Das Amateurfußballportal aus
der Region Nürnberg/Fürth
 
Artikel veröffentlicht am 27.05.2017 um 19:00 Uhr
Der "König von Eltersdorf" ist tot: Trauer um Ludwig "Wiggerl" Preis
Bestürzung und Trauer in Fußball-Bayern: Ludwig Preis (45) verstarb in der Nacht zum Samstag. Der gebürtige Passauer spielte einst beim TSV Vestenbergsgreuth, Jahn Forchheim und SC Feucht, wo er ab 2003 den Sprung ins Trainergeschäft wagte. Beim TSV Neustadt/Aisch und insbesondere beim SC Eltersdorf coachte "Wiggerl" Preis erfolgreich. Sogar in der Bundesliga trainierte er als Interimscoach der SpVgg Greuther Fürth.
Von Marco Galuska

Beim SC Eltersdorf krönte man Preis nach dem Aufstieg in die Bayern- und später Regionalliga zum "König Ludwig von Eltersdorf". Bekannt wurde das Foto, als ihm beim SCE die Krone mit der bayerischen Raute und dem Konterfei von König Ludwig aufgesetzt wurde. Nun trauert auch der Verein, der mit Preis 2012 nur haarscharf den Einzug in den DFB-Pokal verpasste, um "Wiggerl" Preis.


Als begnadeter Fußballer des 1.FC Passau zog es Preis ab den 1990er-Jahren nach Mittelfranken, wo er zunächst beim TSV Vestenbergsgreuth, später auch bei Jahn Forchheim und beim 1.SC Feucht kickte. 2003 wurde Preis Co-Trainer in Feucht und wechselte 2006 zum TSV Neustadt/Aisch. Als Cheftrainer an der Weißen Marter schaffte es Preis mit seinem Team von der BOL bis in die Relegationsrunde zur Bayernliga.


Ludwig Preis im Jahr 2012 - es war der Höhepunkt seiner Schaffenszeit beim SC Eltersdorf. | Foto: fussballn.deLudwig Preis im Jahr 2012 - es war der Höhepunkt seiner Schaffenszeit beim SC Eltersdorf. | Foto: fussballn.de


Ab 2010 begann dann die erfolgreichste Zeit des Niederbayern als Trainer. Mit dem SC Eltersdorf gelang der sensationelle Durchmarsch von der Landesliga bis in die Regionalliga. Dort endete das Engagement aufgrund beruflicher Verpflichtungen im Unternehmen von Greuther Fürth-Vorstand Helmut Hack. Ab 2013 kehrte Preis zurück auf den Trainerstuhl - pikanterweise beim Regionalliga-Team der SpVgg Greuther Fürth. Nach der Entlassung von Mike Büskens rückte Preis als Interimstrainer in die Bundesliga auf und assistierte bis Saisonende Frank Kramer. Noch in der Saison 2013/14 coachte Preis wieder die Amateure vom Ronhof, ehe er sich aus dem Trainergeschäft zurückzog.


Preis kehrte nicht mehr zurück. Er hinterlässt seine Frau und zwei erwachsene Zwillingstöchter. Der Familie und allen Sportfreunden von Ludwig Preis gilt das herzliche Beileid!



Kommentar abgeben

Kommentare werden unter Deinem Nicknamen und erst nach Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht.

Leser-Kommentare


Hintergründe & Fakten

Personendaten


Zum Thema

Keine Daten vorhanden

Meist gelesene Artikel


Neue Kommentare

23.06.2019 13:11 Uhr | Elkos2018
Sportplakette des Bundespräsidenten: Ein großer Tag für den TSV Emskirchen!
21.06.2019 07:43 Uhr | anpfiff.info
20.06.2019 17:31 Uhr | Bumbes
Wie teilt der Verband ein?: Wendelstein als Zünglein an der Waage?
18.06.2019 22:32 Uhr | Tobey_Südwest
17.06.2019 18:48 Uhr | Hoschegg


Diesen Artikel...