Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 10.07.2018 um 19:05 Uhr
Felix Steinbach: "Abstiegskampf? Das halte ich nicht noch mal aus!"
Seit 2005 spielt der TSV Falkenheim in der Kreisklasse, diese Zugehörigkeit stand in der abgelaufenen Saison bis in die Relegation hinein auf der Kippe gen A-Klasse. Doch die Truppe aus den "Siedlungen Süd" rettete sich in der Saisonverlängerung und geht nun als SG Eintracht Falkenheim in die neue Saison. Spielertrainer Felix Steinbach stellte sich den Fragen von fussballn.de im ausführlichen Interview.
Von Fabian Strauch
Falkenheim-Spielertrainer Felix Steinbach möchte den Blick kommende Saison nach oben richten.
fussballn.de / Kögel
Hallo Felix, die Relegation wurde vor wenigen Wochen erfolgreich von Deinem Team mit dem Klassenerhalt abgeschlossen. Wie groß ist die Erleichterung?
Felix Steinbach: Die Erleichterung ist riesig! Wir spielen jetzt seit 2005 in der Kreisklasse, da wäre es unglaublich bitter gewesen, wenn wir in einer solchen Saison absteigen. Es wäre schlichtweg auch nicht verdient gewesen, weil wir eigentlich eine ordentliche Runde gespielt hatten. Aber die Ergebnisse passten am Ende nicht, so dass es echt schlimm geworden ist hinten raus. Aber jetzt geht es zum Glück wieder von Null los.

Lass uns kurz die vergangene Saison Revue passieren. Der Auftakt mit drei Derbys am Stück war happig, bis Mitte Oktober stand dennoch ein passabler siebter Platz zu Buche. Gerade gegen die (späteren) Konkurrenten um den Klassenverbleib konnten Deine Jungs in der Vorrunde (zumeist) dreifach punkten. Wie fand Dein Team trotz der beiden Auftaktniederlagen in die Spur?

Steinbach: Was die Mannschaft die ganze Saison überragend gemacht hatte, ist Moral zu zeigen und mit den vielen Rückschlägen umzugehen. Das hat uns immer wieder während Spielen und auch im Saisonverlauf echt gerettet. Wie Du es gesagt hast, der Auftakt war schon richtig happig. Aber es hatte sich auch schon früh gezeigt, wie letztendlich die ganze Saison gelaufen ist: Wir waren in fast keinem unserer Spiele wirklich viel schwächer als der Gegner. Die beiden Auftaktspiele habe ich sogar noch auf Video. Da sieht man, dass wir hier schon echt gute Chancen nicht gemacht haben und hinten richtige Eier reinbekommen haben. In die Spur haben wir meiner Meinung nach, die ganze Saison nicht so richtig gefunden. Also nicht dauerhaft. Wir hatten ein paar Spiele dabei, in denen wir vorne schon unsere Buden gemacht haben und hinten nicht mit jedem Fehler gleich ein Gegentor bekommen haben. Aber letztendlich war die ganze Saison immer eng.

Unmittelbar vor der Winterpause hingen die Köpfe nach vier Niederlagen in Folge tief, der Start in 2018 sollte mit einem 2:0-Sieg am Rangierbahnhof aber gelingen. Dennoch musstest Du mit Deiner Truppe drei Monate (!) bis zum nächsten Sieg am vorletzten Spieltag in Weinzierlein warten. Wie motiviert man sich bei solch einem Negativstrudel, um das Ruder wieder herumreißen zu können?

Steinbach: Das war nicht immer leicht mit der Motivation. Letztendlich habe ich aber recht klar aufzeigen können, was wir trotz dieser Negativserie gut machen in unserem Spiel. Das hat die Truppe gut angenommen und gesehen, dass wir eben die krassen Fehler vorne und hinten abstellen müssen und dann wieder in die Spur kommen, weil die Spielanlage an sich richtig gut ist. Es war auch wichtig bei der Negativserie klare Ansagen zu machen, ohne dabei aber auf die Mannschaft oder einzelne Spieler „einzudreschen“. Es hat oft auch einfach ein wenig das Glück gefehlt. Das kennt denke ich jeder Fußballer, da muss man dann einfach durchhalten und weiter wirklich ruhig arbeiten.

Immer wieder kam in 2017/2018 die mangelnde Chancenverwertung zum Tragen, ein Großteil der Offensivhoffnungen lastete auf Toptorjäger Robin Trötsch mit seinen 16 Saisontoren. Sind hier im Hinblick auf die kommende Saison Veränderungen geplant?
Steinbach: Das war ein sehr großes Problem letztes Jahr. Auch Robin hätte sicherlich mindestens 20-22 Tore machen MÜSSEN. Die großen Veränderungen wird es nicht geben. Wir werden im Training weiter den Fokus auf das letzte Spieldrittel richten und vielleicht auch das eine oder andere in der Vorbereitung ausprobieren. Ich hoffe auch, dass bei ein paar guten Jungs in der Offensive einfach der Knoten mal platzt und sie einen kleinen Lauf haben. Pascal Kabok fällt mir hier besonders ein. Der kam im Winter aus Moorenbrunn und hat einen megastarken ersten Eindruck gemacht, hatte jetzt aber in der Rückrunde echt auch die Seuche am Fuß und musste sich erst einmal reinfinden.

