. Den besseren Start erwischten vielmehr die Gäste: Brandon Lala brachte die Gäste nach 19. Minuten in Front. Darauf hatte TSV-Torjäger Stefan Kolb kurz nach dem Seitenwechsel die Antwort der Hausherren parat. Als dann jedoch Gästetorjäger Adem Selmani in der Schlussphase für die Brucker traf, roch es bereits nach einem Gästesieg - eben bis Julian Pötzinger zuschlug.

Rettete Neudrossenfeld in der Schlussminute noch einen Punkt: Julian Pötzinger
anpfiff.info


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Ergebnisse Landesliga Nordost



Tabelle Landesliga Nordost

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
18
48:10
45
2
19
40:17
40
3
19
39:22
37
4
18
39:19
34
5
19
41:25
32
7
19
48:28
32
9
19
22:19
27
10
19
24:29
26
11
18
27:29
23
14
17
29:35
20
15
18
27:39
18
17
19
25:56
14
18
19
18:64
4
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Stenogramm Landesliga Nordost

Tore: 0:1 Takmak (20.), 0:2 Civelek C. (84.)
Gelbe Karten: Särchinger (28.), Ranft (70.), Ünal (87.), von Vopelius (90.+2) / Gambel (26.), Uttinger (61.), Takmak (71.) | Gelb-rote Karten: Ünal (87.) / Gambel (48.)
Zuschauer: 120 | Schiedsrichter: Wolfgang Hellert (FC Lindach)
Tore: 1:0 Lang P. (68.)
Gelbe Karten: Müller M. (14.), Tech (33.), Scholz (79.) / Brunkhorst (21.), Uluca (64.)
Zuschauer: 180 | Schiedsrichter: Florian Braunsperger
Kickers Selb: Sourek 2,1, Rehak 2,0, Heger 2,1, Redondo 2,3, Hamann 2,1 (82. Caliskan), Bösel F. 2,2, Vates 2,2 (69. Siniawa 2,5), Winter 2,1, Schneider 2,3, Sedlacek 1,1 (76. Vondrasek), Knoll 2,2 / Maisel, Damrot, Wild
FC Vorwärts Röslau: Blechschmidt 2,8, Smrha 2,8, Knoblauch S. 3,6 (60. Rimböck L. 3,3), Kahrig 3,6 (54. Dadder Mat. 3,1), Tonka 3,1, Benker 3,1, Kurdoglu 3,3, Sieg H. 3,2, Sturm 3,3 (76. Baran), Gezer 3,1, Hermann 3,5 / Kießling, Lapschin, Blaumann
Tore: 1:0 Sedlacek (32.), 2:0 Bösel F. (42.), 3:0 Sedlacek (53.), 4:0 Sedlacek (66., Schneider), 5:0 Winter (70., Knoll)
Gelbe Karten: Redondo - Foulspiel (36.) / Kahrig - Foulspiel (34.), Gezer - Foulspiel (80.)
Zuschauer: 400 | Schiedsrichter: Andreas Heidt (TSV Buch) 2,0
Tore: 1:0 Nisslein (70.), 2:0 Thein (74.)
Gelbe Karten: Danner (3.), Kania (38.) / Kraus (45.+1), Grinjuks (62.), Hofmann S. (80.), Bajic (87.) | Gelb-rote Karten: - / Bajic (87.)
Zuschauer: 100 | Schiedsrichter: Thomas Ehrnsperger (SV Vilshofen)
Tore: 0:1 Lala (19., Selmani Ad.), 1:1 Kolb (47., Schneider), 1:2 Selmani Ad. (81., Kaiser Marcel), 2:2 Pötzinger (90., Kolb)
Gelbe Karten: Taubenreuther - Unsportlichkeit (22.), Engelhardt - Foulspiel (46.), Möckel - Foulspiel (73.) / Lala - Foulspiel (38.), Wilke - Foulspiel (58.), Kaiser Marcel - Foulspiel (75.)
Zuschauer: 165 | Schiedsrichter: Manuel Röhrer (TuS Rosenberg)
Tore: 1:0 Lawson (15., Schimm), 1:1 Bauer (36., Paschek)
Gelbe Karten: Lawson - Foulspiel (21.), Uluca - Foulspiel (64.), Glasner - Unsportlichkeit (72.), Haag - Foulspiel (81.) / Schüßler - Foulspiel (39.), Schnierstein - Foulspiel (57.), Hering - sonstiges Vergehen (77.), Worst Pa. - Foulspiel (89.) | Gelb-rote Karten: - / Schüßler - Unsportlichkeit (87.)
Zuschauer: 300 | Schiedsrichter: Stefan Klerner (DJK Franken Lichtenfels)
Tore: 1:0 Bartels (23.), 2:0 Fleischer (67.), 2:1 Hofmann F. (76.), 2:2 Rupp (79.), 2:3 Nagengast Ph. (90.)
Gelbe Karten: Scholz (16.), Fischer (33.), Beck C. (54.), Kreißelmeier (66.), Häffner F. (82.), Deeg P. (85.), Predatsch (90.) / Misic (19.), Rupp (59.), Hoffmann Patrick. (70.), Petschner (75.), Schwab F. (80.), Hofmann A. (85.) | Gelb-rote Karten: - / Misic (68.), Schwab F. (89.) | Rote Karten: Biegler (85.), Lindörfer Ju. (85.) / -
Zuschauer: 85 | Schiedsrichter: Felix Meding (JFG Maindreieck Süd)
Tore: 0:1 Ruhrseitz (8.), 0:2 Ahmed (16.), 0:3 Tekeser (38.), 0:4 Ahmed (41.), 0:5 Spießl (84.)
Gelbe Karten: Staniszewski - Foulspiel (12.), Stübing - Ball-Wegschlagen (87.) / Mengi - Ball-Wegschlagen (29.), Höhenberger - Meckern (34.)
Zuschauer: 250 | Schiedsrichter: Tobias Fenkl (SF Unterpreppach)

Torschützen Landesliga Nordost



Diesen Artikel...