Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 07.11.2018 um 12:00 Uhr
Der Dietenhöfener Weg: Eigengewächse, Rückkehrer und ein Glücksgriff
In der vierten Saison ist Rainer Schuh beim TV Dietenhofen, seinem Heimatverein, wieder Trainer. Dabei steht der 47-jährige frühere Landesliga-Spieler des ASV Vach mit seiner Vita sinnbildlich für den Weg, den man beim TV 09 eingeschlagen hat. Eigengewächse und Rückkehrer prägen den Kader des Aufsteigers der Vorsaison, nach der einige den Tabellenvierten nun als Aufstiegskandidaten wähnten.
Von Marco Galuska
Rainer Schuh trainiert den TV Dietenhofen im vierten Jahr in Folge und verkörpert gewissermaßen den Weg des Vereins.
Manfred Durlak
Spricht man mit Rainer Schuh über das Erfolgsrezept der letzten Jahre beim TV Dietenhofen, so lässt sich dies recht klar mit der Zusammensetzung des Kaders begründen: "Wir setzen auf mannschaftliche Geschlossenheit, haben in der Truppe eine große Verbundenheit zum Verein. Nahezu alle Spieler sind seit Jugendzeiten in Dietenhofen oder über die Jahre wieder zurückgekehrt."

Rainer Schuh
TV Dietenhofen
Der gebürtige Dietenhöfener Schuh verließ selbst seinen TV, für den er komplett in der  Jugend gespielt hatte, von 1998 bis 2004, um für den ASV Vach in der Landesliga aufzulaufen. Nachdem er dann bis 2006 als Spielertrainer in Dietenhofen fungierte, kehrte er 2008 noch einmal nach Vach zurück. Nach dem Abstieg des TV Dietenhofen 2015 übernahm Schuh schließlich als Trainer das Team in der A-Klasse. Scheiterte man im ersten Anlauf noch in der Relegation, so folgte 2016/17 als Meister die Rückkehr in die Kreisklasse. Und hier hinterließ Dietenhofen in der vergangenen Saison als Tabellenvierter einen derart guten Eindruck, dass nicht wenige der Trainerkollegen den TV 09 für diese Saison als Aufstiegskandidaten sahen.

"Mir ist bewusst, dass Außenstehende uns nach der famosen Rückrunde als Aufstiegskandidat gesehen haben. Da haben wir uns nach dem Winter in einen Lauf gespielt, auch knappe Spiele für uns entscheiden konnten. Dass das aber nicht immer so läuft, war uns auch klar", gibt sich Schuh bescheiden und ordnet vielmehr "einen guten Mittelfeldplatz" als realistische Zielvorgabe an.

Denn anders als in der Rückrunde der vergangenen Saison, in der man nahezu unverändert auf eine eingespielte Mannschaft bauen konnte (Schuh: "Da hat unsere ehrenamtlicher Physio Bernd Pfleger wirklich überragende Arbeit geleistet!"), bleiben beim TV nun auch einige personelle Schwankungen nicht aus, sei es bedingt durch Beruf, Studium oder Verletzung. "Das zieht sich schon seit der Vorbereitung durch und hat sich gewissermaßen auch abgezeichnet, dass wir bislang nicht so konstant auftreten. Wir finden die Balance zwischen Offensive und Defensive derzeit nicht so richtig, kassieren zu viele Tore."

Mit 27 Toren wurde Wolf Babl in der vergangenen Saison Torschützenkönig der Kreisklasse 3.
fussballn.de

Negativ, das soll an dieser Stelle festgehalten werden, fällt das Urteil des Trainers aber auch als aktuell Tabellensiebter keineswegs aus. Im Gegenteil: "Die Arbeit mit den Jungs macht sehr viel Spaß. Man muss sich damit arrangieren, dass es eben sportlich nicht immer so rund läuft wie in der letzten Rückrunde. Verletzungen oder andere Verpflichtungen machen sich auf die Dauer bemerkbar." Beispielsweise kann der Torschützenkönig der Vorsaison, Wolf Babl, nicht voll trainieren - und dennoch lobt Schuh den Charakter des TV-Eigengewächses: "Solche Spieler, komplett geerdet, wünscht sich jeder Trainer im Team!"