Offensivspieler Robin Trötsch war der treffsicherste Akteur der Steinbach-Truppe in der abgelaufenen Saison.
fussballn.de / Strauch

Apropos Veränderungen: Gibt es im Kader personelle Änderungen? Wenn ja, welche?

Steinbach: Ja, wir haben ein paar Wechsel dabei. Tayfun Akbakla und Alper Yilmaz sind zu Eyüp Sultan zurück. Valentino Rödel hat sein Karriereende bekannt gegeben, wird aber vielleicht doch zur Not noch zu Verfügung stehen. Außerdem legt Philip Eckstein eine Pause ein. Hinzu kommen bei uns ein paar vielversprechende Jugendspieler und ein paar ganz neue Leute. Hier ist aber noch nicht alles fix und ich kann noch nicht genau sagen, wer letztendlich auch wirklich voll motiviert ist und den Sprung zur Ersten mit machen möchte. Von der DJK Eintracht Süd haben sich jetzt erfreulicherweise auch noch ein paar Spieler gemeldet, die sich unserer SG anschließen wollen. Wir fangen am Donnerstag mit dem Training an, da wird man dann sehen, wie sich alles entwickelt.

Was verändert sich im personellen Umfeld?
Steinbach: Im Trainerteam gibt es ein paar Änderungen: Klaus Schlicker wird neuer hauptverantwortlicher Trainer bei der Zweiten werden. Er hat jahrelang echt gute Arbeit bei uns in der Jugend gemacht und nach einer Pause kitzelt ihn es wieder, weil auch einige seiner alten Jungs nun bei uns im Herrenbereich sind. Er wird von meinem Vater und von Steven Ziegler weiterhin unterstützt. Bei der Ersten wird mich Chrissi Horeth als neuer Co-Trainer unterstützen. Gerhard Rein will etwas kürzertreten. Chrissi bringt aus seiner Landesliga- und Bayernligazeit viel Erfahrung als Spieler mit und möchte nun als Trainer auch erste Erfahrungen sammeln. Er kennt die Mannschaft ja auch schon lange, da wird das sicherlich sehr gut werden alles.

Wie schätzt du die Kreisklasse 5  der kommenden Saison ein?
Steinbach: Ich glaube, es wird wieder keine leichte Runde werden. Die Liga war letztes Jahr schon extrem ausgeglichen. Ob sich wieder zwei solche Spitzenteams wie Raitersaich und Hajduk vom Rest absetzen werden, das muss man mal abwarten. Der Rest wird aber sicherlich wieder sehr ausgeglichen sein.

Werden in der Vorbereitungsphase neue Reize gesetzt und wie sieht die Zielsetzung für die neue Saison aus?
Steinbach: Wir werden seit längerer Zeit mal wieder ins Trainingslager fahren. Das wird sicherlich gut und wichtig werden. Ansonsten braucht es keine großen, neuen Reize. Wir bieten den Spielern hier seit Jahren Möglichkeiten, wie man sie sonst selbst in der Kreisliga kaum findet. Sowohl was das Training mit meistens drei Trainern angeht, als auch was das "Drumherum" angeht. Wenn die Jungs das, was wir ihnen anbieten werden, auch voll annehmen, und wir unsere extremen individuellen Fehler minimieren können, dann bin ich der Meinung, dass wir letztendlich sogar im vorderen Drittel spielen können. Ich möchte diese Saison auf jeden Fall nichts mit irgendeinem Abstieg zu tun haben. Das würde ich nicht nochmal aushalten (zwinkert). Ein Platz in der vorderen Tabellenhälfte ist aber realistisch und muss auch das Ziel sein.

Vielen Dank!

Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Trainerstationen F. Steinbach

17/18
KK
16/17
KK
 
15/16
KK
 
14/15
KK
 
13/14
BOL
 
12/13
BOL
 
11/12
Falkenheim, U19
 


TSV Falkenheim in Zahlen

Spiele
26
Spiele gewonnen
6
Spiele unentschieden
5
Spiele verloren
15
:0
Zu-Null-Spiele
2
0:
Spiele ohne eigenen Treffer
6
Tore gesamt
50
Verschiedene Torschützen
12
Eigentore
0
Elfmetertore
6
Gelbe Karten
67
Gelb-rote Karten
1
Rote Karten
1
Eingesetzte Spieler
32
Zuschauer
699
Zuschauerschnitt
53

Tabellenverlauf Falkenheim


Trainer TSV Falkenheim

2017/18
2016/17
2015/16
ab 11/2014
2014/15
bis 10/2014
2014/15
2013/14
2012/13
2011/12
2010/11
2009/10
ab 09/2008
2008/09
bis 08/2008
2008/09
2007/08
2006/07


Diesen Artikel...