Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 07.08.2018 um 07:00 Uhr
TSV Langenzenn: Gibt es eine Steigerung zu Platz 6?
In zehn Tagen steigt der Auftakt in der Kreisklasse 3, wenn der TSV Langenzenn beim Aufsteiger um Ex-Coach Norbert Engst gastiert. Auch mit Hinblick auf das kommende Jubiläumsjahr haben sich die Langenzenner mit ihren beiden Herren-Teams einiges vorgenommen.
Von Patrick Pattaro / MG
Mit einem breiten Kader geht der TSV Langenzenn in die neue Saison.
TSV Langenzenn
Mit Trainer Rino Letizia geht man in Langenzenn mittlerweile in die vierte Saison. Und wie jedes Jahr gibt der Italiener das Ziel aus, "die Neuen gut zu integrieren und einen besseren Tabellenplatz als im Vorjahr zu erreichen."

Bisher konnte die junge Truppe die Vorgaben ihres Trainers komplett umsetzen. Nach der Meisterschaft in der A-Klasse und einem 7. Platz in der ersten Kreisklassen-Saison, schnupperte man letzte Saison nach einer starken ersten Rundenhälfte sogar an Platz 3 heran, durch einige unnötig abgeschenkte Zähler und Verletzungssorgen reichte es am Ende „nur“ für Platz 6.

Kader wird breiter

Auch in der neuen Saison können beide Trainer wieder auf einen sehr großen Kader zurückgreifen, bei dem es keinerlei Abgänge zu verzeichnen gibt, was durchaus für einen starken Zusammenhalt innerhalb der Truppe spricht. Außerdem sollen die beiden Langzeitverletzen Auschra und Ammon wieder langsam herangeführt werden.

Neu in der Sommerpause dazugekommen sind Markus Hormes (ASV Fürth), Marcel Fischer (SF Tuchenbach), Attila Kratzer (FC Bayern Kickers), Andreas Schneider (SF Laubendorf), Marius Perschke, Garri Arndt (beide ASV Vach II) und Guido Tiefel (DJK Oberasbach). Kurz vor Ende der Wechselfrist ist den Verantwortlichen noch ein
echter Transfercoup gelungen. Florian Gleißner, mit fast 50 Landesliga-Einsätzen bei der SG Quelle Fürth, schließt sich ebenfalls dem TSV an.

Die Verantwortlichen mit den Neuzugängen beim TSV Langenzenn (v. l. n. r.): Letizia, Wirth, Hormes, Schneider, Fischer, Tiefel, Arndt, Güttler.
TSV Langenzenn

In der Vorbereitung konnten sich die Neuen bereits gut einfinden und die Truppe deutete schon an, dass man sich auf einem guten Weg befindet. Beim diesjährigen Tucher Cup in Cadolzburg musste man sich nach Siegen gegen Cadolzburg, Oberasbach und einem Unentschieden gegen die SpVgg Ansbach II erst im Finale gegen den Kreisligisten aus Neuhof/Zenn im Elfmeterschießen geschlagen geben.

Auftakt beim Ex-Coach


Start für die 1. Mannschaft ist das Kärwaspiel in Wilhelmsdorf am 17. August, wenn man auf den langjährigen Langenzenner Coach Norbert Engst trifft, der mit der SG Wilhelmsdorf/Brunn den Wiederaufstieg gepackt hat.

Die 2. Mannschaft folgt am Samstag ebenfalls in Wilhelmsdorf. Auch Sven Güttler, Trainer der Zweiten, hat sich und seiner Truppe hohe Ziele gesteckt. In der noch weitgehend unbekannten B-Klasse 5 möchte man oben mitspielen und ein Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden. Güttler: „Die Vorbereitung läuft bis jetzt sehr gut, die Truppe hat viel Potenzial und man merkt den Spielern und dem kompletten Betreuerteam an, dass jeder diese Saison etwas Besonderes erreichen möchte.

Etwas Besonderes ist auch das anstehende Jubiläumsjahr 2019, der TSV wird dann 125 Jahre alt und das wird natürlich mit einem großen Fest gefeiert. Sportliche Erfolge würden dazu bestens ins Programm passen.


Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten
Personendaten
Personendaten


1. Spieltag Kreisklasse 3

Freitag, 17.08.2018
Samstag, 18.08.2018
Sonntag, 19.08.2018
-
Laubendorf
 3:1
-
Petersaurach
 3:0
Dietenhofen
-
Emskirchen
 2:1
-
Diespeck
 1:4

Zum Thema


Meist gelesene Artikel



Diesen Artikel...