Peter Krauze ist derzeit mit acht Treffern der erfolgreichste Torschütze beim TV Dietenhofen.
Manfred Durlak

In die Rolle des Torjägers ist in dieser Saison dafür Piotr "Peter" Krauze geschlüpft, der schon acht Saisontreffer auf dem Konto stehen hat. "Peter ist in seiner zweiten Saison bei den Herren weiter gereift. Er war schon immer ein wichtiger Arbeiter für die Mannschaft und hat viele Tore eingeleitet, jetzt belohnt er sich auch mit eigenen Toren", erklärt Schuh. Krauze, der in der Jugend zwischenzeitlich bei der JFG Rangau spielte, ist zugleich ein weiteres Beispiel der Rückkehrer in Dietenhofen.

Lukas Szeiler
TV Dietenhofen
Eine Ausnahme bildet im Kader der letztjährige Neuzugang Lukas Szeiler, der zuvor noch nicht beim TV, dafür aber in Ansbach und Roth höherklassig unterwegs war. Szeiler ist nach Dietenhofen gezogen und hatte auch maßgeblichen Anteil daran, dass es im ersten Kreisklassen-Jahr gleich so gut für den Aufsteiger lief: "Lukas war ein absoluter Glückgriff für uns!"

Die Selbstverständlichkeit, mit der die Schuh-Truppe durch die Rückrunde marschiert war, ist in dieser Saison nicht an der Tagesordnung. Beispielhaft für die Diskrepanz im Dietenhöfener Spiel stehen eine 0:3-Heimniederlage gegen Großhabersdorf, aber auch ein 3:2-Sieg beim Spitzenteam in Neuendettelsau: "Es ist mittlerweile auch kein Geheimnis, dass wir uns leichter tun, wenn wir auf Konter spielen können. Und nach Neuendettelsau fährst du eben nicht als Favorit", so Schuh, der freilich jene Rolle beim Hinrundenabschluss in Diespeck am Sonntag nicht abstreiten kann: "Aber auch da erwartet uns eine gute Mannschaft, gegen die wir uns auch letztes Jahr zweimal schwer getan haben."

Gerade weil der Blick nicht wirklich Richtung Aufstieg ("Man nimmt immer mit, was man kriegen kann") geht, bewegt sich Dietenhofen durchaus im Soll. Und dennoch: Um die Punktzahl aus der Vorrunde der starken Vorsaison zu erreichen, fehlt am Sonntag nur ein Zähler. Und wer weiß, ob der TV Dietenhofen dann wieder aus der Winterpause ins Rollen kommt...

Hinrundenabschluss in der Kreisklasse 3: Gipfeltreffen in Neuendettelsau


Neben dem Gastspiel des TV Dietenhofen in Diespeck kommt es am Sonntag auch zu einem absoluten Spitzenspiel, wenn der TSC Neuendettelsau den TSV Cadolzburg erwartet. Der TSV Langenzenn will derweil mit dem Heimspiel gegen Weißenbronn wieder in die Spur finden und der TSV Emskirchen liefert sich ein Verfolgerduell mit dem 1.FC Heilsbronn. Schlusslicht SV Bürglein geht in Laubendorf auf Jagd nach Punkte, während der ASV Veitsbronn II als Außenseiter nach Petersaurach fährt. Um wichtige Zähler gegen die Abstiegszone treffen der SV Großhabersdorf und die SG Wilhelmsdorf/Brunn aufeinander.

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten


13. Spieltag Kreisklasse 3

Sonntag, 11.11.2018
Laubendorf
-
 1:0
Diespeck
-
Dietenhofen
 1:2
Emskirchen
-
 3:2
Petersaurach
-
 1:1

Tabelle Kreisklasse 3

Pl.
Team
Sp
Tore
Pkt
1
12
27:13
26
2
12
25:12
26
4
12
24:20
23
7
12
27:22
17
8
12
20:21
14
10
12
22:35
13
11
12
20:25
13
13
12
11:25
7
14
12
16:42
5
Direkter Vergleich bei Punktgleichheit

Bilanz TV Dietenhofen

Saison
Pl. 
Liga
2018/19
7. 
Kreisklasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2017/18
4. 
Kreisklasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2016/17
1. 
A-Klasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
2015/16
3. 
A-Klasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2014/15
12. 
Kreisklasse 2 Nürnberg/Frankenhöhe
2013/14
10. 
Kreisklasse 2 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2011/12
5. 
A-Klasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2010/11
10. 
A-Klasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 
2009/10
2. 
A-Klasse 3 Nürnberg/Frankenhöhe
 


Diesen Artikel...