Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 26.06.2019 um 21:45 Uhr
UEFA Regions Cup Finale: Der bayerische Traum ist geplatzt
Das Team von Trainer Engin Yanova unterlag in einem verrückten Finale des UEFA Regions Cup, der Europameisterschaft der Amateure, Polen mit 2:3 (1:1). Kurios: Vor 1224 Zuschauern in Burghausen fielen vier der fünf Treffer per Foulelfmeter, einer nach zunächst gehaltenem Strafstoß per Nachschuss. 
Von PM BFV / MG
Polen gewinnt den UEFA Regions Cup 2019.
Getty / Jan Hetfleisch
Der Traum vom Titel ist geplatzt, die Jagd nach der europäischen Amateurfußball-Krone auf der allerletzten Etappe einer ebenso langen wie beinahe märchenhaften Reise nicht von Erfolg gekrönt geblieben: Die Auswahl des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat das Endspiel um den UEFA Regions‘ Cup verloren.

Ugur Türk brachte die BFV-Auswalhl in Führung - es folgten aber vier weitere Elfmeter, drei davon für Polen.
Getty / Jan Hetfleisch

Ugur Türk (TSV 1860 München) brachte Deutschland nach 35 Minuten per Strafstoß in Führung, die Niederschlesier drehten die Partie durch die Tore von Mateusz Jaros, der im Nachschuss einen Foulelfmeter verwandeln konnte  (41.), weiteren Elfmetertreffern von Kornel Traczyk (47.) und Jacub Bohdanowicz (80.). In der Schlussphase verkürzte Arif Ekin - abermals per Strafstoß - für die BFV-Elf (90.) und sicherte sich mit seinem dritten Turniertor die Torjäger-Krone.

Bei der nunmehr elften Auflage des bedeutendsten Amateurfußball-Turniers der Europäischen Fußball-Union UEFA bleibt dem BFV dennoch ein Eintrag in die Geschichtsbücher. Als erstes deutsches Team überhaupt schafften es die Kicker aus dem Freistaat ins Endspiel. Dort wiederholten die Polen mit dem Sieg ihr Kunststück von 2007: Auch damals besiegten sie in Bulgarien den Turniergastgeber und stemmten die 22 Kilogramm schwere Trophäe in den Himmel.

Polen siegte zum zweiten Mal in der Historie des UEFA Regions Cup.
Getty / Jan Hetfleisch

Deutschland
Dominic Dachs (SV Seligenporten - TW) - Sebastian Gebhart (TSV 1860 München, 76. Eduard Root/SSV Jahn Regensburg), Sebastian Marx (ATSV Erlangen, 58. Lukas Imgrund/FC Würzburger Kickers), David Bauer (TSV Rain/Lech), Alexander Weiser (TSV 1865 Dachau), Masaaki Takahara (SV Türkgücü-Ataspor München), Michael Kraus (TSV Aubstadt - C), Ugur Türk (TSV 1860 München), Franz Fischer (FC Garmisch-Partenkirchen, 87. Arif Ekin/TSV 1860 München), Henri Koudossou (SV Pullach), Sebastian Fries (Würzburger FV).

Polen
Jaroslaw Krawczyk (TW), Grzegorz Borowy (C, 54. Adam Bonkowski), Adrian Niewwiadomski, Dawid Pozarycki, Pawel Slonecki, Kornel Traczyk (87. Pawl Niemienionek), Mateusz Kluzek, Jakub Bohdanowicz, Marcin Burylo, Mateusz Jaros, Patryk Calinski, Maciej Tomaszewski.

Tore: 1:0 Türk (35., Elfmeter), 1:1 Jaros (41.), 1:2 Traczyk (47., Elfmeter) 1:3 Bohdanowicz (80., Elfmeter), 2:3 Ekin (90., Elfmeter). 

Schiedsrichter: 
Sebastian Coltescu (Rumänien). Zuschauer: 1224 (in Burghausen).

Gelb-Rot: Michael Kraus (Deutschland, 69. - wiederholtes Foulspiel). 

