Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 12.10.2018 um 08:45 Uhr
Falke II wächst noch zusammen: "Müssen jedes Spiel an unser Limit gehen"
Für die DJK Falke II ist der Saisonstart mit drei Punkten aus acht Partien nicht wie gewünscht verlaufen. Nach dem Umbruch zu Beginn der Spielzeit muss die Truppe sich erst noch finden. Trainer Michael König zeigt sich jedoch vorsichtig optimistisch und will seine Truppe Schritt für Schritt auf Kurs bringen. Nun steht mit dem Duell gegen Laufamholz erneut eine Mammutaufgabe bevor. 
Von Michael Watzinger
Michael König und seine DJK Falke II möchte nach missglücktem Start Schritt für Schritt Fortschritte machen.
fussballn.de / Strauch
"Nachdem wir in der letzten Saison oftmals personell an unsere Grenzen gestoßen sind, haben wir uns im Sommer deutlich breiter aufgestellt. Bei zwölf Neuzugängen dauert es aber einige Zeit, bis sich ein funktionierendes Gebilde findet", blickt Michael König, Trainer der DJK Falke II, auf einen holprigen Start seiner Truppe zurück.

Drei Zähler aus acht Partien machen deutlich, dass der angesprochene Umbruch bei der Kreisliga-Reserve noch nicht abgeschlossen ist: "Wir haben aktuell einfach noch zu große Unterschiede, was das Leistungsniveau innerhalb der Mannschaft betrifft - technisch, taktisch, aber auch läuferisch. Für uns geht es darum, in kleinen Schritten Verbesserungen zu erzielen, daran arbeiten wir in jedem Training."

König sieht die aktuelle Situation realistisch, zeigt sich aber zuversichtlich, dass seinen Spielern eben jene Entwicklung gelingen wird. Spielerisch habe seine Mannschaft auch durchaus schon deutliche Fortschritte gemacht, allerdings "fehlt aktuell ein richtiger Knipser, der auch mal aus wenig ein Tor macht". Gerade diese Erfolgserlebnisse muss sein Team mit noch größerer Gier erzwingen: "Wir spielen uns teilweise gute Gelegenheiten heraus, allerdings müssen wir uns dann auch einfach mal belohnen", fordert der Coach.

Die DJK Falke II (in lila-weiß) musste in dieser Saison bislang noch zu oft Lehrgeld bezahlen. Nach einem Umbruch im Sommer wächst das Team von Michael König Stück für Stück zusammen. Allerdings ließen die Falken bislang oftmals auch gute Gelegenheiten liegen (gegen Altenfurt verschoss man unter anderem einen Strafstoß) und stecken so im Tabellenkeller fest.
fussballn.de / Strauch

Dass gerade Erfolgserlebnisse eminent wichtig wären, wird deutlich, wenn König auf den bislang einzigen Saisonsieg gegen den KSD Hajduk II zurückblickt: "Wir lagen zwischenzeitlich zurück, allerdings hat man nach unserem ersten Tor einen deutlichen Ruck und auch so etwas wie eine Befreiung innerhalb der Mannschaft gespürt - mit dieser freigesetzten Energie haben wir dann letztlich verdient gewonnen."

Eben jene Energie fordert König nun in jedem Spiel von seiner Mannschaft. "Wir müssen jedes Spiel an unser absolutes Limit gehen! Gegen die SGV Nürnberg-Fürth III Merl-Bau hatten wir teilweise nicht die richtige Einstellung - das muss ich mir im Nachhinein aber auch selbst mit ankreiden, da hätte ich stärker entgegenwirken müssen", zeigt er sich selbstkritisch.

Ausgeglichene, starke Liga

Überhaupt sei die A-Klasse 6 aus seiner Sicht absolut ausgeglichen und als starke Liga einzuordnen. Für seine Mannschaft sieht König zwar weiterhin schwere Aufgaben anstehen. Doch auch wenn er weiß, dass es das gute Niveau erschwert, Punkte einzufahren, für die Entwicklung seines Teams kann er der Situation doch positives abgewinnen: "Natürlich sind Mannschaften wie zum Beispiel Kalchreuth II enorm stark und vielleicht nicht unsere Kragenweite. Andererseits tut uns die Stärke der Liga insofern gut, dass wir uns gegen gute Gegner jedes mal aufs Neue beweisen und auf höherem Niveau messen müssen. Auf diese Weise werden wir uns deutlich besser entwickeln können und als Mannschaft stärker."

Die nächste Möglichkeit, sich mit einem starken Gegner zu duellieren, bekommt die DJK Falke II schon am Sonntag. Dann kommt mit dem SV Laufamholz eines der Spitzenteams zu den Falken. Für König und seine Mannen die nächste Gelegenheit einen weiteren Schritt in die richtige Richtung zu tun.

Die weiteren Spiele am Wochenende:   

Bereits am Samstag empfängt der TSV Altenfurt Gegner Tuspo Heroldsberg zum Duell. Die Altenfurter wollen nach der deutlichen Niederlage zuletzt gegen Glaishammer wieder in die Erfolgsspur kommen. Heroldsberg kann durch einen Sieg weiter an den Aufstiegsrängen dranbleiben. Spitzenreiter Kalchreuth II geht indes als klarer Favorit gegen die SGV Nürnberg-Fürth III Merl-Bau ins Rennen und spielt am Sonntag ebenso um 13 Uhr wie der TB Johannis 88 III gegen den TSV Fischbach II. Eine recht ausgeglichene Begegnung darf man wohl derweil zwischen dem ATV 1873 Frankonia II Inter und dem ASV Buchenbühl erwarten, der TV Glaishammer will bei seinem Gastspiel beim KSD Hajduk II unterdessen weiter den Abstand auf die Aufstiegsränge verringern. 

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Das Wochenende in der A-Klasse 6

Samstag, 13.10.2018
-
Heroldsberg
 2:2
Sonntag, 14.10.2018
Kalchreuth 2
-
 1:2
TB St.J.Nbg. 3
-
 1:1
DJK Falke Nbg.2
-
Laufamholz
 1:5
ATV Frank. 2
-
 2:0


Tabelle A-Klasse 6


Torschützen A-Klasse 6

1. FC Kalchreuth 2
(5|0|0)
8
Tuspo Heroldsberg
(6|2|0)
6
In Klammern: Spiele | Elfmeter | Tor-Vorlagen

Teamvergleich

 
vs
Tabellenplatz
13
 
1
gewonnene Spiele
1
 
7
Zu-Null-Spiele
0
 
4
Spiele ohne Treffer
6
 
0
Formbarometer*
0
 
12
erzielte Tore
5
 
24
versch. Torschützen
4
 
9
Direkte Duelle **
1
1
5
Team-Vergleich
0
:
8
* Punkte aus den letzten vier Spielen, ** nur Pflichtspiele berücksichtigt.


Diesen Artikel...