Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 24.05.2019 um 11:30 Uhr
Wackers Wochen der Wahrheit: "Wir müssen unbedingt gewinnen!"
Für den SV Wacker Nürnberg stehen im Endspurt die Wochen der Wahrheit an. Aktuell auf dem Relegationsplatz hat der SVW einen Zähler Vorsprung gegenüber dem SC Germania, allerdings auch ein Spiel mehr ausgetragen. Nun kommt es zum direkten Aufeinandertreffen. Für Spielleiter Robert Danninger ist die Ausgangslage klar: ein Sieg muss her - und weitere Punkte sollen folgen, um den Klassenerhalt zu gewährleisten.
Von Michael Watzinger
Der SV Wacker Nürnberg (hier in blau gegen den SV Poppenreuth) seht vor entscheidenden Wochen im Kampf um den Klassenerhalt.
Christian Günther
Beim Blick auf die Tabelle wird eines ganz deutlich: die Begegnung zwischen dem SV Wacker Nürnberg und dem SC Germania ist für beide Mannschaften von enormer Bedeutung. Das Team von der Alm befindet sich aktuell mit 27 Punkten auf dem Relegationsrang, der SCG liegt nach dem 3:2-Erfolg vergangene Woche gegen Burggrafenhof nur einen Zähler dahinter und hat dabei ein weiteres Spiel in der Hinterhand. Nun kommt es zum direkten Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten.

Für Wacker-Spielleiter Robert Danninger ist die Sachlage vor dem Endspiel klar: "Das ist für uns ganz klar ein Schlüsselspiel, das wir unbedingt gewinnen müssen. Eine Niederlage würde Germania an uns vorbei ziehen lassen - und das bei einem Spiel weniger. Wir müssen also alles in die Begegnung legen, jeder bei uns im Team weiß um die Wichtigkeit."

Dass die Lage sich wieder derart zugespitzt hat, hatte auch mit den Ergebnissen der letzten Wochen zu tun. Der SV Wacker holte aus den letzten vier Partien lediglich zwei magere Pünktchen - auch wenn man zugestehen muss, dass mit der Turnerschaft Fürth und der SpVgg Mögeldorf 2000 auch echte Spitzenteams unter den Gegnern waren. "Dennoch bleibt hier schon festzuhalten, dass wir zwar gepunktet haben, aber eben nur einfach und nicht dreifach - das merkt man in der Tabelle dann angesichts der engen Konstellation schnell. Während sich Vereine wie Eibach und auch Falke endgültig retten konnten, sind wir wieder tiefer reingerutscht. Die Punkteausbeute zuletzt war letztlich zu wenig", blickt Danninger zurück. 

Auch wenn dem SV Wacker (in blau) gegen die Turnerschaft Fürth mit einem 1:1-Unentschieden ein echter Achtungserfolg gelang, zwei Zähler aus den letzten vier Spielen ließen die Mannschaft des Trainer-Duos Uebel/Fuchs wieder in akute Abstiegsgefahr abrutschen.
Christian Günther

Den Kopf in den Sand stecken wird man beim SV Wacker indes natürlich dennoch nicht. Die Mannschaft habe laut dem Spielleiter den Ehrgeiz und auch die Qualität die nötigen Punkte in Richtung Relegation einzufahren: "Das Trainerteam und die Mannschaft sind absolut fokussiert und stimmen sich auf die letzten Partien ein. Unsere Trainer lassen die junge Mannschaft ohnehin immer auf Sieg spielen - ein Erfolg ist in unserer Lage ja auch mehr wert als das eine oder andere Unentschieden zwischendurch. Germania hat einige routinierte und tolle Spieler in seinen Reihen. Es wird ein interessantes Duell - deren Auge gegen die Laufbereitschaft unserer jungen Truppe."

Auch das Restprogramm des SV Wacker verspricht interessant zu werden: nach Germania warten mit Fischbach und Burggrafenhof ebenfalls Teams aus der unteren Tabellenregion. Einerseits mögliche Punkte, andererseits Mannschaften, die auch selbst noch ums Überleben kämpfen. Danninger zeigt sich vor den letzten drei Partien angriffslustig: "Wir wollen wenn möglich alle drei Spiele gewinnen. Natürlich ist jetzt erst einmal das Spiel am Samstag unglaublich wichtig. Der Fokus liegt ganz klar erst einmal auf dem Erreichen der Relegation - unsere Jungs wissen auch, dass sie sich für diesen Zeitraum nichts vornehmen sollen. Aber wer weiß: sollten wir tatsächlich alle Spiele gewinnen, vielleicht reicht es dann am Ende ja sogar für den direkten Klassenerhalt. Wundern würde mich in dieser Spielzeit gar nichts mehr."

Die Wochen der Wahrheit halten für den SV Wacker noch alle möglichen Szenarien bereit. Ein Sieg gegen Germania würde die Chancen auf einen zufriedenstellenden Saisonabschluss deutlich erhöhen und wohl auch die Trainerfrage deutlich voran bringen. Derzeit hat der Verein zwar eine Lösung für die komende Saison ins Auge gefasst, spruchreif sei allerdings noch nichts.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Die Spiele am Wochenende



Tabelle Kreisliga Nürnberg

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
27
65:39
55
2
27
61:34
54
3
27
66:46
52
4
27
59:41
48
5
27
42:41
42
6
27
43:30
41
9
27
45:49
35
10
27
42:45
34
11
27
45:51
34
12
27
41:45
33
14
26
40:60
26
15
26
30:54
19
16
27
26:73
16
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Formbarometer Kreisliga Nürnberg

Pl.
Team
Tore
Pkt
1
SpVgg Mögeldorf
11:4
10
 
Raitersaich
8:3
10
 
7:4
9
7
8:5
7
9
8:7
4
 
DJK Falke
8:10
4
12
SC Germania
6:11
3
14
8:13
1
 
2:10
1
Punkte aus den letzten 4 Spielen. Rechtes Kästchen = letztes Spiel, 2. Kästchen v.r. = vorletztes Spiel usw. Farben: grün = Sieg, weiß = Unentschieden, rot = Niederlage, grau = kein Spiel.

Teamvergleich

 
vs
Tabellenplatz
14
 
13
gewonnene Spiele
7
 
7
Zu-Null-Spiele
6
 
3
Spiele ohne Treffer
7
 
5
Formbarometer*
4
 
6
erzielte Tore
40
 
48
versch. Torschützen
11
 
14
Direkte Duelle **
2
2
2
Team-Vergleich
1
:
5
* Punkte aus den letzten vier Spielen, ** nur Pflichtspiele berücksichtigt.


Diesen Artikel...