Besonderes Vorkommnis: 
Dachs (Deutschland) hält Elfmeter von Jaros (41.). 

Die Enttäuschung war groß bei der BFV-Auswahl nach der Niederlage im Elfer-Festival von Burghausen.
Getty / Jan Hetfleisch

"Es waren letztlich Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben. In zwei, drei Momenten waren wir nicht abgezockt genug. Trotzdem wird die Enttäuschung in ein paar Tagen weichen. Schließlich haben wir Geschichte geschrieben und wurden auch mit der Silbermedaille belohnt", sagte Verbandstrainer Engin Yanova. "Es war eine unglückliche Niederlage in einem echt kuriosen Spiel. Ich glaube, heute hat das glücklichere Team gewonnen. Wir sind natürlich alle enttäuscht. Wer im Finale steht, will es auch gewinnen", sagte Alexander Weiser (TSV 1865 Dachau). 

"BFV-Auswahl hat Großes geleistet"

Glückwunsch an das polnische Team, das sich heute sicherlich auch glücklich durchgesetzt hat“, sagte BFV-Präsident Rainer Koch: „Niederlagen sind immer bitter, diese ganz besonders, denn das Team von Engin Yanova hat bei dieser Endrunde Großes geleistet und war nahe dran an der großen Sensation, erstmals den Regions‘ Cup nach Deutschland zu holen. Kopf hoch, Jungs!

Der deutsche Delegationsleiter und BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher leistete unmittelbar nach Schlusspfiff in Burghausen Aufbauarbeit und rückte die großartige Leistung der BFV-Auswahl in den Vordergrund: „Wir haben unseren großen Traum vom Finaleinzug wahr werden lassen. Klar überwiegt jetzt die Enttäuschung. Aber mit ein paar Tagen Abstand werden alle realisieren, was hier Großartiges geleistet worden ist. Unser Dank gilt der Mannschaft um Engin Yanova, aber auch dem Team hinter dem Team.“

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Ergebnisse 1. Spieltag

Gruppe A:
Türkei - Slowakei 3:1
Deutschland - Frankreich 1:0

Gruppe B:

Russland - Polen 0:1
Tschechien - Spanien 0:3


Ergebnisse, 2. Spieltag

Gruppe A  
Türkei - Frankreich 2:1
Deutschland - Slowakei 1:1
 
Gruppe B

Tschechien - Russland 1:0
Polen - Spanien 1:1


Ergebnisse, 3. Spieltag

Gruppe A 
Frankreich - Slowakei 2:0
Türkei - Deutschland 0:1

Gruppe B 

Spanien - Russland 1:2
Polen - Tschechien 2:2

Finale

Polen - Deutschland 3:2 (1:1)

UEFA Regions Cup 2019

Gruppe A
Deutschland (BFV-Auswahl)
Frankreich (Normandie)
Slowakei (West-Slowakei)
Türkei (Istanbul)

Gruppe B
Russland (Rostov Oblast)
Spanien (Kastilien und Leon)
Tschechien (Region Hradec Králové)
Polen (Dolnoslaski)

Was ist der UEFA Regions Cup?

Der UEFA Regions Cup ist der Nachfolge-Wettbewerb des 1966 eingeführten UEFA Amateur Cup, der bis 1978 existierte. Die Reaktivierung des Wettbewerbs ist auf die Gründung des Amateurfußball-Ausschusses innerhalb der UEFA zurückzuführen und wurde 1996 vom UEFA-Exekutivkomitee beschlossen. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Amateurfußball zu stärken und ihm internationale Aufmerksamkeit zu verschaffen. Zugelassen sind zum Wettbewerb Regionalauswahlen.

Wer ist spielberechtigt?

Bayern- und Landesliga-Spieler zwischen 19 und 40 Jahren aus Bayern, die bis dato maximal in der Bayernliga spielen und weder Lizenz-, noch A-Nationalspieler gewesen sein dürfen. Die Nationalität spielt keine Rolle, beim BFV müssen die Spieler seit mindestens zwei Jahren registriert sein.

Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...